Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Romney bereitet TV-Werbekampagne vor

07.09.2012 | 07:10 Uhr
Foto: /AP/Evan Vucci

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney bereitet eine weitere TV-Werbekampagne in acht umkämpften Staaten vor. Romney habe für 4,5 Millionen Dollar neue Werbezeiten gekauft, hieß es.

Los Angeles (dapd). Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney bereitet eine weitere TV-Werbekampagne in acht umkämpften Staaten vor. Romney habe für 4,5 Millionen Dollar neue Werbezeiten gekauft, hieß es.

Motto der Spots wird sein, dass es den Amerikanern nach vier Jahren unter dem demokratischen Präsidenten Barack Obama nicht besser geht. Er sei für zahlreiche Zwangsversteigerungen, Kürzungen im Verteidigungshaushalt und den Anstieg des Staatsdefizits verantwortlich. Insgesamt 15 verschiedene Spots sollen in Colorado, Florida, Iowa, Nevada, New Hampshire, North Carolina, Ohio und Virginia laufen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Ziemiak ist neuer JU-Vorsitzender - Sieg in Kampfabstimmung
Junge Union
Der Iserlohner Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union. Einen Seitenhieb gegen den JU-Rekordvorsitzenden Mißfelder konnte sich Angela Merkel nicht verkneifen. Die Kanzlerin griff zudem in ihrer Rede die AfD an.
Thilo Sarrazin schlägt AfD eine Abgrenzung nach rechts vor
AfD
Nach den jüngsten Wahlerfolgen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen und Brandenburg hat Thilo Sarrazin der Partei eine Abgrenzung nach rechts vorgeschlagen, um sich dauerhaft etablieren zu können. SPD-Generalsekretärin Fahimi kritisierte Sarrazins Aufritt scharf.
Britische Regierung verspricht mehr Autonomie für alle
Schottland
Nach der Entscheidung der Schotten pro Britannien sollen auch die anderen drei Regionen mehr Befugnisse erhalten. Der schottische Ministerpräsident Salmond tritt nach der verlorenen Wahlschlacht zurück. Trotz der Enttäuschung feierte er den Ausgang als „einen Triumph für den demokratischen Prozess“.
Britische Regierung verspricht mehr Autonomie für alle
Schottland
Nach der Entscheidung der Schotten pro Britannien sollen auch die anderen drei Regionen mehr Befugnisse erhalten. Der schottische Ministerpräsident Salmond tritt nach der verlorenen Wahlschlacht zurück. Trotz der Enttäuschung feierte er den Ausgang als „einen Triumph für den demokratischen Prozess“.
Was die EU-Sanktionen für Schalke und Gazprom bedeuten
EU-Sanktionen
Die deutsche Wirtschaft ächzt und klagt. Aber solange aus der löchrigen Gefechtspause in der Ost-Ukraine keine verlässliche Verständigung wird, bleibt die nächste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland aktuell. Keine Sorgen muss sich vorerst Schalke 04 wegen der Partnerschaft mit Gazprom machen.