Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Politik

Regierungstruppen töten laut Aktivisten 23 Menschen

30.10.2012 | 20:36 Uhr
Foto: /AP/Narciso Contreras

Syrische Regierungstruppen haben am Dienstag nach Angaben von Aktivisten in einem Vorort der Hauptstadt Damaskus mindestens 23 Menschen getötet. Bei einem Luftangriff in Duma seien 18 Zivilisten ums Leben gekommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien. Zudem seien bei Gefechten mit Regierungssoldaten fünf Rebellenkämpfer getötet worden.

Beirut (dapd). Syrische Regierungstruppen haben am Dienstag nach Angaben von Aktivisten in einem Vorort der Hauptstadt Damaskus mindestens 23 Menschen getötet. Bei einem Luftangriff in Duma seien 18 Zivilisten ums Leben gekommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien. Zudem seien bei Gefechten mit Regierungssoldaten fünf Rebellenkämpfer getötet worden.

Da die Aufständischen im Kampf gegen die Streitkräfte des syrischen Präsidenten Baschar Assad zuletzt immer mehr an Boden gewannen, haben die Regierungstruppen ihre Luftangriffe ausgeweitet. Seit Beginn des Aufstands gegen das Assad-Regime im März 2011 sind Aktivisten zufolge mehr als 35.000 Menschen ums Leben gekommen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Warum Kassenpatienten länger auf Arzttermine warten müssen
Ärzte
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand.
Ukraine führt 1,5 Prozent Kriegssteuer auf Einkommen ein
Ukraine
Das Parlament in Kiew hat am Donnerstag das Rücktrittsgesuch von Regierungschef Jazenjuk abgelehnt und eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land eingeführt. Derweil hat die ukrainische Führung eine eintätige Waffenruhe im umkämpften Osten angekündigt.
Gericht lehnt Zschäpes Befangenheitsantrag im NSU-Prozess ab
NSU-Prozess
Das Oberlandesgericht München hat den Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe abgelehnt. Die Verteidiger der Hauptangeklagten im NSU-Prozess hatten geltend gemacht, dass der Senat einen Zeugen einseitig befragt habe. Die Bundesanwaltschaft nannte den Antrag "absurd"
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.