Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Riexinger gegen Senkung des Rentenbeitrags

15.08.2012 | 07:36 Uhr
Foto: /dapd/Joerg Sarbach

Der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger fordert, auf die geplante Senkung des Rentenbeitrags zu verzichten. "Zehn Euro bringt die Beitragssatzsenkung einem Durchschnittsverdiener. Das kann man einfacher durch eine Abschaffung der Praxisgebühr rausholen", sagte er der Nachrichtenagentur dapd in Berlin.

Berlin (dapd). Der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger fordert, auf die geplante Senkung des Rentenbeitrags zu verzichten. "Zehn Euro bringt die Beitragssatzsenkung einem Durchschnittsverdiener. Das kann man einfacher durch eine Abschaffung der Praxisgebühr rausholen", sagte er der Nachrichtenagentur dapd in Berlin. "Es gibt jetzt die reale Chance, die Beitragssenkung zu stoppen", betonte Riexinger und verwies darauf, dass es "bis weit in den Arbeitnehmerflügel der Union" hinein Skepsis gegenüber der Beitragssenkung gebe.

Dass die FDP mit ihrer Kritik an den Rentenplänen von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für eine Entkopplung der Beitragssenkung vom restlichen Paket gesorgt hatte, bezeichnete Riexinger als "Pyrrhussieg". Nun könne eine breite Rentendiskussion gestartet werden.

Der Parteichef will dabei auch über die Renten der Ostdeutschen sprechen. "Die Ostrentenanpassung ist das meist gebrochene Versprechen der deutschen Politik", beklagte er. "Seit dem Einigungsvertrag hat fast jede Regierung eine Lösung versprochen. Und noch heute ist die Lebensleistung der Ostdeutschen in der Rente weniger wert." Er warnte, wenn es bis Jahresende keine befriedigende Lösung gebe, "kommt das Thema im Wahljahr auf die Tagesordnung".

Von der Leyen hatte am Dienstag Entgegenkommen bei der Entkopplung der Beitragssatzsenkung vom restlichen Rentenpaket signalisiert, machte aber deutlich, dass sie im Gegenzug auf ein Ja der FDP zur umstrittenen Zuschussrente setzt. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) begrüßte die Ankündigung, die Vorhaben voneinander zu trennen. Die Entscheidung über das Rentenpaket wird sich nun allerdings um voraussichtlich drei Monate verzögern.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.