Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Amtsmissbrauch

"Ruby"-Prozess gegen Silvio Berlusconi fortgesetzt

13.05.2013 | 14:13 Uhr
Silvio Berlusconi ist angeklagt, die damals minderjährige "Ruby" für Sex bezahlt zu haben.Foto: reuters

Mailand.  Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten sind die Anklagepunkte gegen Silvio Berlusconi im "Ruby"-Prozess. Dieser wurde nun fortgesetzt. Der ehemalige italienische Regierungschef soll die damals 17-jährige Ruby, alias Karima El Marhoug, für Sex bezahlt haben. Beide bestreiten dies.

Mit dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft ist der "Ruby"-Prozess gegen Silvio Berlusconi am Montag nach einer mehr als zweimonatigen Unterbrechung in Mailand fortgesetzt worden. Die Anklage wirft dem ehemaligen italienischen Regierungschef Berlusconi (76) Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten vor.

Es wurde erwartet, dass Staatsanwältin Ilda Boccassini insgesamt eine mehrjährige Haftstrafe fordert, die Verteidigung anschließend auf Freispruch auf der ganzen Linie plädiert. Ein erstinstanzliches Urteil um die angeblichen wilden "Bunga-Bunga"-Nächte in Berlusconis Villa Arcore bei Mailand könnte damit noch in diesem Monat kommen. Es ist einer von mehreren Prozessen, in denen Berlusconi angeklagt ist. Vergangene Woche erst war er wegen Steuerbetrugs verurteilt worden.

Berlusconis Skandale

Im Zentrum des "Ruby-Prozesses steht die damals 17 Jahre alte Marrokanerin Karima El Marhoug, mit der Berlusconi bezahlten Sex gehabt haben soll. Beide bestritten dies allerdings. Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi Amtsmissbrauch vor, weil er "Ruby" im Frühjahr 2010 mit einem Anruf in Mailand vor Schwierigkeiten mit der Justiz bewahren wollte. Berlusconi gab an, er habe sie für eine Verwandte des damaligen ägyptischen Staaspräsidenten Husni Mubarak gehalten und diplomatische internationale Verwicklungen vermeiden wollen. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Israel attackiert Hamas am Boden - folgt neue Offensive?
Nahost-Konflikt
Die Gefechte zwischen Israel und den palästinensischen Extremisten werden immer heftiger. Die Rufe nach einer Feuerpause verhallen ungehört. Ein israelisches Kommando greift die Hamas am Boden an. Zudem sollen Einwohner des nördlichen Gazastreifens ihre Wohngebiete bis zum Mittag räumen.
Stiftung Mercator stärkt Zusammenarbeit der Ruhr-Unis
Hochschule
Mit 20 Millionen Euro fördert Mercur, eine Projekt der Stiftung Mercator, gemeinsame Forschungsprojekte und Studienangebote der Universitäten im Ruhrgebiet. Die Landesregierung steuert weitere zwei Millionen Euro bei. Damit wird ein 2010 erfolgreich gestartete Initiative fünf Jahre fortgeführt, um...
Merkel zweifelt an Stopp der US-Spionage in Deutschland
Spionage-Affäre
Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama herrscht in der Spionage-Affäre Funkstille. Aus ihrem Unverständnis macht Merkel keinen Hehl. Es sei keine Vertrauensbasis, wenn man Spionage annehmen müsse. Die US-Regierung hat mit Verstimmung auf die harsche Kritik reagiert.
In den Kliniken von Gaza gehen die Vorräte aus
Krisengebiet
Das israelische Bombardement in Gaza trifft immer wieder auch Kinder. In den Krankenhäusern greift zunehmend Mangel um sich. "Wir arbeiten unter furchtbaren Umständen", klagt einer der Ärzte. "Heute hatte ich nicht mehr das nötige Material, um die Wunden verletzter Patienten zusammenzunähen."
Viele Tote bei Luftangriffen der ukrainischen Streitkräfte
Ukraine
Die Lage im ostukrainischen Konfliktgebiet Donbass spitzt sich mit neuen Luftangriffen und vielen Toten zu. Die Großstadt Donezk bereitet sich auf einen möglichen Großangriff und eine Bombardierung vor. Russische Behörden berichten von einer "humanitären Katastrophe" auf ihrem Staatsterritorium.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?