Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Spielsucht

Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen

28.12.2011 | 14:24 Uhr
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
Die rot-grüne Landesregierung will die Gesetze für Spielhallen verschärfen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die rot-grüne Landesregierung will laut einem Medienbericht im kommenden Jahr ein Gesetz verabschieden, mit dem der Glücksspielstaatsvertrag konkretisiert werden soll. Auf Betreiber kommen härtere Regeln zu: Nachts müssen die Spielhallen geschlossen bleiben.Voraussichtlich dürfen in Gaststätten künftig weniger Geräte stehen.

Die rot-grüne Landesregierung in NRW will die Automaten-Spielsucht eindämmen. Ein Regierungssprecher bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Rheinischen Post", wonach 2012 ein Ausführungsgesetz zum Glückspielstaatsvertrag verabschiedet werden soll.

Spielhallen sollen den Plänen zufolge künftig zwischen 1.00 Uhr und 6.00 Uhr geschlossen bleiben. Die Zahl der Spielautomaten in Gaststätten wird von drei auf zwei Geräte begrenzt.

Mindestabstand zwischen zwei Spielen im Gespräch

Wie Staatskanzlei-Chef Franz-Josef Lersch-Mense (SPD) der Zeitung sagte, wird derzeit auch darüber diskutiert, "ob ein Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen festgelegt wird". Die Summe, die Spieler pro Stunde verlieren können, soll von 33 auf 20 Euro gesenkt werden.



Kommentare
02.01.2012
21:31
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
von meinemeinungdazu | #4

Rot-Grün ist auf dem besten Weg sich selbst zu zerstören. Diese Bevormunder sind eine Katastrophe. Nie wieder diese Fürsten ohne jeden Bezug zu den Bürgern.

28.12.2011
19:45
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
von Dirk72 | #3

Dieses Gesetz bringt gar nichts.Ich kenne keine Spielhalle,die zwischen 1 und 6 Uhr geöffnet ist.Und auch keine Gaststätte,in der mehr als zwei Automaten hängen.Auch glaube ich nicht,daß man in einer Stunde "nur" 33 Euro verlieren kann.Ein Spiel dauert ca. 10 Sekunden und kostet 20 Cent,das sind in einer Stunde 72 Euro! Wichtig wäre es,die Daddelautomaten in Gaststätten und Imbissbuden zu verbieten,aber dadurch gehen unseren Politikern wohl zu viele Einnahmen verloren.

28.12.2011
19:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.12.2011
15:57
Rot-grüne Landesregierung will strengere Regeln für Spielhallen
von wohlzufrieden | #1

Aber freie Bahn für die Banken-Zocker...

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?