Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Rösler rudert bei Griechenland zurück

26.08.2012 | 15:01 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat seine Position zum Euro-Austritt Athens deutlich relativiert. "Ein Verbleiben Griechenlands in der Eurozone wäre wünschenswert", sagte Rösler in einem Interview für die ZDF-Sendung "Berlin direkt", die am Sonntagabend ausgestrahlt werden solle. Er lehnte es zugleich ab, die Frist für die vereinbarten Reformen zu verlängern.

Berlin (dapd). Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat seine Position zum Euro-Austritt Athens deutlich relativiert. "Ein Verbleiben Griechenlands in der Eurozone wäre wünschenswert", sagte Rösler in einem Interview für die ZDF-Sendung "Berlin direkt", die am Sonntagabend ausgestrahlt werden solle. Er lehnte es zugleich ab, die Frist für die vereinbarten Reformen zu verlängern. "Mehr Zeit bedeutet mehr Geld", betonte der FDP-Chef, das sei mit seiner Partei nicht zu machen.

Rösler sagte, es komme jetzt darauf an, dass die griechische Regierung ihre Zusagen einhalte. Daran hänge die Akzeptanz nach innen und nach außen.

Noch vor einem Monat hatte er erklärt, er könne sich einen Ausstieg Griechenlands aus der europäischen Gemeinschaftswährung vorstellen. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatte am Freitag bei seinem Besuch in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gebeten, solche Äußerungen zu unterbinden. Merkel hatte zugleich ein klares Bekenntnis zum Verbleib Athens in der Eurozone abgegeben.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Aus dem Ressort
Innenminister Jäger attackiert Dortmunder Dezernentin Jägers
Flüchtlinge
Steht das Asylsystem in Nordrhein-Westfalen vor dem Kollaps? Dortmunds Ordnungsdezernentin Jägers (CDU) hatte wegen der Überfüllung der Flüchtlings-Erstaufnahme in Dortmund-Hacheney Alarm geschlagen. Der Innenminister warf ihr am Donnerstag im Landtag Stimmungsmache vor.
Frankreich beteiligt sich am Luftangriff auf Terrormiliz IS
Irak
Ernst und kämpferisch kündigt Frankreichs Staatschef Luftschläge im Irak gegen die Terrormiliz IS an. "Unser Ziel ist es, zu Frieden und Sicherheit im Irak beizutragen, indem wir die Terroristen schwächen", sagte Hollande. Es gehe auch um die Sicherheit Frankreichs.
Berliner Piraten-Chef Christopher Lauer tritt aus Partei aus
Piratenpartei
Die Piratenpartei verliert einen ihrer wichtigsten Köpfe: Christopher Lauer, der Berliner Piraten-Chef, verlässt die Partei. Grund: Es habe keine Mehrheit für seinen Plan einer Professionalisierung der Piraten gegeben, so Lauer. Seinen Sitz im Parlament werde er aber nicht aufgeben.
Putin soll mit Invasion Polens gedroht haben
Russland
„In zwei Tagen könnten meine Truppen in Warschau oder Bukarest stehen.“ Berichte über starke Sprüche des Kremlchefs Putin sorgen in der EU für Irritationen. Die Äußerungen sind nicht verbürgt, doch viele halten sie für authentisch. Sind sie eine ernste Drohung in Richtung Westen oder nur ein Bluff?
Welche Regionen in der EU noch Eigenständigkeit anstreben
Schottland
Belgien, Spanien, Italien. In mehreren Regionen Europas träumt man von der Eigenständigkeit. Das Referendum auf der Insel könnte für sie ein Signal sein. Experten haben 80 Regionen in Europa identifiziert, in denen die Idee der Loslösung aus dem bisherigen Staatsverbund Wurzeln geschlagen habe.