Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Roth bedauert geringe Zahl der Frauen bei Grünen-Urwahl

22.09.2012 | 20:44 Uhr
Foto: /dapd/Focke Strangmann

Grünen-Chefin Claudia Roth bedauert, dass sich nur drei Frauen für die Spitzenkandidatur der Partei bei der Bundestagswahl bewerben.

Frankfurt/Main (dapd). Grünen-Chefin Claudia Roth bedauert, dass sich nur drei Frauen für die Spitzenkandidatur der Partei bei der Bundestagswahl bewerben.

"Natürlich hätte ich mir bei den Bewerbern auch noch die eine oder andere zusätzliche Frau gewünscht", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht.

Allerdings seien zur ersten Vorstellungsrunde der Bewerber am Freitag in Hannover sehr viele grüne Frauen gekommen, "die den grünen Männern ordentlich auf den Zahn gefühlt haben", freute sich Roth.

Die Grünen bestimmen in einer Urwahl ihr Spitzenduo für die Bundestagswahl 2013. Neben Roth bewerben sich die Fraktionsvorsitzende Renate Künast, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt und zwölf Männer, darunter Künasts Ko-Vorsitzender Jürgen Trittin.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.09.2012
18:26
Roth bedauert geringe Zahl der Frauen bei Grünen-Urwahl
von modtiger | #1

Roths bedauern kann ich gut nachvollziehen. Drei Bewerberinnen sind zwei, die sich vor ihr platzieren können. Ihre Kandidatur Anlass vermutlich sogar für die Urwahl. Denn viele sahen es als Anmaßung, dass die "ewige Vorsitzende" anscheinend aus Amtsmüdigkeit nach politischen Weihen strebt. Die Partei braucht dringend Erneuerung. Die kann es nur mit Katrin Göring-Eckardt geben. Es scheint ein extrem knappes Kopf-an-Kopf-Rennen zu geben. Die Abgeordnete aus dem Gera-Ilm-Kreis ist gut zwölf Jahre jünger als Trittin. Sie könnte das Gesicht 2013 werden. Ich hoffe, dass sie breite Unterstützung erhält!

Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.