Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Papst

Reisen, Twitter, Abschied - Das Papst-Bild hat sich geändert

11.03.2013 | 16:54 Uhr
Reisen, Twitter, Abschied - Das Papst-Bild hat sich geändert
Papst Benedikt XVI. habe mit seinem Rücktritt das Amt entzaubert und verweltlicht, meinen Kritiker. Tatsächlich veränderten schon viele Päpste zuvor das Amtsverständnis.Foto: dapd

Essen.   Kritiker monieren, Benedikt XVI. habe mit seinem Rücktritt das Amt entzaubert. Dabei hat sich das Bild des Papstes schon seit den 60er Jahren drastisch verändert. So war Papst Paul VI. der erste, der 1964 für eine Reise ins Heilige Land Italien verließ – und dafür ein Flugzeug bestieg. Ein Rückblick zum Start des Konklave.

Ein Papst ist permanent in der Öffentlichkeit präsent, er jettet um den Erdball, schreibt Bücher, spricht mit Journalisten, twittert neuerdings sogar. Normal?

Wer nicht zu jener Generation gehört, die während der insgesamt 35 Jahre dauernden Pontifikate unter Johannes Paul II. und Benedikt XVI. herangewachsen ist, der mag kaum ermessen, wie weltentrückt sich das Papsttum noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein gab – und wie sehr sich das Amt in den letzten 50 Jahren verändert hat.

Die Reisen

Als Papst Paul VI. im Dezember 1963 ankündigte, er bereite sich auf eine dreitägige Reise ins Heilige Land vor, war dies so etwas wie eine Revolution im Vatikan: Seit 150 Jahren hatte kein Papst italienischen Boden verlassen. Und als der Heilige Vater im Januar 1964 Richtung Israel aufbrach, war er der erste Papst, der in ein Flugzeug stieg.

Als, gut 40 Jahre später, Johannes Paul II. 2005 starb, hatte er auf 250 Pastoralreisen 128 Länder besucht und dabei etwa 1,3 Millionen Kilometer zurückgelegt. Benedikt, der beim Amtsantritt deutlich älter war als sein Vorgänger, besuchte in knapp acht Jahren immerhin 24 Staaten.

Symbole der Macht

Nur 33 Tage regierte Papst Johannes Paul I. im Vatikan. Doch diese wenigen Wochen bis zu seinem plötzlichen Tod reichten ihm, um das öffentliche Bild seines Amtes kräftig zu entstauben. Als erster Vatikan-Chef der Neuzeit verzichtete er auf die bis dahin obligatorische prunkvolle Krönung mit Tiara und Sänfte. Zudem war er der erste Papst, der in offiziellen Schreiben für sich selbst nicht mehr die Anrede „Wir“ wählte, sondern „Ich“. Er ersparte der Schweizergarde den Kniefall.

Statussymbole wie Pfauenwedel und Baldachin hatte bereits sein Vorgänger Paul VI. einmotten lassen. Doch es war Benedikt XVI., der gewissermaßen die haute couture in den Vatikan brachte: Kurz nach Amtseinführung sorgte er für Aufsehen, als er zu seinem liturgischen Zeremoniengewand rote Schuhe aus dem Hause Prada trug. Später zeigte Benedikt sich mit Sonnenbrille (angeblich von Gucci) oder mit Baseball-Kappe.

Der Papst und die Medien

Bis zum Amtsantritt Johannes Paul I. 1978 regierte der Papst weitgehend abgeschottet hinter den vatikanischen Mauern. Nur wenig drang nach draußen, Journalisten gelang kaum einmal ein Blick hinter die Kulissen. Was der 33-Tage-Papst Johannes Paul I. nur anstoßen konnte, nämlich eine Politik größerer Offenheit, setzte sein Nachfolger Johannes Paul II., der erste Pole auf dem Stuhl Petri, umso vehementer fort. Karol Woytila war ein medialer Superstar, er galt als der „große Kommunikator“ im Vatikan.

