Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Rüstungsgeschäft

Saudi-Arabien will laut Zeitungsbericht deutlich mehr deutsche Panzer kaufen

17.06.2012 | 12:08 Uhr

Berlin.  Saudi-Arabien will offenbar deutlich mehr deutsche Kampfpanzer kaufen als bisher bekannt. Nach einem Medienbericht hat das Königreich großes Interesse am Kauf von 600 bis 800 neuen Panzern des Typs Leopard 2. In der Bundesregierung gibt es dem Bericht zufolge erhebliche Widerstände gegen das Panzer-Geschäft.

Saudi-Arabien will einem Pressebericht zufolge von Deutschland weitaus mehr Kampfpanzer kaufen als bisher bekannt. Das Königreich habe großes Interesse am Kauf von 600 bis 800 neuen Panzern des Typs Leopard 2, berichtete die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Regierungskreise. Bisher war nur von knapp 300 deutschen Panzern für Saudi-Arabien die Rede. Angesichts der repressiven Menschenrechtspolitik des ultrakonservativen Golfstaats war bereits dieses Geschäft bei der Opposition auf massive Kritik gestoßen.

In der Bundesregierung gibt es dem Bericht zufolge erhebliche Widerstände gegen das Panzergeschäft. Während sich im Wirtschaftsministerium auch Befürworter fänden, signalisierten das Bundeskanzleramt sowie die Ministerien für Äußeres und Verteidigung Ablehnung. Eine für Anfang Juni geplante Sitzung des Bundessicherheitsrat sei kurzfristig verschoben worden, hieß es in dem Bericht. Ohne die Zustimmung des Geheimgremiums, dem die Kanzlerin und acht Minister angehören, darf deutsche Rüstungstechnik nicht exportiert werden.

Panzer müsste für den Einsatz in Wüstengebieten umkonstruiert werden

Saudi-Arabien hatte sich nach einem harten Konkurrenzkampf zwischen dem US-Panzer M1 Abrams und dem Leopard 2 für das deutsche Modell entschieden. Der Panzer müsse für den Einsatz in Wüstengebieten allerdings umkonstruiert werden. Bundestagsabgeordnete bestätigten der „Bild am Sonntag“, dass in Saudi-Arabien bereits Langzeittests mit dem Leopard-Panzer laufen. Der Auftrag könnte die Zukunft der Panzerhersteller Krauss Maffei Wegmann und Rheinmetall sichern, die wegen der Umstrukturierung der Bundeswehr dringend neue Aufträge brauchen.

Eine Ausweitung des Geschäfts dürfte bei der Opposition erneut auf Kritik stoßen. SPD, Grüne und Linke hatten bereits vergangenes Jahr nach Bekanntwerden des geplanten Rüstungsdeals kritisiert, dass es sich bei der Golfregion um ein Spannungsgebiet handele, in das laut den deutschen Exportrichtlinien keine Kriegswaffen verkauft werden dürfen. Saudiarabische Truppen hatten im März 2011 einen schiitischen Volksaufstand im benachbarten Bahrain blutig niedergeschlagen. Das Verhältnis zum Iran ist zudem stark gespannt. (afp/rtr/dapd)

Kommentare
18.06.2012
17:40
Saudi-Arabien will laut Zeitungsbericht deutlich mehr deutsche Panzer kaufen
von Pucky2 | #16

Da Saudi-Arabien die Terroristen von Al-Khaida fast alleine finanziert, das undemokratische Land der Region ist, mittelalterliche Rechtsauffassungen...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Zeichen für die Pressefreiheit
Bildgalerie
Demonstration
article
6774346
Saudi-Arabien will laut Zeitungsbericht deutlich mehr deutsche Panzer kaufen
Saudi-Arabien will laut Zeitungsbericht deutlich mehr deutsche Panzer kaufen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/saudi-arabien-will-laut-zeitungsbericht-deutlich-mehr-deutsche-panzer-kaufen-id6774346.html
2012-06-17 12:08
Panzer, Rüstungsgeschäft, Leopard 2, Deutschland, Saudi-Arabien
Politik