Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Russland-Beauftragter der Regierung kritisiert Petersburger Dialog

09.08.2012 | 12:39 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Dem traditionsreichen Petersburger Dialog zwischen Berlin und Moskau droht möglicherweise das Aus. Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff (CDU) sagte dem "Tagesspiegel" vom Donnerstag, nach dem nächsten Treffen im November werde die deutsche Seite "eine kritische Bilanz ziehen", ob eine öffentliche Diskussion über politische Fehlentwicklungen in Russland noch möglich sei.

Berlin (dapd). Dem traditionsreichen Petersburger Dialog zwischen Berlin und Moskau droht möglicherweise das Aus. Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff (CDU) sagte dem "Tagesspiegel" vom Donnerstag, nach dem nächsten Treffen im November werde die deutsche Seite "eine kritische Bilanz ziehen", ob eine öffentliche Diskussion über politische Fehlentwicklungen in Russland noch möglich sei. Wenn dies nicht mehr gegeben sei, "muss man den Petersburger Dialog einstellen", sagte der Russland-Koordinator der Bundesregierung.

Schockenhoff kündigte an, er selbst werde als neuer Leiter der Arbeitsgruppe Zivilgesellschaft im Petersburger Dialog gegenüber Russland darauf dringen, "dass wir auch offen diskutieren und zu Absprachen kommen". Ungewöhnlich deutlich kritisierte Schockenhoff den russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Putin setzt auf Repression und Konfrontation", sagte er. Er sehe die eigene Bevölkerung nicht als Partner, sondern als Bedrohung des Staates.

Der Petersburger Dialog geht auf eine Initiative Putins und des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) zurück. Seinen Namen erhielt das Dialogforum nach dem Ort des ersten Treffens im April 2001 in St. Petersburg. Ziel der Treffen ist ein dauerhafter, offener Meinungsaustausch zwischen Vertretern der Politik, Wirtschaft und Kultur sowie eine verbesserte Zusammenarbeit in allen gesellschaftlichen Bereichen. Der Veranstaltungsort wechselt in der Regel jährlich zwischen Russland und Deutschland. Der 11. Petersburger Dialog fand im vergangenen Jahr in Wolfsburg statt.

Koordiniert wird der Petersburger Dialog von je einen Lenkungsausschuss auf deutscher und russischer Seite. Leiter dieser Gremien sind der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière und der ehemalige russische Vizepremier Viktor Subkow.

Beide hatten beim vergangenen Treffen in Wolfsburg ebenfalls Kritik angemeldet. De Maizière regte eine Erneuerung des Petersburger Dialogs an. Es müsse diskutiert werden, ob die Veranstaltung nach zehn Jahren ihres Bestehens "eine neue Form, eine neue Variante" brauche. Subkow erklärte, die gegenwärtige Aufgabe sei es, "darüber nachzudenken, was uns in den nächsten zehn Jahren erwartet".

( http://www.petersburger-dialog.de/ )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Stiftung Mercator stärkt Zusammenarbeit der Ruhr-Unis
Hochschule
Mit 20 Millionen Euro fördert Mercur, eine Projekt der Stiftung Mercator, gemeinsame Forschungsprojekte und Studienangebote der Universitäten im Ruhrgebiet. Die Landesregierung steuert weitere zwei Millionen Euro bei. Damit wird ein 2010 erfolgreich gestartete Initiative fünf Jahre fortgeführt, um...
In den Kliniken von Gaza gehen die Vorräte aus
Krisengebiet
Das israelische Bombardement in Gaza trifft immer wieder auch Kinder. In den Krankenhäusern greift zunehmend Mangel um sich. "Wir arbeiten unter furchtbaren Umständen", klagt einer der Ärzte. "Heute hatte ich nicht mehr das nötige Material, um die Wunden verletzter Patienten zusammenzunähen."
Viele Tote bei Luftangriffen der ukrainischen Streitkräfte
Ukraine
Die Lage im ostukrainischen Konfliktgebiet Donbass spitzt sich mit neuen Luftangriffen und vielen Toten zu. Die Großstadt Donezk bereitet sich auf einen möglichen Großangriff und eine Bombardierung vor. Russische Behörden berichten von einer "humanitären Katastrophe" auf ihrem Staatsterritorium.
CDU-Landeschef Laschet wirft Kraft vor, ziellos zu regieren
NRW
NRW-CDU-Chef Armin Laschet findet, das größte Bundesland sollte in Berlin viel mehr mitmischen. Rüttgers, Steinbrück, Clement und Rau hätten auch im Bund für NRW gekämpft – Kraft aber nicht. Er wolle, dass NRW im Wettbewerb mit den anderen 16 Bundesländern nicht immer hinten lande.
Widerstand in CDU gegen Dobrindts Maut-Pläne
Verkehr
In der CDU rührt sich erheblicher Widerstand gegen die Vorschläge von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für eine Pkw-Maut.