Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Politik

Reuters-Bürochef im Iran wegen angeblicher Propaganda verurteilt

01.10.2012 | 05:49 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Ronny Hartmann

Ein Mediengericht im Iran hat den Teheraner Bürochef der Nachrichtenagentur Thomson Reuters der Verbreitung von Lügen gegen das Islamische System schuldig gesprochen. Dabei ging es um ein Video über iranische Kampfsportlerinnen. In einer Schlagzeile war über die Gruppe Frauen kurzzeitig zu lesen, dass diese als Ninja-Killerinnen trainierten.

Teheran (dapd). Ein Mediengericht im Iran hat den Teheraner Bürochef der Nachrichtenagentur Thomson Reuters der Verbreitung von Lügen gegen das Islamische System schuldig gesprochen. Dabei ging es um ein Video über iranische Kampfsportlerinnen. In einer Schlagzeile war über die Gruppe Frauen kurzzeitig zu lesen, dass diese als Ninja-Killerinnen trainierten. Die staatliche Nachrichtenwebseite YCR.ir zitierte einen Gerichtssprecher mit den Worten, Büroleiter Parisa Hafesi sei wegen eines Propaganda-Vergehens im Zusammenhang mit dem Video vom Februar am Sonntag verurteilt worden. Auch das staatliche Fernsehen berichtete über die Entscheidung.

Reuters hatte den Titel wenig später korrigiert, dennoch wurde das Büro der Nachrichtenagentur in Teheran im März suspendiert. Die meisten Mitarbeiter gingen nach Dubai, der iranische Staatsbürger Hafesi durfte das Land aber nicht verlassen. Reuters-Sprecherin Barb Burg sagte, bis zur Bekanntgabe eines Strafmaßes werde sich die Agentur nicht äußern. Dies wird innerhalb einer Woche erwartet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Landtagsfraktionen setzen ein Zeichen gegen Fanatisten
Meinungsfreiheit
Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit gehören zusammen, betonen alle Fraktionen im NRW-Landtag. Sie setzen ein Zeichen gegen religiösen Fanatismus.
Land hält an Einschnitten bei Beamtenbesoldung fest
Haushalt
Die Regierung will bei den Beamten sparen: Bis 2017 sollen jährlich 160 Millionen Euro gespart werden. Die Gewerkschaft droht mit Trillerpfeifen.
Ruf nach Entschädigung für NS-Taten wird bei Griechen lauter
Reparationen
Alexis Tsipras hat die Wahlen gewonnen. Wird er dem Ruf der NS-Opferverbände folgen und von Deutschland 500 Milliarden Euro Wiedergutmachung fordern?
Gauck: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz"
Gedenktag
Bundespräsident Gauck sieht in dem Erinnern an die Konzentrationslager auch einen Auftrag für heute: Gegen Gewalt und Ausgrenzung.
NRW fordert Teststrecke für selbstfahrende Autos ein
Verkehr
Bis selbstfahrende Wagen die Straßen erobern, wird es noch eine Weile dauern. Doch NRW will eine Teststrecke des Bundes ins Ruhrgebiet holen.
7150905
Reuters-Bürochef im Iran wegen angeblicher Propaganda verurteilt
Reuters-Bürochef im Iran wegen angeblicher Propaganda verurteilt
$description$
http://www.derwesten.de/politik/reuters-buerochef-im-iran-wegen-angeblicher-propaganda-verurteilt-id7150905.html
2012-10-01 05:49
Iran,Medien,Reuters,
Politik