Das aktuelle Wetter NRW 16°C
EU-Förderung

Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel

17.01.2013 | 18:42 Uhr
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD) will zusammen mit seinen Kollegen und Kolleginnen was vom Fördertopf in Brüssel abhaben.Foto: WAZ FotoPool

Essen.   Die Aussicht auf Millionen schweißt die Rathauschefs des Reviers zusammen. Sie reisen gemeinsam nach Belgien und sprechen dort mit einer Stimme. Ist das Ruhrgebiet auf dem Weg zu neuer Einigkeit?

Die Aussicht auf Geld schafft Bündnisse, die früher so leicht nicht denkbar gewesen wären: Gemeinsam wollen 17 Oberbürgermeister, Landräte und Verwaltungsspitzen des Ruhrgebiets am Mittwoch nach Brüssel reisen. Sie stellen das Kirchturmdenken hinten an und treten dort als „Metropole“ auf. Denn Brüssel wird zwischen 2014 und 2020 Hunderte Millionen Euro Fördergeld verteilen – und das Revier hat Appetit auf ein großes Stück von diesem Kuchen.

Unterschiedliche Typen mit unterschiedlichen Philosophien schweißt der Gang nach Brüssel zusammen. Da ist Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski, der dem Revier schon lange mehr Einigkeit empfiehlt. Da ist Reinhard Paß aus Essen, der sich in „Einheitsfragen“ zurückhält. Das ebenso selbstbewusste Dortmund schickt Planungsdezernent Martin Lürwer. Karola Geiß-Netthöfel gehört zur Reisegruppe, Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Außerdem Sören Link (Duisburg), Dagmar Mühlenfeld (Mülheim), Bernd Tischler (Bottrop) und viele andere Stadtoberhäupter. Sie wollen „mit einer Stimme sprechen“. Allein diese Absicht ist schon bemerkenswert.

Meldung vom 15.01.2013
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier

Die Großverdiener im Revier sitzen nicht in den Rathäusern. Das meiste Geld trägt die Managerriege mit Parteibuch nach Hause. Wie man in städtischen Betrieben und Aufsichtsräten kräftig absahnt und das mit aller Macht geheim hält.

Der „Phoenix“ wäre nie geflogen

„Das hat es so bisher noch nicht gegeben. Aber das ist der richtige Weg“, findet Frank Baranowski. „Es ist ein wichtiges und zeitgemäßes Signal, dass die Oberbürgermeister und Landräte in der Metropole Entscheidungsträger der EU aufsuchen“, sagt der Gelsenkirchener OB, der auch Sprecher der Ruhr-SPD ist.

Es geht um viel Geld, das die chronisch klammen Revierstädte in Brüssel locker machen wollen. Geld für Stadterneuerung, für wärmegedämmte Fassaden, für Klimaschutz und für Erfindungen. In den letzten fünf Jahren lief es diesbezüglich gut für die Region. 524 Millionen Euro flossen aus dem EU-Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) und dem europäischen Sozialfonds (ESF). Ob Phoenixsee in Dortmund, Zollverein in Essen oder Logoport Duisburg – ohne freundliche Unterstützung aus Brüssel wären diese „Leuchttürme“ nicht möglich gewesen.

Manche Stadtteile sind sozial und wirtschaftlich abgehängt

Mindestens ebenso viel Hilfe will das Revier auch in der neuen Förderphase einwerben. Denn manche Stadtteile sind sozial und wirtschaftlich regelrecht abgehängt. Aber die Zeiten sind hart, die EU steckt tief in der Krise. Einer alleine kann da nicht mehr viel ausrichten, fürchten Experten. Das Revier habe nur dann eine Chance auf Förderung, wenn es zusammenhalte.

Das Problem: Die Region Ruhrgebiet, eine „Metropole Ruhr“, die Anspruch auf Förderung hätte, gibt es aus Brüsseler Verwaltungssicht gar nicht. Allenfalls das Land NRW geht hier als „Region“ durch. Wer daran etwas ändern will, der muss schon persönlich bei den Kommissaren und ihren Beamten vorsprechen. Und er muss auch gegenüber dem Land NRW klarmachen, dass das Ruhrgebiet künftig seine Angelegenheiten selbst regeln will.

Meldung vom 14.12.2012
Das Ruhrgebiet ist eine blühende Forschungslandschaft

Die Industrie ist in der Krise: Thyssen-Krupp muss Milliarden-Verluste verkraften, das Opel-Werk in Bochum steht vor dem Aus. Was gut läuft im Ruhrgebiet beleuchtet eine Serie der WAZ. Heute: Die Hochschulen. Sie befördern den Wandel, doch benötigen sie auch in Zukunft die Industrie als Partner.

Konferenz der Ruhr-SPD

Für Karola Geiß-Netthöfel, die RVR-Chefin, ist diese Reise ein „erster Höhepunkt der neuen Europa-Strategie der Metropole Ruhr“. Der Verband hat ein eigenes „Referat Europa“ eingerichtet und hatte im Sommer einen hochrangigen EU-Beamten nach Essen eingeladen.

Die Ruhr-SPD will sich schon am kommenden Samstag im Bochumer Jahrhunderthaus auf Vorschläge für ein neues RVR-Gesetz einigen. Im Kern geht es auch hier um mehr Selbstständigkeit für das Revier. CDU, Grüne, FDP und Linke im Ruhrparlament fordern die schon lange.

Matthias Korfmann



Kommentare
20.01.2013
16:31
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
von Optio | #5

#1
Ein eigener Regierungsbezirk ist nicht die Ideallösung Stadtstaat Ruhr wie Bremen wäre der richtige Weg.
Dann lebte NRW wieder in geordneten Verhältnissen und könnte das was jetzt schon vom Sauerland, Münsterland und dem Köln-Düsseldorfer Raum in das Ruhrgebiet gepumpt wird als Länderfinanzausgleich ausweisen.
Apropos Pumpen abstellen wäre auch eine Möglichkeit. Dann wäre das Ruhrgebiet ein riesiger Freizeitsee und die Ewigkeitskosten für die Entwässerung wären nicht erforderlich.

20.01.2013
09:57
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
von vaikl2 | #4

Die Betteltour nach Brüssel wird von den Revier-OB seit 30 Jahren erfolgreich betrieben und man munkelt, dass diese Tour deren einziger Arbeitsnachweis sei. Leider ist das ein Zeichen, dass Brüssel trotz veränderter Förderstruktur immer noch zuviel Geld für kommunale Unsinnsprojekte zu vergeben hat.

20.01.2013
09:24
Belgische Pralinen, und andere Süssigkeiten...
von wohlzufrieden | #3

Da wird ein Fass aufgemacht, oder zwei oder drei...Auf Steuerzahlers kosten versteht sich...

19.01.2013
20:19
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
von Optio | #2

Hoffentlich haben sie nicht vergessen Steinbrücks Kavallerie anzufordern.

19.01.2013
14:43
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
von russkopp | #1

Es wird Zeit für die Gründung einer "Ruhrstadt", mit weniger Verwaltung und weniger Kirchturmdenken. Das steht natürlich im Zusammenhang mit der Schaffung eines eigenen Regierungsbezirk.
Hierfür würde ich sogar den exzellenten Ruf meiner Heimatstadt (Duisburg) opfern. Auch wenn man dann auf das größte Talent Deutscher Kommunalpolitik verzichten müsste ;-)
O. K. die letzte Bemerkung war ziemlich "Link" von mir.

2 Antworten
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
von trickflyer | #1-1

sauerland ist doch schon weg.

Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
von herb630 | #1-2

@trickflyer
wir haben mittlerweile mehr zu bieten :-)

Aus dem Ressort
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.
Zentralrat der Juden - Graumann verzichtet aufs Spitzenamt
Zentralrat
Er ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden: Dieter Graumann meldet sich oft deutlich zu Wort. Nach vier Jahren tritt er jetzt aber nicht mehr als Zentralrats-Präsident an. Beobachter reagierten überrascht angesichts dieser Entwicklung. Ein Bewerber für seine Nachfolge steht schon parat.
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Fatah ruft in Jerusalem zum "Tag des Zorns" auf
Konflikte
Nach dem Aufruf der palästinensischen Fatah-Partei zu einem "Tag des Zorns" ist die Sicherheitslage in Jerusalem angespannt. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht der Jerusalemer Tempelberg. Er gilt sowohl Juden als auch Muslimen als wichtiges Heiligtum.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?