Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kommentar

Rigoros gegen Raucher

26.06.2012 | 17:09 Uhr
Rigoros gegen Raucher
Foto: WR

Essen.  Die Regierung drückt mit grünem Antrieb aufs Tempo: Alle Ausnahmen vom Rauchverbot werden gestrichen. Der Staat darf zwar nicht alles und jedes regeln. Aber wer die Gefahren des Passivrauchens erkennt, muss in geschlossenen Räumen ein klares Stoppsignal setzen.

Die Freiheit des Rauchers endet bei der Gesundheit des Nichtrauchers. Wer diesen Grundsatz ernst nimmt, kann die Regierungspläne für ein striktes Nichtraucherschutzgesetz in NRW kaum ablehnen. Auch Passivrauchen kostet Leben. Weil das bisherige Gesetz zu viele Schlupflöcher bietet, musste NRW handeln.

Nachdem Rot-Grün vor der Landtagswahl der Mut für eine rigorose Lösung verlassen hatte, drückt die Regierung jetzt mit grünem Antrieb aufs Tempo. Alle Ausnahmen vom Rauchverbot werden gestrichen. Künftig darf nur noch unter freiem Himmel und in den eigenen vier Wänden gepafft werden. Selbst im Biergarten entscheidet der Wirt mit dem Hausrecht, ob Kunden zum Glimmstängel greifen dürfen.

Der Staat darf nicht alles und jedes regeln, die Bevormundung der Bürger muss Grenzen haben. Ob jemand raucht oder nicht, ist seine persönliche Sache. Eine Verbotskultur führt in die Irre. Wer die Gefahren des Passivrauchens aber erkennt, muss in geschlossenen Räumen ein klares Stoppsignal setzen. Noch wird in 80 Prozent der Kneipen, Bars und Diskotheken in NRW geraucht .

Gleichzeitig stimmen in Umfragen 82 Prozent für einen konsequenten Nichtraucherschutz. In Bayern wurde das Nichtraucherschutzgesetz per Volksbegehren erzwungen. Das befürchtete Kneipensterben blieb aus. Auch in NRW dürfte sich der Protest bald legen. Niemand muss befürchten, dass die Kneipenkultur untergeht.

Wilfried Goebels



Kommentare
26.08.2012
21:06
Die Lüge von der Gefährlichkeit des Passivrauchens
von ricard | #76

Da wird einfach eine wissenschaftlich unhaltbare These in die Welt gesetzt und alle Raucherhasser schwingen sich auf, gegen Raucher vor zu gehen, macht euch mal die Mühe und schaut selbst im Internet nach, wie die US-gesteuerte WHO lügt, das sich die Balken biegen und die Raucher stellen sich in die Büßerecke und wehren sich nicht, lasst euch diese Hetze nicht mehr gefallen.
Es gab vor ein par Wochen einen Bericht in der ARD bei Plus Minus das jedes Jahr 50.000 Menschen in Europa sterben, weil die Schiffe, auch Kreuzfahrtschiffe immer noch die meiste Zeit mit Schweröl fahren.
Da sitzen zufriedene Nichtraucher auf dem Schiff und freuen sich die Raucher verdrängt zu haben und atmen die Giftwolke des Schiffes ein, ist das nicht lächerlich, werden Sie dann krank ist wieder der Raucher schuld.
Ich bin selbst Nichtraucher aber was zu weit geht, geht zu weit, es gibt genug Restaurants/Kneipen wo Nichtraucher hingehen können, lasst den Rauchern doch auch ihre Kneipen.

28.06.2012
10:35
Rigoros gegen Raucher
von DrNoetigenfalls | #75

Was ist mit den ganzen Industrie- und Autoabgasen?
Atmen wir die nicht auch alle ein und tragen die nicht vielleicht auch ihren Teil zum Lungenkrebs bei??? War doch neulich erst hier eine Schlagzeile, dass Dieselabgase krebserzeugend sind!
Ich bin für ein absolutes Autoverbot und würde alle Fabriken schließen!

28.06.2012
09:23
@71
von Kommentierer | #74

"ich bin auf ihrer seite wenn es heißt in speiselokalen absolutes rauchverbot."

Ab wann ist ein Speiselokal den ein SPEISElokal ?

Wenn´s was zu essen gibt ß

Also (fast) jede Kneipe, wo´s auch Schnitzel mit Pommes gibt ??????

28.06.2012
07:09
Rigoros gegen Raucher
von hutterp | #73

Meinung ist Meinung, auch wenn dort gelogen wird.

1. es gab und gibt ein Kneipensterben überall dort, wo ein striktes Rauchverbot eingeführt wird.
2. Passivrauchen kostet kein Leben. Es gibt nämlich keine objektiven Untersuchungen darüber, sondern nur interessengeleitete Behauptungen, dass Passivrauchen Leben kosten würde.


28.06.2012
06:37
Rigoros gegen Raucher
von druide0707 | #72

Ich bin Raucher und rauche nicht im Beisein von Nichtrauchern. Nur, wenn ich zum rauchen weggehe, kommen Nichtraucher hinterher. Muß ich die dann "wegjagen"????

Vielen Dank an unsere "Volksvertreter" für diese Diskussion.

Übrigens gehen wir schon lange nicht mehr in eine Kneipe, weil wir uns nicht bevormunden lassen. Entweder sitzen wir draußen, oder gehen gleich nach Hause. Da haben wir unsere Ruhe und müssen uns nicht bevormunden lassen.

