Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Romney und Obama wollen mit neuen Arbeitslosenzahlen punkten

02.11.2012 | 07:46 Uhr
Foto: /AP/Brennan Linsley

Vier Tage vor einer der möglicherweise knappsten Präsidentschaftswahlen in der Geschichte der USA hofft Amtsinhaber Barack Obama auf Rückenwind durch die neuesten Daten vom US-Arbeitsmarkt.

Washington (dapd). Vier Tage vor einer der möglicherweise knappsten Präsidentschaftswahlen in der Geschichte der USA hofft Amtsinhaber Barack Obama auf Rückenwind durch die neuesten Daten vom US-Arbeitsmarkt. Der für (den heutigen) Freitag erwartete Bericht zu den Arbeitslosenzahlen im Oktober - die letzte Momentaufnahme zur Situation der US-Wirtschaft vor der Wahl - könnte in dem engen Rennen zwischen Obama und seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney mitentscheidend sein.

Im September war die Arbeitslosenquote auf 7,8 Prozent gesunken und lag damit erstmals seit Obamas Amtsantritt unter 8 Prozent. Ökonomen erwarteten für Oktober wieder eine leichte Zunahme auf 7,9 Prozent.

Beide Kandidaten waren nach der Pause wegen Supersturm "Sandy" wieder voll im Wahlkampfmodus und versuchten in den letzten Tagen vor allem in den wenigen wahlentscheidenden Staaten, den sogenannten "Swing States", die noch unentschlossenen Wähler auf ihre Seite zu ziehen.

Ein wichtiger Coup gelang Obama bereits am Donnerstag, indem er sich die Wahlempfehlung des populären parteilosen Bürgermeisters von New York, Michael Bloomberg, sicherte. Der ehemalige Republikaner lobte den Amtsinhaber mit Verweis auf die Zerstörungen durch "Sandy" für seine Schritte im Kampf gegen den Klimawandel. "Unser Klima ändert sich. Und ob die Zunahme extremer Wetterlagen, die wir in New York und in der Welt erlebt haben, eine Folge davon sind oder nicht: das Risiko, dass es so sein könnte - angesichts der Zerstörung in dieser Woche - sollte alle gewählten Führer dazu zwingen, sofort zu handeln", schrieb der Bürgermeister in einem Beitrag auf bloomberg.com.

Auch Romney warb um Bloombergs Wahlempfehlung

Noch bei der Wahl 2008 hatte Bloomberg keine Wahlempfehlung ausgegeben. Entsprechend eifrig bemühten sich sowohl Obama als auch Romney im aktuellen Rennen ums Weiße Haus um die Unterstützung des einflussreichen Milliardärs. Dass "Sandy" möglicherweise ein Produkt des Klimawandels sein könne, mache die Gefechtslage im Wahlkampf sehr viel klarer, schrieb Bloomberg. "Wir brauchen Führerschaft vom Weißen Haus. Und in den vergangenen vier Jahren hat Präsident Barack Obama wichtige Schritte zur Senkung unseres Kohleverbrauchs unternommen."

Gleichzeitig kritisierte Bloomberg aber Obamas erste Amtszeit. "Wie viele andere Unabhängige fand ich die vergangenen vier Jahre, um es mit einem Wort zu sagen, enttäuschend." Aber Obama habe dennoch einige wichtige Erfolge vorzuweisen, etwa in der Bildungspolitik und - "trotz aller Unzulänglichkeiten" - der Gesundheitsreform.

In einer Stellungnahme begrüßte Obama denn auch die Unterstützung Bloombergs. Auch wenn er mit ihm nicht in jedem Punkt übereinstimmte, bestehe doch bei den wichtigsten aktuellen Herausforderungen Einigkeit. Dazu gehöre, dass der Schlüssel zu einer starken Wirtschaft in Investitionen in die Bildung liege und eine Reform des Einwanderungsrechts für eine offene und dynamische Demokratie lebensnotwendig sei. "Und dass der Klimawandel eine Gefahr für die Zukunft unserer Kinder ist und wir es ihnen schuldig sind, etwas dagegen zu unternehmen", erklärte Obama.

Kampf um die Swing States

Der Amtsinhaber nahm zuvor nach dreitägiger Pause seinen Wahlkampf wieder auf. "Nach allem was wir zusammen durchgemacht haben, können wir jetzt nicht aufgeben", sagte er bei einem Auftritt in Wisconsin. Im Endspurt bis zur Wahl nehmen die beiden Präsidentschaftskandidaten vor allem jene Staaten ins Visier, die nicht mit Sicherheit den Demokraten oder Republikanern zuzuordnen sind und daher am Ende wahlentscheidend sein könnten. Obama tourte am Donnerstag gleich durch drei Staaten, während Romney drei Stopps in Virginia machte. Gleichzeitig veröffentlichte das Wahlkampfteam des Republikaners eine spanischsprachige Werbung im ebenso wichtigen Florida

In einigen der Swing States, darunter Ohio, lag Obama zuletzt in Umfragen vorn. Doch auch Romney ist viel daran gelegen, Ohio am 6. November zu gewinnen: In der Geschichte der USA hat noch kein republikanischer Präsidentschaftskandidat die Wahl gewonnen, ohne auch in Ohio einen Sieg zu erringen.

(Bloombergs Wahlempfehlung im Internet: http://url.dapd.de/5tMniw )

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Obama entlässt seinen Verteidigungsminister Chuck Hagel
US-Regierung
Der US-Präsident drängte den Pentagon-Chef zum Rücktritt. Weil er in der falschen Partei ist? Oder der falsche Mann für den Kampf gegen den IS? Hagel galt als "Taube" - und war der einzige Republikaner in einer Regierung von Demokraten.
Kraft zum Soli: "Wir sind keine Bittsteller"
Interview
Im Streit um die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zu einem NRW-Pakt zwischen Landesregierung, Opposition und heimischer Wirtschaft aufgerufen. Im Interview mit dieser Redaktion sagte die Politikerin, NRW sei kein Bittsteller.
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.