Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Konflikt

Säbelrasseln in Korea

Zur Zoomansicht 04.04.2013 | 12:18 Uhr
Groteske Bilder aus Nordkorea: Der Norden hat nach einem gemeinsamen Manöver der Amerikaner und Südkoreaner den Kriegszustand ausgerufen.
Groteske Bilder aus Nordkorea: Der Norden hat nach einem gemeinsamen Manöver der Amerikaner und Südkoreaner den Kriegszustand ausgerufen.Foto: dpa

Der Korea-Konflikt spitzt sich weiter zu. Nachdem Südkorea und die USA gemeinsame Militärmanöver durchgeführt haben, hat Nordkorea alle Verbindungen zum Süden gekappt. Der Norden hat eine Propagandawelle gestartet und droht im Internet seinen Gegnern mit Atomraketen.

 

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Paris feiert - Feuerwerk am Eiffelturm
Bildgalerie
Nationalfeiertag
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Hier trainiert der BVB
Bildgalerie
BVB
Kornkreis lockt Esoterik-Fans
Bildgalerie
Kurioses
Sümmern hat einen neuen König
Bildgalerie
Fotostrecke
Neutorgalerie
Bildgalerie
Einkaufszentrum
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Cranger Kirmes - ein Rückblick
Bildgalerie
Cranger Kirmes
Besuch bei der Feuerwehr Essen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadtrundfahrt
Bildgalerie
Fotostrecke
WAZ Leser auf Satkom Turm Hattingen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Facebook
Kommentare
04.04.2013
15:50
Grotesk?
von Stefan2 | #1

Kolleginnen und Kollegen, Sie schreiben hier mehrfach von "grotesken" Bildern. Dann zeigen Sie Militärs in größerer Zahl, die, schwerbewaffnet und offenbar hochmotiviert, Ihre Kampfbereitschaft zur Schau stellen. Ich kann daran überhaupt nichts Groteskes finden. Ich finde das vielmehr beängstigend. Und die Bilder beider Seiten ähneln sich sehr. Nur zwei Bilder ragen ein bisschen heraus: Der Mann auf den Bildern Nummer 53 und 54, der seinen rohen Mordphantasien freien Lauf lässt, ist aus Ihrer Sicht vermutlich nicht etwa "grotesk" oder verroht, sondern ein untadeliger Verteidiger von Freiheit und Sitte, wie Sie Ihren eigenen Vorstellungen entspricht?

Wenn dieser Krieg vorbei ist, wenn die wahre Geschichte dieses Konfliktes ruchbar wird, werden Sie sich vorwerfen lassen müssen, sich mit allerbilligsten Propagandamitteln an der journalistischen Kriegsvorbereitung beteiligt zu haben.

Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Lammert sagt wegen Schavan-Affäre Rede an Uni Düsseldorf ab
Fall Schavan
Die Universität Düsseldorf hat zwei Professoren geehrt, die in der Affäre um Annette Schavan eine zentrale Rolle gespielt haben. Mit einer bemerkenswerten Begründung. Bundestagspräsident Lammert zieht Konsequenzen.
Wohl 20 Tote bei israelischem Angriff auf UN-Schule in Gaza
Gazakonflikt
Kompromisse will bisher keine Seite machen. Israel bombardiert weiter den Gazastreifen und die Hamas feuert Raketen auf Israel. Die Zivilbevölkerung leidet. Beim Beschuss einer Schule der UN-Hilfsorganisation UNRWA wurden nach palästinensischen Angaben im Gazastreifen 20 Menschen getötet.
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Warum sich die Grünen für organisierte Sterbehilfe einsetzen
Sterbehilfe
Bundesgesundheitsminister Gröhe (CDU) und weitere Unionspolitiker wollen ein strafrechtliches Verbot der Sterbehilfe - das aber geht SPD-Politikern in der Koalition zu weit. Und die ehemalige grüne Frontfrau Renate Künast will auch gemeinnützige Vereine zulassen, die den Freitod ordanisieren.