Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Schäuble lässt FDP beim Soli abblitzen

23.03.2013 | 08:42 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Forderung der FDP zurückgewiesen, den Solidaritätszuschlag nach der Bundestagswahl schrittweise zu verringern. "Der Soli ist mit dem Solidarpakt verbunden, und der gilt bis 2019", sagte der CDU-Politiker der Zeitung "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht.

Berlin (dapd). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Forderung der FDP zurückgewiesen, den Solidaritätszuschlag nach der Bundestagswahl schrittweise zu verringern. "Der Soli ist mit dem Solidarpakt verbunden, und der gilt bis 2019", sagte der CDU-Politiker der Zeitung "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht. "Diese Einnahmen sind auch in der mittelfristigen Finanzplanung berücksichtigt, die Union und FDP gemeinsam verabschiedet haben." Wie es nach 2019 weitergehe, werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Der FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle hatte verlangt, den Solidaritätszuschlag nach der Wahl so schnell wie möglich zu verringern. Abgeschafft werden solle der Zuschlag 2019, wenn der Solidarpakt auslaufe.

Der "Soli" beträgt derzeit 5,5 Prozent des Einkommens. Die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag dienen dem Bund zur Deckung des allgemeinen Finanzbedarfs.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Das passiert, wenn die Schotten "Yes" zur Abspaltung sagen
Abspaltung
Der Donnerstag ist für die Schotten der Tag der Entscheidung: Sie bestimmen, ob ihre Heimat Teil von Großbritannien bleibt, oder unabhängig wird. Was passiert, wenn sich die fünf Millionen Einwohner des Landes in die Unabhängigkeit verabschieden? Eine Bestandsaufnahme.
Platz für Flüchtlinge wird knapp - Städte fordern Hilfe
Flüchtlinge
Die Bezirksregierung Arnsberg steht vor einem Problem: Die Notunterkünfte für Flüchtlinge in Burbach, Wickede, Bad Berleburg und Hemer bleiben weiter wegen Windpocken, Masern und Mumps gesperrt. Die Kommunen fordern mehr Unterstützung von Land und Bund.
Neuer Kölner Erzbischof Woelki will der Anti-Tebartz sein
Kirche
Der künftige Erzbischof Rainer Maria Woelki will in Köln einen betont bescheidenen Stil einführen. Das ist nicht allein eine Reaktion auf den Skandal von Limburg. Der neue Oberhirte beruft sich auch auf die eigenen Wurzeln.
US-Abgeordnetenhaus erlaubt Bewaffnung syrischer Rebellen
IS-Bekämpfung
US-Präsident Obama hat seine Strategie gegen die Terrormiliz IS noch einmal deutlich gemacht. Deutschland gehört zu den Kernmitgliedern einer internationalen Allianz gegen die Extremisten. Kanzlerin Merkel will am Donnerstag den weiteren Kurs abstecken.
Leipzig schlägt Millionen Euro aus - Stoff für Soli-Debatte
Kommunal-Finanzen
Die sächsische Metropole Leipzig kann 170 Millionen Euro für Investitionen nicht ausgeben, auch weil die städtischen Mitarbeiter nicht mehr Arbeit bewältigen können. Im Ruhrgebiet kann man von solchen Verhältnissen nur träumen – hier muss einfach eisern gespart werden.