Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Schulgesetz

Rheinland-Pfalz verbietet Lehrern Sex mit Schülern generell

14.08.2012 | 17:54 Uhr
Rheinland-Pfalz verbietet Lehrern Sex mit Schülern generell
Das Verwaltungsgericht Trier hat ein Disziplinarverfahren gegen einen Lehrer wegen einer sexuellen Beziehung zu einer Schülerin eingestellt.

Mainz.  Nach dem Freispruch für einen Pädagogen, der eine sexuelle Beziehung zu einer 14-Jährigen Schülerin eingestanden hatte, versucht das Bundesland nun, die Gesetzeslücke zu schließen.

Sexuelle Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern sollen in Rheinland-Pfalz künftig generell verboten sein. Eine entsprechende Änderung des Schulgesetzes brachte die Landesregierung am Dienstag auf den Weg, wie das Bildungsministerium in Mainz mitteilte. Der Entwurf sei vom Kabinett gebilligt worden und gehe nun in die Anhörung. "Sexuelle Beziehungen zu Schülern sind mit dem staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag von Schule nicht vereinbar", begründete Ministerin Doris Ahnen (SPD) den Schritt.

Sex mit Schülern bislang nur für Klassenlehrer strafbar

Auslöser für die Debatte war der Fall eines Lehrers aus dem rheinland-pfälzischen Neuwied, der im Winter bundesweit für Aufsehen gesorgt hatte. Der Mann hatte vor Gericht eingeräumt, 22 Mal Sex mit einer 14-jährigen Schülerin gehabt zu haben, war aber dennoch vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesprochen worden. Das Gericht begründete dies damit, dass der Mann nur der Vertretungslehrer des Mädchens gewesen sei.

Denn nach bisherigem Recht kann ein Lehrer nur dann für eine sexuelle Beziehung zu einem minderjährigen Schüler strafrechtlich belangt werden, wenn er regelmäßig in dessen Klasse unterrichtet. Anders sieht es bei Vertretungslehrern aus. Grund für die Unterscheidung ist, dass die Schüler in dem einen Fall als Schutzbefohlene angesehen werden, in dem anderen Fall nicht.

Keine Differenzierungen mehr

Eine solche Differenzierung soll durch die Änderung des Schulgesetzes künftig nicht mehr möglich sein. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Rheinland-Pfalz begrüßt den Vorstoß der Landesregierung. Es sei richtig, durch eine gesetzliche Klarstellung für Sicherheit bei allen Beteiligten zu sorgen, sagte der Landesvorsitzende Klaus-Peter Hammer.

Auch die CDU befürwortet die Änderung des Schulgesetzes. Jedoch hätte sich der rechtspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Axel Wilke, die Anpassung schon viel früher gewünscht. Bereits im April habe seine Fraktion einen parlamentarischen Antrag eingebracht, sagte er. Aber SPD und CDU hätten die Bearbeitung "auf die lange Bank geschoben". (dapd)


Kommentare
14.08.2012
22:41
Rheinland-Pfalz verbietet Lehrern Sex mit Schülern generell
von donfernando | #5

Donnerwetter, da reagieren unsere Politiker diesmal aber prompt. Vielleicht hat ihnen jemand erzählt, dass das dann auch mit dem Burnout bei Lehrern viel besser wird, wenn sie nicht ständig über ihre Liebe zu Schülern nachdenken müssen.

14.08.2012
21:03
@ Marcel1977
von ruhrgebieti | #4

"Ich dachte, Sex mit Minderjährigen wäre überhaupt nicht erlaubt. "

Nein, das ist so falsch. Sexuell mündig ist ein Mensch ab 16 Jahren. So jemand darf auch mit einer Person Sex haben, die 80 Jahre älter ist - wenn sie das will.

Grenzfälle sind Kombinationen 14/15 Jahren mit Erwachsenen. Solche Fälle werden nur dann verfolgt, wenn ein öffentliches Interesse besteht, z.B wenn der Erwachsene ein vorbestrafter Pädophiler ist. Da ist dann viel Willkür möglich, abhängig vom Staatsanwalt.

Anders ist es, wenn der Erwachsene eine Aufsichtsperson ist, z.B. ein Lehrer. Hier wird unterstellt, daß die Abhängigkeit, z.B. durch Notengebung oder anderes, zu schwierig zu händeln ist und die Gefahr der Ausnutzung besteht. Dann ist Sex mit Minderjährigen immer strafbar.

1 Antwort
Rheinland-Pfalz verbietet Lehrern Sex mit Schülern generell
von Marcel1977 | #4-1

Danke für die Aufklärung, wusste ich so noch nicht.

14.08.2012
19:41
Rheinland-Pfalz verbietet Lehrern Sex mit Schülern generell
von Marcel1977 | #3

Ich dachte, Sex mit Minderjährigen wäre überhaupt nicht erlaubt. Oder geht es hier nur um die Einstufung als schweren (Mißbrauch) oder weniger schweren (Sex mit Minderjährigen) Fall?

1 Antwort
Rheinland-Pfalz verbietet Lehrern Sex mit Schülern generell
von Unverkennbar | #3-1

Ist unter Umständen erlaubt. Mein anderer Kommentar war übrigens ein Scherz Frau Lessmann. Geez.

14.08.2012
18:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.08.2012
18:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?