Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Salafisten

Salafistenführer droht angeblich mit Anschlägen in Deutschland

03.09.2012 | 16:35 Uhr
Polizisten bei einer Salafisten-Demo in Köln. Ein Salafistenführer hat angeblich mit einem Terroranschlag in Deutschland gedroht.Foto: dapd

Köln.  Ein radikaler Salalfistenführer hat laut einem Medienbericht gedroht, Terroranschläge in Deutschland zu verüben. "Ihr werdet nicht mehr in Sicherheit leben", soll der mutmaßliche Berliner Dennis C. in einem Video gesagt haben. Weiter soll er Deutschland als "Kriegsgebiet" bezeichnet haben.

Der Anführer einer verbotenen Salafistengruppe hat nach einem Bericht des ZDF mit Anschlägen in Deutschland gedroht. "Ihr werdet nicht mehr in Sicherheit leben", drohte der mutmaßliche Berliner Salafist Dennis C. nach Angaben des ZDF in einem Video, das dem Sender am Montag vorlag. "Ihr setzt Millionen und Milliarden ein für den Krieg gegen den Islam. Und deshalb ist dieses Land hier, die Bundesrepublik Deutschland, ein Kriegsgebiet", sagte C. demnach in dem Video, das offenbar unweit des Kölner Doms gedreht wurde.

In dem Video, das möglicherweise als Grundlage für ein Märtyrervideo dienen sollte, ruft C. nach Angaben des ZDF Muslime in Deutschland zum Heiligen Krieg auf: "Setzt euch ein für den Dschihad, wandert aus oder führt ihn hier durch." Der untergetauchte Salafistenführer richtet seine Botschaft demnach direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), "Innenminister und Außenminister". "Wir werden den Dschihad in eure Länder bringen", heißt es demnach in dem Video. "Solange ihr unser Blut vergießt, grabt ihr hier euer eigenes Grab."

BKA-Chef warnt vor ausgebildeten Salafisten

Dennis C. war am 5. Mai 2012 an den Ausschreitungen bei einer Demonstration in Bonn beteiligt, bei denen mehrere Polizisten durch Messerstiche verletzt wurden. Nach dem Verbot seiner Organisation "Millatu Ibrahim" soll er sich derzeit mit zahlreichen gewaltbereiten Anhängern in Ägypten aufhalten.

Video
Die Polizei hat am Donnerstag Vereinsheime und Wohnungen von Mitgliedern der islamistischen Salafisten-Bewegung in sieben Bundesländern durchsucht.

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, zeigte sich im ZDF besorgt darüber, dass derzeit etwa 20 gewaltbereite Dschihadisten in Deutschland "auf gepackten Koffern sitzen", um sich in Ländern des Nahen Ostens für den Kampf ausbilden zu lassen. Gefährlich werde es dann, "wenn diese Leute in Ausbildungslagern waren und eventuell zurückkehren hier nach Deutschland". Nach Recherchen des Senders hat das Terrornetzwerk Al Kaida Kontaktmänner nach Ägypten und Syrien entsandt, um Kampfwillige für Anschläge in Westeuropa anzuwerben. (afp)



Kommentare
03.09.2012
20:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.09.2012
20:42
Salafistenführer droht angeblich mit Anschlägen in Deutschland
von Bahnhofskind | #14

in ihren eigenen Ländern dürfen se die Klappe nicht aufreißen und hier machen se den Lauten. Sowas kann man nicht integrieren.

03.09.2012
20:28
Salafistenführer droht angeblich mit Anschlägen in Deutschland
von Marcel1977 | #13

"Ihr setzt Millionen und Milliarden ein für den Krieg gegen den Islam"

So unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein. Ich hätte schwören können dass die "Millionen und Milliarden" für irgendwas mit Integration eingesetzt werden.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.09.2012
20:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.09.2012
19:25
Muß man bei DerWesten immer jedem Bescheppten Raum geben?
von ruhrgebieti | #11

Schwätzer, die irgendwelche Drohungen ausstoßen, gibt es haufenweise. Muß man das immer melden?

Wo steht denn, daß dieser Mensch gefährlicher ist, als all die anderen, die schon leere Drohungen gemacht haben?

Solche Typen freuen sich doch, daß sie so eine Aufmerksamkeit bekommen.

03.09.2012
18:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.09.2012
17:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Salafistenführer droht angeblich mit Anschlägen in Deutschland
von OmenEstNomen | #9-1

Hier gilt Hausrecht.

03.09.2012
17:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.09.2012
17:32
Salafistenführer droht angeblich mit Anschlägen in Deutschland
von Pit01 | #7

Nachtrag: Ist der Aufruf nicht ein Straftatbestand? Den Langmut unserer Sicherheitsbehörden kann man nur kopfschüttelnd registrieren.

03.09.2012
17:30
Salafistenführer droht angeblich mit Anschlägen in Deutschland
von Pit01 | #6

Man sollte die Äusserungen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Solche Fanatiker sind zu allem fähig. Und warum können solche Leute nicht "eingebunkert" werden?

Aus dem Ressort
IS-Kämpfer zeigen in Video Handgranaten aus Deutschland
Waffenlieferungen
Erreichen einige der westlichen Waffenlieferungen die Falschen im Konflikt in Syrien? Auf einem IS-Video sind deutsche Handgranaten eines älteren Fabrikats zu sehen. Zuvor soll bei Kobane ein von den USA abgeworfenes Paket mit Waffen versehentlich bei IS-Kämpfern gelandet sein.
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos