Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Sarkozy will mit Bürgernähe punkten

30.06.2008 | 21:55 Uhr

Paris. Mitten in der Reform-Krise der Europäischen Union übernimmt Frankreich heute die EU-Ratspräsidentschaft. Nach dem Nein der Iren zum Vertrag von Lissabon wird Nicolas Sarkozy somit zum Krisenmanager. ...

... Das unerwartete Hindernis schreckt den französischen Präsidenten jedoch nicht. Im Gegenteil: Er sieht sich in seiner Haltung bestätigt, dass Europa eine Politik näher an den Bürgern braucht. Sarkozy hat sich schnell entschlossen, das Votum der Iren erst einmal beiseite zu schieben, auch wenn ihn am 11. Juli eine seiner ersten Auslandsreisen nach Irland führt, "um ein Gefühl für das Unbehagen und die Fragen der Iren zu bekommen".

Keinesfalls will Sarkozy Abstriche an seinen ursprünglichen EU-Vorhaben machen - denn die sollen ihm nach extremen Umfragetiefs wegen fehlender Erfolge seiner Reformen zu Hause einen Neustart ermöglichen. So geht er mit einem prallen Programm an den Start. Ob eine gemeinsame Einwanderungspolitik, die lange von Deutschland bekämpfte Mittelmeerunion, schlagkräftige EU-Kampftruppen oder Dauerbrenner wie die Reform der milliardenschweren Brüsseler Agrarpolitik und das umstrittene EU-Klimapaket: Sarkozy will bis Dezember unter Dach und Fach bringen, woran andere vor ihm immer wieder gescheitert sind.

Unter anderem will Frankreich ein EU-weites Verbot der massenhaften Bewilligung von Aufenthaltsrechten für illegale Einwanderer, wie sie in den vergangenen Jahren in Spanien und Italien praktiziert wurde. Zudem sieht der Pakt schärfere Grenzkonktrollen, eine Angleichung des Asylrechtes und die Verteilung von Einwanderern nach Quoten auf die Mitgliedstaaten vor.

Bis zum UN-Klimagipfel im Dezember will Paris zudem das Klimapaket der EU unter Dach und Fach bringen. EU-Etappenziel ist es, die Beiträge der Mitgliedstaaten für eine 20-prozentige Senkung des CO2-Ausstoßes bis 2020 festzuzurren - ein äußerst konfliktträchtiges Thema.

Trotz dieser ehrgeizigen Pläne setzt Sarkozy sogar noch weitere Themen auf die Agenda. Neues Lieblingsprojekt ist der Kampf gegen die hohen Ölpreise, denn sinkende Spritkosten an den Zapfsäulen würden ihm auch bei den Franzosen Punkte bringen. Für Sarkozy ist dieses Thema ein Paradebeispiel dafür, wie Europa sich in Zukunft mehr um die Alltagssorgen seiner Bürger kümmern soll. Zwei Mal blitzte er mit dem Plan schon bei den EU-Partnern - insbesondere bei Deutschland - ab. Aufgeben will er nicht, auch wenn Paris betont, eine gute Zusammenarbeit mit Merkel sei nach dem Streit um Mittelmeerunion und Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank "absolut" notwendig.

Vor Sarkozys berüchtigten Schnellschüssen graut es jedoch so manchem. "Frankreichs Problem ist es, dass es der Versuchung erliegt, im Alleingang Initiativen zu ergreifen, und erst dann anderswo Unterstützung sucht", klagte jüngst ein Vertreter der EU-Kommission.

WR-Nachrichtendienste



Kommentare
Aus dem Ressort
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Papst sorgt sich um Europas Seele
EU-Parlament
Bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat Papst Franziskus den Abgeordneten am Dienstag ins Gewissen geredet. Mit deutlichen Worten forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass Europa "seine gute Seele wiederentdeckt".
Kauder poltert gegen Schwesig: "Nicht so weinerlich sein"
Frauenquote
Im Streit um die Frauenquote ist Unionsfraktionschef Volker Kauder mit Manuela Schwesig hart ins Gericht gegangen: "Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein." SPD-Chef Gabriel stänkerte zurück: "Wenn Männer das als nervig empfinden, zeigt das eher, dass Männer ein Problem haben."
Hagener SPD-Mitgliedern droht nach Wahlkampf der Rauswurf
OB-Wahl
Der SPD-Unterbezirksvorstand Hagen hat Ordnungsverfahren gegen zwei SPD-Mitglieder eingeleitet. Der Vorwurf: Klaus Kaiser und Andreas Baumann sollen Wahlkampf für OB Erik O. Schulz gemacht haben, der kurz zuvor die SPD verlassen hatte. Baumann ist immerhin Ortsvereinsvorsitzender.
Stadt Herne erhält weitere Millionen aus NRW-Anleihe
Rathaus
Die klamme Stadt Herne setzt beim Schulden machen noch stärker auf die kommunale NRW-Gemeinschaftsanleihe und erhält weitere acht Millionen Euro. Der Zinssatz ist gegenüber dem alten Paket deutlich gesunken. Kämmerer Hans Werner Klee nennt die Anleihe ein "Erfolgsmodell".
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke