Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Lernstandserhebung

Revierschüler schwächer als NRW-Durchschnitt

27.12.2012 | 17:02 Uhr
Revierschüler schwächer als NRW-Durchschnitt
Schüler im Ruhrgebiet sind schlechter in der Schule als Kinder im Rest NRWs. Das ergab eine Auswertung der Landesregierung.Foto: Sascha Schuermann/dapd

Düsseldorf.   Eine Auswertung der Landesregierung hat ergeben, dass Achtklässler im Ruhrgebiet in schulischen Kernfächern schlechter als der NRW-Durchschnitt sind. In Deutsch, Mathematik und Englisch fielen die Schüler im Regionalverband Ruhr ab, ergab die Lernstandskontrolle.

Die Achtklässler im Ruhrgebiet liegen bei den Schulleistungen in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch unter dem NRW-Durchschnitt. Das hat die Auswertung der sogenannten Lernstandserhebungen, die jährlich das Leistungsniveau an allen Schulstandorten erfassen, durch die Landesregierung ergeben.

Demnach erreichen im Gebiet des Regionalverbandes Ruhr (RVR) zehn Prozent aller getesteten Achtklässler in Mathematik nur das Leistungsniveau 1, was einfachen Standardverfahren wie der Berechnung von Wechselgeld entspricht. Landesweit sind hier nur sieben Prozent angesiedelt. Ein gutes Niveau, das bei komplexeren mathematischen Lösungsschritten benötigt wird, erreichen im RVR nur 14 Prozent. Im Landesschnitt sind es 17 Prozent. Auch in den Kategorien Deutsch Lesen, Englisch Lesen und Englisch Hörverstehen fallen die Revierschüler gegenüber dem NRW-Niveau ab. Interessant: Die Stadt Essen, für die eine gesonderte Auswertung vorgenommen wurde, schneidet deutlich besser ab als der übrige RVR.

Obwohl das Ruhrgebiet als Ballungsraum mit sozialen Problemen bei derartigen Leistungsvergleichen stets schlechter abschneidet, zieht FDP-Fraktionsvize Ralf Witzel eine Forderung aus der Statistik: „Die Großstädte des Ruhrgebiets brauchen mehr Bildungsqualität und keine ideologischen Schulstrukturdebatten.“ Witzel weist darauf hin, dass Realschulen deutlich besser abgeschnitten hätten als integrierte Modelle wie Gesamtschulen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Minister Gabriel entdeckt sein Herz für die Industrie
Wirtschaftspolitik
SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will sein wirtschaftspolitisches Profil schärfen und stellt seine Agenda für die heimische Industrie vor. So will er die Stromsteuern senken und den Fachkräftemangel bekämpfen. Was davon zu halten ist – eine Analyse.
Starke Umfragewerte für AfD beunruhigen Ratingagenturen
AfD
Die Alternative für Deutschland (AfD) kommt bei den Wählern weiterhin gut an: Zehn Prozent der Wähler würden der eurokritischen Partei ihre Stimme geben. Der Höhenflug der AfD beunruhigt sogar schon Ratingagenturen. Sie fürchten, Deutschland könnte seine Rolle als Krisenmanager verlieren.
Regierung enthält laut Opposition NSA-Ausschuss Akten vor
Spionage
Der Bundestag will die NSA-Spionage aufklären - doch die dazu nötigen Akten bekommt er laut Opposition nicht. Angeblich enthalte der Bundestag dem NSA-Untersuchungsausschuss hunderte Akten vor. Die Grünen kündigten an, eine Verfassungsklage dagegen eingehend zu prüfen.
Suchtexperten warnen vor Gefahr von Glücksspielen für Kinder
Jugendschutz
In Nordrhein-Westfalen haben einer Studie zufolge etwa 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen bereits Erfahrung mit gewinnbasierten Glücksspielen gemacht. Mehr als fünf Prozent zeigten bereits Merkmale für eine Sucht. Besonders gefährdend seien Geldspielautomaten und Glücksspiele im Internet.
Terroristen bedrohen französische Geisel mit dem Tod
Syrien
Auf das Ultimatum, sich nicht am Kampf gegen den „Islamischen Staat“ zu beteiligen, werde die französische Regierung nicht eingehen, kündigte Frankreichs Regierungschef Manuel Valls an. Ein IS-Sprecher ruft zugleich im Internet zum Mord an Bürgern aus dem Westen auf.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?