Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Bundestag

Riexinger: Ausschluss von Rot-Rot-Grün nutzt nur Merkel

09.09.2013 | 14:17 Uhr
Funktionen
Bundesvorsitzender Bernd Riexinger spricht beim Parteikonvent der Linken.
Bundesvorsitzender Bernd Riexinger spricht beim Parteikonvent der Linken.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Berlin  Linke-Parteichef Bernd Riexinger hat SPD und Grüne aufgefordert, ihre grundsätzliche Ablehnung einer rot-rot-grünen Koalition aufzugeben.

«Durch ihre Ausschließeritis gegenüber der Linken sind SPD und Grüne die beste Lebensversicherung für Frau Merkel», sagte er auf einem Parteikonvent zum Start in die heiße Wahlkampfphase. Die Parteiführung präsentierte dort ein Papier mit zehn Projekten für den Auftakt der nächsten Legislaturperiode. Dazu zählen ein gesetzlicher Mindestlohn von zehn Euro, die Erhöhung der Hartz-IV-Sätze auf 500 Euro und die Abschaffung der Rente mit 67. «Wer unsere Unterstützung für ein Regierungsbündnis haben will, muss sich auf den Boden dieser Ziele stellen», heißt es in dem Papier.

(dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion