Reiter treffen Radler bei der großen Italien-Rundfahrt

Ganz schön schnell, diese Stahlrösser. Trotz seiner Schulterverletzung hat Alberto Contador (32) beim Radrennen Giro d’Italia auch am Wochenende das Rosa Trikot des Spitzenreiters verteidigt. Beim Tagessieg des Italieners Tiralongo büßt der Spanier aber etwas von seinem Vorsprung ein. Die neunte Etappe führte die Radprofis über 215 Kilometer von Benevento nach San Giorgio del Sanno. Aus deutscher Sicht hatte der Berliner Simon Geschke seinen großen Tag. Der Radprofi aus dem Giant-Alpecin-Team erkämpfte sich als Ausreißer in einer elfköpfigen Spitzengruppe das Bergtrikot und Rang drei im Tagesklassement. Er gewann die ersten beiden Bergwertungen und wird am Dienstag im Blauen Trikot fahren. Der Giro, ausgetragen traditionell im Mai, gilt als das zweitwichtigste Radrennen der Welt – nach der Tour de France. Das Rosa Trikot ist das Pendant zum berühmten Gelben Trikot in Frankreich. Seit 1988 sind auch Frauen mit am Start (Giro d’Italia Femminile).

Foto: CLAUDIO PERI /dpa