Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Prozess

Russischer Oppositionsführer Nawalny muss fünf Jahre in Haft

18.07.2013 | 08:05 Uhr
Russischer Oppositionsführer Nawalny muss fünf Jahre in Haft
Oppositionspolitiker Alexej Nawalny muss ins Gefängnis.Foto: Reuters

Kirow.  Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny ist in einem umstrittenen Prozess wegen Veruntreuung verurteilt worden. Ein Gericht in der Stadt Kirow sprach den 37-jährigen Anwalt und Blogger am Donnerstag schuldig, während seiner Zeit als Berater des liberalen Gouverneurs der Region Kirow im Jahr 2009 10.000 Kubikmeter Holz unterschlagen zu haben.

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach seiner Verurteilung zu fünf Jahren Haft im Gerichtssaal verhaftet worden. Das ordnete Richter Sergej Blinow am Donnerstag an, wie die Agentur Itar-Tass meldete. Der bekannte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist in einem umstrittenen Prozess wegen Veruntreuung schuldig gesprochen worden.

Nawalny soll 2009 als Berater eine staatliche Holzfirma um umgerechnet rund 400 000 Euro geprellt haben. Die Staatsanwaltschaft hat sechs Jahre Arbeitslager für den 37-Jährigen gefordert. Der prominente Kämpfer gegen Korruption weist die Vorwürfe hingegen als politische Inszenierung des Kreml zurück.

Gradmesser für den Umgang mit Andersdenkenden

Das Urteil in Kirow rund 900 Kilometer nordöstlich von Moskau gilt als Gradmesser für den Umgang mit Andersdenkenden in Russland. Mehr als 100 Journalisten hatten sich am frühen Morgen vor dem Gerichtsgebäude versammelt. Es gab nur 60 Plätze.

In Moskau warnten die Behörden vor Protesten der Opposition. Es gebe keine Genehmigung dafür, hieß es. Sicherheitskräfte sperrten den Manegenplatz nahe dem Machtzentrum Kreml ab. Dort wollten Nawalnys Anhänger im Fall eines Schuldspruchs demonstrieren. (dpa/afp)


Kommentare
18.07.2013
18:00
Russischer Oppositionsführer Nawalny muss fünf Jahre in Haft
von melr | #5

Ich hätte nicht gedacht, dass man in Europa noch einmal so einfach eine Diktatur errichten könnte.

Passiert das in Afrika o.ä., werden Embargos beschlossen, Rebellen mit Waffen unterstützt usw. Nur mit Russland scheint man sich nicht anlegen zu wollen, sondern prostituiert sich für Gas und Exportbeziehungen.

18.07.2013
14:32
Russischer Oppositionsführer Nawalny muss fünf Jahre in Haft
von vonschwind | #4

Jede Wette, daß Zar Putin und seine Bande genausoviel Dreck am stecken haben, wie alle, die er bisher zur Seite geschafft hat.
Mahlzeit

18.07.2013
12:33
Russischer Oppositionsführer Nawalny muss fünf Jahre in Haft
von darabu | #3

Tja, bei uns werden Steuerhinterzieher und Finanzbetrüger geschont. Das macht den Unterschied. Erstaunlich ist, dass in der hiesigen Presse jeder große russische Steuerbetrüger gleich zum Oppositionsführer hochstilisiert wird. Irgendwie seltsam.

18.07.2013
08:53
Russischer Oppositionsführer Nawalny wegen Veruntreuung verurteilt
von donfernando | #2

Das sind die russischen Weiten: Da kann man 10 000 Kubikmeter Holz verschwinden lassen, und keiner merkt es erst mal.
Und das ist auch das praktische russische Denken: Falls der Herr Bürgermeisterkandidat die Wahl gewinnt, fallen ihm natürlich die 10 000 Kubikmeter Holz aufs Haupt und ab geht es ins Resozialisierungs-Center...."rechtskräftig" nennt man das dann. Ist schon irgendwie recht kräftig, was da abgeht.



18.07.2013
08:50
Russischer Oppositionsführer Nawalny wegen Veruntreuung verurteilt
von mansgruf | #1

Das nenne ich mal Demokratie, jeder der eine andere Meinung als Puttin hat wird vor Gericht gestellt und verurteilt, ist Schröder immer noch Praktikant bei dem?

Aus dem Ressort
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Der Krieg in Gaza geht weiter - schon mehr als 1000 Tote
Nahost-Konflikt
Ein Ende der Gewalt ist nicht in Sicht, die Fronten zwischen der palästinenischen Hamas und Israel sind weiter verhärtet. Ein diplomatischer Lösungsversuch von US-Außenminister John Kerry sorgte vor allem in Israel für Unmut, weil er auch der Hamas Erfolge beschere.
Wann die Polizei wie ein Dienstleister bezahlt werden muss
Sicherheit
Nur drei Tage nach dem Vorstoß von Bremen zur Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen schlägt der DFB zurück. Das Spiel von Joachim Löws Weltmeistern gegen Gibraltar findet in Nürnberg statt. Die Debatte beginnt erst: Es droht ein langer Gerichtsstreit.
Widerstand in der Bundeswehr gegen "Tattoo-Erlass"
Bundeswehr
Egal ob bei sengender Hitze in Afrika oder Afghanistan: Einer neuen Dienstvorschrift der Bundeswehr zufolge sind Tätowierungen stets abzudecken. Doch gegen den "Tattoo-Erlass" regt sich Widerstand. Der Wehrbeauftragte des Bundestags warnt indirekt gar, er könne potentielle Bewerber abschrecken.
USA denken über militärische Hilfe für die Ukraine nach
Ukraine
Die USA planen, die ukrainsiche Armee zukünftig in Echtzeit mit Zielkoordinaten zu versorgen. Das berichtet zumindest die New York Times. Damit könne die ukrainsche Armee in die Lage versetzt werden, Raketenstellungen der pro-russischen Seperatisten anzugreifen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?