Nun denn, schöne Aussichten für ein rauchfreies NRW. - Gut das wir keine anderen Probleme haben.

27.06.2012
19:46
Rigoros gegen Raucher
von tom009 | #71

#heme45#
#es wird nur ein rauchverbot in gaststätten/discos geben#

ja und genau da liegt ja der hase begraben.

was ist denn auf der strasse wenn eine gruppe raucher von einer gruppe nichtraucher begleitet wird????

atmen da die nichtraucher nicht auch den qualm ein?????

oder soll es so werden wie in den 60zigern in den usa als schwarze die strassenseite wechseln mussten!!!!

oder wenn die raucher alle zum qualmen vor die kneipentür gehen.
der nichtraucher muß da ja vorbei um in die kneipe zu kommen.
also wo bitte ist da der unterschied ob jetzt in der kneipe oder davor geraucht wird.

garkeiner.

also ist dieses rauchverbot völliger blödsinn.

es seidenn man verbietet das rauchen allgemein.

ich bin auf ihrer seite wenn es heißt in speiselokalen absolutes rauchverbot.

1 Antwort
Rigoros gegen Raucher
von simmes | #71-1

Ihre Probleme lassen sich ganz leicht lösen: Rauchen in den eigenen Wänden, aber sonst nirgends. Klare Kante, kein Diskussionsbedarf!

Und was Ihr Argument mit der Rassentrennung angeht (Nazikeule light): Die Hautfarbe eines Menschen ist ein Abstammungsmerkmal, die Nikotinsucht eine Krankheit. Alles klar?

27.06.2012
16:00
Rigoros gegen Raucher
von tagesschau | #70

Von oben verordnete Tugend von wild gewordenen Politikern, die sich kürzlich mal eben die Diäten um schlappe 500,- Euro (!) pro Monat erhöht haben. Das alles passt zum aktuellen gesellschaftlichen Klima (Ellenbogengesellschaft).

1 Antwort
Rigoros gegen Raucher
von simmes | #70-1

Zur Ellenbogengesellschaft passt aber auch, anderen die Folgen der eigenen Sucht aufzuzwingen.

27.06.2012
15:54
Rigoros gegen Raucher
von hapeer | #69

Mir fällt gerade ein: Es gibt doch hunderte, wenn nicht gar tausende Eisdielen, Cafes, Kneipen, die im Sommer eng bestuhlte Außenbereiche bereitstellen. Müsste dort das Rauchen nicht konsequenterweise ebenfalls verboten werden?

Nun ja, vielleicht arbeitet Frau Steffens ja auch schon im Hinterzimmer an der Lösung dieses neuerlichen Problems. Und ich bin sicher, auch DAS wird sie in den Griff bekommen. Hurra!

Äääh, es sei denn, die Maf ...

2 Antworten
Rigoros gegen Raucher
von RiddlerGE | #69-1

Super Idee Hapeer,

ich bin auch dafür, dass Rauchen in Außenbereichen von Eisdielen usw. verboten wird. Nach Muphys Gesetz sitze ich leider immer im Rauch :(

Also lebe Politiker, hapeer hat euch einen guten Vorschlag unterbreitet. Nehmt ihn auf

Rigoros gegen Raucher
von simmes | #69-2

Ich denke, hapeer ist da tatsächlich auf der richtigen Spur. Rauchen sollte in Privatwohnungen erlaubt sein, woanders nicht. Gute Idee!

27.06.2012
14:55
Rigoros gegen Raucher
von darby | #68

Danke rot-grün! Der Wirt meiner kleinen Stammkneipe macht dicht, sobald das Gesetz kommt. Warum? Ganz einfach: Er sieht darin einen schwerwiegenden Eingriff in seine unternehmerische Freiheit und sein Hausrecht. Der Wirt raucht, die beiden Angestellten und ca.80% der Gäste. Verstehe nicht, dass die SPD-Ortsvereine nicht gegen diesen grünen Wahnsinn rebellieren.

27.06.2012
12:55
Rigoros gegen Raucher
von Emil1972 | #67

Sehr geehrter Herr Goebels,

sie widersprechen sich in einer Tour. Auf der einen Seite fordern Sie ein komplettes Rauchverbot außer in den eigenen 4 Wänden, andererseits fordern Sie nicht zuviel Eingriffe durch die Regierung.
Nichtraucherschutz ist gut, auch in öffentlichen Gebäuden usw, keine Frage. Was die Gaststätten betrifft: jeder Wirt sollte selber entscheiden ob bei ihm geraucht werden darf oder nicht. Ein klares Schild an die Tür und jeder Bürger kann selber entscheiden ob er in eine Rauchergaststätte geht oder nicht. Dafür brauchen wir kein Gesetz. Wir sind alle mündige Bürger (wie es so oft bezeichnet wird) und müssen uns nicht alles vorschreiben lassen. Was kommt denn dann? Wird ungesundes Essen verboten (zuviel Fett, Cholesterin, Diabetes)?
Es gibt weiß Gott wichtigere Probleme in diesem Land, die gelöst werden müssen.

1 Antwort
Es gibt weiß Gott wichtigere Probleme
von Flinn1 | #67-1

Genau !

Aus dem Ressort
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?