Lesen Sie auch:
Kein Professor gesucht, sondern Chef

115 Kardinäle werden einen von ihnen zum nächsten Papst wählen. Doch sie kennen sich untereinander kaum und die Zeit der großen Lager im Konklave ist auch vorbei. Daher ist die Liste der Anforderungen an den Neuen nicht sehr lang. Gesucht wird ein spiritueller Manager mit Autorität für Reformen.

Er machte Messen mit Hunderttausenden Gläubigen in Stadien und auf öffentlichen Plätzen zu TV-Ereignissen, spannte die Massenmedien für seine Botschaften ein, parlierte bei Reisen in der Papst-Maschine locker mit Journalisten an Bord. Johannes Paul II. war die vielleicht meistfotografierte und -gefilmte Persönlichkeit der Geschichte. Als sein Nachfolger Benedikt Jahre später vier deutsche TV-Journalisten zum Interview in den Vatikan lud, setzte er diese mediale Öffnung fort. Dass er seine Botschaften per Kurznachrichtendienst Twitter unters Volks brachte, bescherte ihm viel Lob.

Der Abschied

Als Papst Paul VI. am 6. August 1978 in Castel Gandolfo starb, kam die Todesnachricht für die Welt überraschend. Über den Gesundheitszustand des Heiligen Vaters ließ der Vatikan kaum etwas an die Öffentlichkeit gelangen. Entsprechend musste man sich auf Spekulationen und Gerüchte stützen.

Papstwahl
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 

Von Dienstag an wählen 115 Kardinäle im Vatikan einen neuen Papst. Nach dem Amtsverzicht von Benedikt XVI. wird ein neues Oberhaupt für die katholische Kirche gesucht. Die Abstimmung folgt festen Regeln und einem genauen Zeitplan. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Welch ein Unterschied zu Johannes Paul II.. Der schwer an Parkinson erkrankte Papst machte sein Leiden demonstrativ öffentlich, zeigte sich, schwer gezeichnet von der Krankheit und des Sprechens unfähig, vom Fenster aus den Menschen auf dem Petersplatz. Das hatte es nie zuvor gegeben.

Auf ganz andere Weise schlug auch Benedikt XVI. ein neues Kapitel auf – indem er als erster Papst der Neuzeit seinen Rücktritt einreichte. Kritiker sagten, Benedikt habe das Papst-Amt damit „entzaubert“.

Walter Bau



Kommentare
Aus dem Ressort
Atomgesprächen mit dem Iran ohne Ergebnis vertagt
Iran
Die Hoffnungen waren groß, und sie wurden weitgehend enttäuscht. Die Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien gehen erneut in eine Verlängerung. Bringt der Zeitgewinn eine Einigung näher? Bis Juli kommenden Jahres haben sich die Vertreter von UN und Iran nun vertagt.
Kein Durchbruch - Atomgespräche mit Iran vorerst gescheitert
Atomstreit
Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm sind vorerst gescheitert. Die UN-Vetomächte (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien) und Deutschland wollen mit den Verhandlungen dem Iran den Weg zu einer eigenen Atombombe blockieren. Teheran bestreitet, daran zu arbeiten.
Obama entlässt seinen Verteidigungsminister Chuck Hagel
US-Regierung
Der US-Präsident drängte den Pentagon-Chef zum Rücktritt. Weil er in der falschen Partei ist? Oder der falsche Mann für den Kampf gegen den IS? Hagel galt als "Taube" - und war der einzige Republikaner in einer Regierung von Demokraten.
Kraft zum Soli: "Wir sind keine Bittsteller"
Interview
Im Streit um die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zu einem NRW-Pakt zwischen Landesregierung, Opposition und heimischer Wirtschaft aufgerufen. Im Interview mit dieser Redaktion sagte die Politikerin, NRW sei kein Bittsteller.
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos