Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Amtsmissbrauch

"Ruby"-Prozess gegen Silvio Berlusconi fortgesetzt

13.05.2013 | 14:13 Uhr
Silvio Berlusconi ist angeklagt, die damals minderjährige "Ruby" für Sex bezahlt zu haben.Foto: reuters

Mailand.  Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten sind die Anklagepunkte gegen Silvio Berlusconi im "Ruby"-Prozess. Dieser wurde nun fortgesetzt. Der ehemalige italienische Regierungschef soll die damals 17-jährige Ruby, alias Karima El Marhoug, für Sex bezahlt haben. Beide bestreiten dies.

Mit dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft ist der "Ruby"-Prozess gegen Silvio Berlusconi am Montag nach einer mehr als zweimonatigen Unterbrechung in Mailand fortgesetzt worden. Die Anklage wirft dem ehemaligen italienischen Regierungschef Berlusconi (76) Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten vor.

Es wurde erwartet, dass Staatsanwältin Ilda Boccassini insgesamt eine mehrjährige Haftstrafe fordert, die Verteidigung anschließend auf Freispruch auf der ganzen Linie plädiert. Ein erstinstanzliches Urteil um die angeblichen wilden "Bunga-Bunga"-Nächte in Berlusconis Villa Arcore bei Mailand könnte damit noch in diesem Monat kommen. Es ist einer von mehreren Prozessen, in denen Berlusconi angeklagt ist. Vergangene Woche erst war er wegen Steuerbetrugs verurteilt worden.

Berlusconis Skandale

Im Zentrum des "Ruby-Prozesses steht die damals 17 Jahre alte Marrokanerin Karima El Marhoug, mit der Berlusconi bezahlten Sex gehabt haben soll. Beide bestritten dies allerdings. Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi Amtsmissbrauch vor, weil er "Ruby" im Frühjahr 2010 mit einem Anruf in Mailand vor Schwierigkeiten mit der Justiz bewahren wollte. Berlusconi gab an, er habe sie für eine Verwandte des damaligen ägyptischen Staaspräsidenten Husni Mubarak gehalten und diplomatische internationale Verwicklungen vermeiden wollen. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?