Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Konflikt

Säbelrasseln in Korea

Zur Zoomansicht 04.04.2013 | 12:18 Uhr
Groteske Bilder aus Nordkorea: Der Norden hat nach einem gemeinsamen Manöver der Amerikaner und Südkoreaner den Kriegszustand ausgerufen.
Groteske Bilder aus Nordkorea: Der Norden hat nach einem gemeinsamen Manöver der Amerikaner und Südkoreaner den Kriegszustand ausgerufen.Foto: dpa

Der Korea-Konflikt spitzt sich weiter zu. Nachdem Südkorea und die USA gemeinsame Militärmanöver durchgeführt haben, hat Nordkorea alle Verbindungen zum Süden gekappt. Der Norden hat eine Propagandawelle gestartet und droht im Internet seinen Gegnern mit Atomraketen.

 

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
15. Zeitungs- und Theaterfest
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Schmallenberger Woche 5. Tag
Bildgalerie
Fotostrecke
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Abrechnung und Feier in der Höhle
Bildgalerie
Balver Höhle
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Facebook
Kommentare
04.04.2013
15:50
Grotesk?
von Stefan2 | #1

Kolleginnen und Kollegen, Sie schreiben hier mehrfach von "grotesken" Bildern. Dann zeigen Sie Militärs in größerer Zahl, die, schwerbewaffnet und offenbar hochmotiviert, Ihre Kampfbereitschaft zur Schau stellen. Ich kann daran überhaupt nichts Groteskes finden. Ich finde das vielmehr beängstigend. Und die Bilder beider Seiten ähneln sich sehr. Nur zwei Bilder ragen ein bisschen heraus: Der Mann auf den Bildern Nummer 53 und 54, der seinen rohen Mordphantasien freien Lauf lässt, ist aus Ihrer Sicht vermutlich nicht etwa "grotesk" oder verroht, sondern ein untadeliger Verteidiger von Freiheit und Sitte, wie Sie Ihren eigenen Vorstellungen entspricht?

Wenn dieser Krieg vorbei ist, wenn die wahre Geschichte dieses Konfliktes ruchbar wird, werden Sie sich vorwerfen lassen müssen, sich mit allerbilligsten Propagandamitteln an der journalistischen Kriegsvorbereitung beteiligt zu haben.

Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Aus dem Ressort
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Waffenlieferungen an Kurden - Wichtige Fragen bleiben offen
Irak
Warum bekommen die Kurden für den Kampf gegen IS-Terrroristen ausgerechnet panzerbrechende Waffen? Brauchen die Kurden sie tatsächlich für ihre Verteidigung? Fragen wie diese, hörte man heute im Bundestag nicht. Stattdessen stimmten die Abgeordneten den Regierungsplänen mit großer Mehrheit zu.