Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Romney will Kompetenz in Außenpolitik unter Beweis stellen

08.10.2012 | 09:42 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Nach seinem Erfolg beim TV-Duell gegen US-Präsident Barack Obama will Mitt Romney bei einer Rede am Montag auch beim Thema Außenpolitik Boden gegen den Amtsinhaber gutmachen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat hatte im Wahlkampf mit seinen Äußerungen unter anderem Briten, Spanier und Palästinenser irritiert.

Washington (dapd). Nach seinem Erfolg beim TV-Duell gegen US-Präsident Barack Obama will Mitt Romney bei einer Rede am Montag auch beim Thema Außenpolitik Boden gegen den Amtsinhaber gutmachen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat hatte im Wahlkampf mit seinen Äußerungen unter anderem Briten, Spanier und Palästinenser irritiert. Obamas Lager versuchte dementsprechend bereits vor der mit Spannung erwarteten Ansprache zur US-Außenpolitik in einem Militär-College im US-Staat Virginia den Herausforderer zu diskreditieren, während der Präsident selbst in Kalifornien Spendengelder sammelte.

"Wir werden uns nicht von jemandem belehren lassen, der in der Außenpolitik eine absolute Katastrophe war, jedes Mal wenn er seinen Zeh in außenpolitische Gewässer gesteckt hatte", sagte Obamas Wahlkampfsprecherin Jennifer Psaki. Für Romney sei es bereits der vierte oder fünfte Versuch, seine weltpolitischen Absichten zu erklären.

Ein zuversichtlicher Romney war am Sonntag wieder in Florida auf Wahlkampftour und betonte einmal mehr seinen auch von Demokraten als "meisterlich" eingestuften Auftritt bei der Fernsehdebatte am vergangenen Mittwoch. Es habe ihm Spaß gemacht, Obamas Fehler einen nach dem anderen aufzuzeigen, sagte Romney vor 12.000 Anhängern in Port St. Lucie. "Tage später hören wir natürlich seine Entschuldigungen. Und im nächsten Januar werden wir ihn ein letztes Mal das Weiße Haus verlassen sehen."

Doch nach seiner Schlappe beim TV-Duell konnte Obama in den vergangenen Tagen wieder gute Nachrichten für sich verbuchen. Am Freitag zeigte ein Bericht, dass die Arbeitslosenquote so niedrig ist wie seit seinem Amtsantritt nicht mehr. Und am Wochenende teilte Obamas Team mit, so viele Spendengelder wie noch nie in der laufenden Kampagne gesammelt zu haben.

Obama besucht Wahlkampf-Konzert in Los Angeles

Obama und seine demokratische Partei sammelten im September insgesamt 181 Millionen Dollar (etwa 139 Millionen Euro) ein. Vor den Wahlen 2008 hatte Obama mit 190 Millionen Dollar ebenfalls im September einen Spenden-Rekord erreicht.

Auch in Kalifornien sammelte er am Sonntag bei Unterstützern in der Entertainment-Industrie weitere Spendengelder ein. Der US-Staat gilt zwar als sichere Stütze der Demokraten, doch leben dort zahlreiche zahlungskräftige Unterstützer. Obama besuchte ein Wahlkampf-Konzert mit Katy Perry, Jon Bon Jovi und Stevie Wonder in Los Angeles und betrat nach Schauspieler George Clooney gut gelaunt die Bühne. Abschließend kamen 150 Gäste für den Preis von 25.000 Dollar pro Nase zu einem Abendessen mit dem Präsidenten in das Restaurant von Promi-Koch Wolfgang Puck.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Putins fliegende Museen steigen zu Machtdemonstrationen auf
Russland
Die Nato ist beunruhigt über außergewöhnlich umfangreiche Manöver der russischen Luftwaffe über den europäischen Meeren. Seit Dienstagnachmittag seien mehrere Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge an den Nato-Grenzen identifiziert worden. Auch deutsche Kampfjets stiegen auf.
Kobanes Kurden erhalten Verstärkung und hoffen auf die Wende
Syrien
Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. Endlich traf die langersehnte Verstärkung ein. Die Türkei erlaubte, wohl auf massiven Druck der USA, den Truppen, die Grenze nach Syrien zu überschreiten. Steht nach Ankunft der Peshmerga eine Wende im Kampf gegen IS-Terroristen bevor?
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.