Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Spielsucht

Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen

28.12.2011 | 14:24 Uhr
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
Die rot-grüne Landesregierung will die Gesetze für Spielhallen verschärfen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die rot-grüne Landesregierung will laut einem Medienbericht im kommenden Jahr ein Gesetz verabschieden, mit dem der Glücksspielstaatsvertrag konkretisiert werden soll. Auf Betreiber kommen härtere Regeln zu: Nachts müssen die Spielhallen geschlossen bleiben.Voraussichtlich dürfen in Gaststätten künftig weniger Geräte stehen.

Die rot-grüne Landesregierung in NRW will die Automaten-Spielsucht eindämmen. Ein Regierungssprecher bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Rheinischen Post", wonach 2012 ein Ausführungsgesetz zum Glückspielstaatsvertrag verabschiedet werden soll.

Spielhallen sollen den Plänen zufolge künftig zwischen 1.00 Uhr und 6.00 Uhr geschlossen bleiben. Die Zahl der Spielautomaten in Gaststätten wird von drei auf zwei Geräte begrenzt.

Mindestabstand zwischen zwei Spielen im Gespräch

Wie Staatskanzlei-Chef Franz-Josef Lersch-Mense (SPD) der Zeitung sagte, wird derzeit auch darüber diskutiert, "ob ein Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen festgelegt wird". Die Summe, die Spieler pro Stunde verlieren können, soll von 33 auf 20 Euro gesenkt werden.


Kommentare
02.01.2012
21:31
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
von meinemeinungdazu | #4

Rot-Grün ist auf dem besten Weg sich selbst zu zerstören. Diese Bevormunder sind eine Katastrophe. Nie wieder diese Fürsten ohne jeden Bezug zu den Bürgern.

28.12.2011
19:45
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
von Dirk72 | #3

Dieses Gesetz bringt gar nichts.Ich kenne keine Spielhalle,die zwischen 1 und 6 Uhr geöffnet ist.Und auch keine Gaststätte,in der mehr als zwei Automaten hängen.Auch glaube ich nicht,daß man in einer Stunde "nur" 33 Euro verlieren kann.Ein Spiel dauert ca. 10 Sekunden und kostet 20 Cent,das sind in einer Stunde 72 Euro! Wichtig wäre es,die Daddelautomaten in Gaststätten und Imbissbuden zu verbieten,aber dadurch gehen unseren Politikern wohl zu viele Einnahmen verloren.

28.12.2011
19:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.12.2011
15:57
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
von wohlzufrieden | #1

Aber freie Bahn für die Banken-Zocker...

Aus dem Ressort
Die Regierung von Bulgarien ist zurückgetreten
Regierungswechsel
Nach gut einem Jahr im Amt ist die Regierung des osteuropäischen Landes Bulgarien zurück getreten. Nach der Wahlniederlage der bulgarischen Sozialisten bei der Europawahl im Mai, war die Koalition aus Sozialisten und der Türkenpartei DPS zerbrochen.
Ukraine behauptet: Kampfjet-Abschuss erfolgte aus Russland
Ukraine-Krise
Knapp eine Woche nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ost-Ukraine sind am Mittwoch erneut zwei Flugzeuge abgestürzt. Die Regierung in Kiew behauptet, die beiden Kampfjets seien von russischem Gebiet aus abgeschossen worden.
Niederlande empfangen Opfer des Flugzeugabsturzes
Ukraine
Die Niederlande holen die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zur Identifizierung heim. Der Mittwoch ist zum Tag der nationalen Trauer erklärt worden. Die Hintergründe der Katastrophe sind noch immer unklar - auch die Zahl der bislang geborgenen Opfer.
China startet Zensur-Kampagne "Sauberes Internet 2014"
Pressefreiheit
Chinas Behörden wollen das Internet von Pornografie und Gerüchten reinigen. Dafür riefen sie die Kampagne "Sauberes Internet 2014" ins Leben. Kritiker sehen darin ein Ablenkungsmanöver, um Dissidenten zum Schweigen zu bringen. 40 Blogger wurden bereits festgenommen.
Soll man gegen Israels Politik auf die Straße gehen?
Pro und Contra
Die Eskalation des Nahost-Konflikts bewegt die Menschen weltweit - und führt an manchen Orten zu antisemitischen Ausfällen. Ist es richtig gegen Israels Politik auf die Straße zu gehen? Ein Pro und Contra.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück