Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Verkehrsprojekte

Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW

17.09.2012 | 18:17 Uhr
Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW
Oliver Wittke, der Chef der CDU Ruhr.Foto: Sascha Schuermann

Essen.   Oliver Wittke, Chef der Ruhr CDU fordert: „Verkehrsprojekte dort fördern, wo sie auch nutzen.“ Der Bau des Rhein-Ruhr-Express RRX sei wichtiger als eine Bahntrasse zwischen Nürnberg und Erfurt. Der Bezirksparteitag in Essen soll der Partei ein neues Spitzenpersonal bescheren.

NRW und besonders das Revier sind in den letzten Jahren verkehrspolitisch geradezu abgehängt worden, urteilt die CDU im Ruhrgebiet. Auffällig viel Geld sei in neue Autobahnen in Bayern und in den neuen Bundesländern geflossen, sehr wenig hingegen in das Land, in dem die meisten Menschen leben. Oliver Wittke, der Chef der CDU Ruhr, findet das nicht in Ordnung: „Ich möchte nicht, dass das Geld nach Himmelsrichtungen verteilt wird, sondern es soll dorthin fließen, wo es den größten volkswirtschaftlichen Ertrag verspricht.“

NRW scheint keine Lobby zu haben im Bundesverkehrsministerium. „Dort wird seit Jahren nur Bayerisch und Sächsisch gesprochen“, grummeln Unions-Politiker an der Ruhr. Nun will der Bezirksvorstand das Thema in den Bundesparteitag der CDU im Dezember in Hannover tragen. Die starren „Länderquoten“ bei Straßenbau und Schienen-Projekten müssten vom Tisch. Stattdessen müssten Kosten und Nutzen neuer Strecken miteinander verglichen werden. „Eine Investition in den Rhein-Ruhr-Express (RRX) wäre wirtschaftlicher als der Bau der Schnellbahntrasse zwischen Nürnberg und Erfurt durch den Thüringer Wald“, sagt Wittke, der früher selbst Verkehrsminister in NRW war. „Der RRX würde täglich 27.000 Menschen zusätzlich auf die Schiene bringen.“ Außerdem warte NRW auf Autobahn-Lückenschlüsse, zum Beispiel an der A 52 und der A 44.

Personeller Neuanfang

Wittke, der jüngst seinen Stuhl als Generalsekretär der NRW-CDU räumen musste, möchte sich am Freitag bei einem Bezirksparteitag in Essen als Vorsitzender der Union im Ruhrgebiet bestätigen lassen. Zuletzt war die CDU bei der Landtagswahl in großen Revierstädten unter 20 Prozent abgerutscht.

Dem größten Bezirksverband der CDU im Land (25 000 Mitglieder) steht in jedem Fall ein personeller Neuanfang bevor, denn Regina van Dinther, Erich Fritz und Lothar Hegemann kandidieren nicht mehr für den Vorstand. Für die fünf Stellvertreter-Posten bewerben sich Thomas Kufen (Essen), Steffen Kanitz (Dortmund), Benno Portmann (Recklinghausen), Gabriele Kordowski (Unna), Petra Vogt (Duisburg) und Kartinah Wrobbel (Ennepe-Ruhr).

Die Delegierten sollen am Freitag nicht nur über einen Antrag zur Verkehrspolitik abstimmen, sondern auch über einen, der sich mit der Zukunft der Regionalverbandes Ruhr (RVR) beschäftigt. Der Vorstand der CDU Ruhr möchte die Oberbürgermeister der Region künftig nur noch als beratende Mitglieder im RVR sehen. Der RVR solle das Revier weitgehend selbst verwalten dürfen und dafür auch das nötige Personal von den Bezirksregierungen in Arnsberg, Münster und Düsseldorf bekommen. Ebenfalls auf der Wunschliste: Mehr Kompetenzen des RVR in der Kultur sowie die Direktwahl der Verbandsversammlung und des RVR-Direktors durch die Bürger.

Matthias Korfmann



Kommentare
09.11.2012
10:23
Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW
von Distanz5 | #11

JAAAAAAAAAAAAAAA, WIttke, und überall 100 wrooooooooooooom!

18.09.2012
13:57
Ja, da isser wieder!
von radfahrer.ruhr | #10

Einer der "erfolgreichsten" Verkehrsminister dieses Landes meldet sich zurück, der mit seinem segensreichen Wirken ja so ungeheuer viel zur Lösung des Verkehrsprobleme dieses Landes beigetragen hat.

Wie war dies nochmal, als von einem Verkehrsminister W. diverse ausführungsfertige Projekte zum Ausbau von Bus- und Bahnverbindungen im Ruhrgebiet gekippt wurden, weil der Autoverkehr dadurch behindert werden würde? Und genau dieser W. will jetzt den RRX fördern, um Autofahrer zum Umstieg bewegen ...?

Ach nee, auf heiße Luft ohne Substanz kann dieses Land auch in Zukunft gerne verzichten.

18.09.2012
10:36
Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW
von trickflyer | #9

panini wittke,godfather of klebebildchen ist wieder da.

18.09.2012
10:25
Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW
von damalsinessen | #8

in Kürze ...Bund hat 2 Billionen Schulden mit zusätzlicher Querhaftung für die Pleitestaaten Südeuropas. Dazu noch Hochgradige Verschuldung der Länder und Kommunen bspw. Essen mir 2 Mrd. Der Staat schafft es nicht einmal in guten Wirtschaftszeiten ohne Neuverschuldung auszukommen.

Dazu ist NRW noch ein schrumpfendes Land, im Ruhrgebiet ist die Situation strukturell bedingt umso verschärfter.

Woher bitte sollen die Mittel kommen? die Politik möchte wieder Geld ausgeben, das es gar nicht zur Verfügung hat. Fangt endlich an zu sparen bzw. investiert in die kommende Generation, die entsprechende Schulden erst abbauen kann!

Von großen Investitionen auf Pump sollte man die Finger lassen und das gilt für alle Bundesländer.

18.09.2012
10:05
Wer braucht denn den RRX
von Pottriotin | #7

Das wäre doch wieder rausgeschmissenes Geld für ein angebliches Vorzeigeprojekt. Lasst doch bitte z.B. die S-Bahnen endlich mal im Viertelstundentakt fahren, damit wäre vielen Pendlern schon geholfen. Dazu dann die Anschlüsse von U-Bahnen und Bussen optimieren. Und den RE Fahrplan entzerren. Warum fahren drei REs innerhalb von 30 Minuten und dann muss man fast 30 Minuten auf den nächsten warten?

Das Gute liegt so nah, aber das bringt einen ja nicht in die Medien, da muss dann so ein Prestigeprojekt aus dem Wolkenkuckucksheim her.

18.09.2012
08:58
Verstehe ich nicht - die NRW-Regierung wird doch laufend
von vantast | #6

zum Sparen aufgefordert? Oder soll es mehr Geld für Autoverkehr und weniger für die Menschen geben? Das hat lange Tradition bei dieser materialistischen Partei.

18.09.2012
08:16
RRX hahaha
von inborder | #5

Was ist denn bisher für den RRX gemacht worden, auch unter der Regie dieses Lautsprechers: die ursprüngliche Trasse wird zum Fahrradweg. BRAVO ;(

18.09.2012
07:45
Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW
von Murphy07 | #4

Es ist so schön die CDU geleiteten Sprüchklopfer hier wieder zuhören. Wittke geht es alleine darum vor der anstehenden Wahl wieder in den Medien zu sein und nichts anderes. Unter Rüttgers wurde nichts auf die Reihe gebracht schon gar nicht unter Minister Wittke...außer sei Versuch Gigaliner auf die Strase zubringen...
Der Mann will wieder in aller Munde sein, darum seine Aktion....mehr nicht...heiße Luft!!!!!

18.09.2012
07:29
Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW
von wolfgang123 | #3

Wenn unsere tolle Landesregierung auch schon von sich aus ohne Not auf Geld aus Berlin verzichtet... Bei der Aussage von Hanni "In NRW wird nichts neues mehr gebaut" klatschen die Länder-Verkehrsminister in anderen Bundesländern in die Hände.

Aber wir haben sie ja gewählt. Offensichtlich hat die Mehrheit das so gewollt. Viel Spaß im Dauerstau.

18.09.2012
07:12
Revier-CDU fordert mehr Geld für Verkehrsprojekte in NRW
von xxyz | #2

Es ist erschreckend, wie wenig unsere Landes-/Bundespolitiker an Investitionen nach NRW holen.
Es ist aber auch so, dass jedes Projekt zerredet wird.
Auffällig ist dies in Dortmund. Hier führt die erneuerte A2 direkt durch ein Wohngebiet. Offensichtlich wurde nicht an den Lärmschutz gedacht.

Während viele andere Autobahnen für jeden Kuhstall Lärmschutz bekommen oder Geschwindigkeitsbgrenzungen passiert hier nichts. Da stellt sich schon die Frage, was unsere gewählten Vertreter so in Berlin machen, außer Kaffee trinken.

Die Revier CDU hätte sich bei den Parteifreunden einsetzen können. Die schnelle S-Bahn sollte doch schon zur WM fertig sein und der Dortmunder Bahnhof sieht immer noch aus wie Gammelhausen.

Aus dem Ressort
US-Kongress erlaubt die Bewaffnung syrischer Rebellen
Anti-Terror-Kampf
Angesichts der Bedrohung durch die Terrormiliz stärken die USA die gemäßigten Rebellen in Syrien militärisch. Der US-Senat hat dafür am Donnerstag grünes Licht gegeben. Auch Frankreich beteiligt sich an Luftschlägen. Doch die Terrormiliz ist weit davon entfernt, geschwächt zu sein.
Traurig und doch erleichtert - Schotten blicken nach vorn
Referendum
Schottland wird nicht unabhängig - das haben die Bürger im Referendum mehrheitlich entschieden. Am Morgen danach teilt sich das Land in Gewinner und Verlierer, Wut auf das andere Lager gibt es aber nicht. Manche Befürworter der Loslösung sind sogar ein wenig erleichtert, dass es nicht geklappt hat.
UN sehen Ebola-Epidemie als Gefahr für den Weltfrieden
Ebola
Normalerweise beschäftigt sich der UN-Sicherheitsrat vor allem mit bewaffneten Konflikten, Krankheiten sind im mächtigsten Gremium der Vereinten Nationen selten Thema. Doch die Ausmaße des Ebola-Ausbruchs in Afrika sind mittlerweile zu gewaltig. "Beispiellose Schritte", seien nötig, sagen die UN.
Schottland entscheidet sich gegen die Unabhängigkeit
Volksabstimmung
Schottland hat sich klar gegen die Unabhängigkeit entschieden. Etwa 55 Prozent der Wähler stimmten für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Nur vier Regionen stimmten für die Loslösung Schottlands. Der britische Premier hat nach dem Referendum eine umfassende Verfassungsreform angekündigt.
Poroschenko in den USA - kein Okay für US-Waffenlieferungen
Ukraine-Krise
Trotz eindringlicher Bitten des ukrainischen Präsidenten Poroschenko sieht US-Präsident Obama von Waffenlieferungen an das konfliktgeplagte Land vorerst ab. Nach einem Treffen mit Poroschenko im Weißen Haus machte er keine Zusagen für solche Lieferungen, sondern verwies lediglich auf Unterstützung...
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos