Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Roth bedauert geringe Zahl der Frauen bei Grünen-Urwahl

22.09.2012 | 20:44 Uhr
Foto: /dapd/Focke Strangmann

Grünen-Chefin Claudia Roth bedauert, dass sich nur drei Frauen für die Spitzenkandidatur der Partei bei der Bundestagswahl bewerben.

Frankfurt/Main (dapd). Grünen-Chefin Claudia Roth bedauert, dass sich nur drei Frauen für die Spitzenkandidatur der Partei bei der Bundestagswahl bewerben.

"Natürlich hätte ich mir bei den Bewerbern auch noch die eine oder andere zusätzliche Frau gewünscht", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht.

Allerdings seien zur ersten Vorstellungsrunde der Bewerber am Freitag in Hannover sehr viele grüne Frauen gekommen, "die den grünen Männern ordentlich auf den Zahn gefühlt haben", freute sich Roth.

Die Grünen bestimmen in einer Urwahl ihr Spitzenduo für die Bundestagswahl 2013. Neben Roth bewerben sich die Fraktionsvorsitzende Renate Künast, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt und zwölf Männer, darunter Künasts Ko-Vorsitzender Jürgen Trittin.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.09.2012
18:26
Roth bedauert geringe Zahl der Frauen bei Grünen-Urwahl
von modtiger | #1

Roths bedauern kann ich gut nachvollziehen. Drei Bewerberinnen sind zwei, die sich vor ihr platzieren können. Ihre Kandidatur Anlass vermutlich sogar für die Urwahl. Denn viele sahen es als Anmaßung, dass die "ewige Vorsitzende" anscheinend aus Amtsmüdigkeit nach politischen Weihen strebt. Die Partei braucht dringend Erneuerung. Die kann es nur mit Katrin Göring-Eckardt geben. Es scheint ein extrem knappes Kopf-an-Kopf-Rennen zu geben. Die Abgeordnete aus dem Gera-Ilm-Kreis ist gut zwölf Jahre jünger als Trittin. Sie könnte das Gesicht 2013 werden. Ich hoffe, dass sie breite Unterstützung erhält!

Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Kenias Armee tötet 100 somalische Islamisten
Terrorismus
Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.
Stichwahl um Präsidenten-Amt in Tunesien erwartet
Tunesien-Wahl
Die Wahl des neuen Präsidenten soll den Übergang Tunesiens zur Demokratie abschließen. Erste Prognosen sehen den 87-jährigen Essebsi vor dem Übergangspräsidenten Marzouki. Eine Stichwahl wird immer wahrscheinlicher.