Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Regierung will superschnellen Börsenhandel zähmen

26.09.2012 | 09:54 Uhr
Foto: /dapd

Die Bundesregierung will den superschnellen Computer-Börsenhandel eindämmen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium, wie die Nachrichtenagentur dapd aus Regierungskreisen erfuhr. Demnach sollen Händler den sogenannten Hochfrequenzhandel nur noch betreiben dürfen, nachdem sie eine Zulassung erhalten haben.

Berlin (dapd). Die Bundesregierung will den superschnellen Computer-Börsenhandel eindämmen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium, wie die Nachrichtenagentur dapd aus Regierungskreisen erfuhr. Demnach sollen Händler den sogenannten Hochfrequenzhandel nur noch betreiben dürfen, nachdem sie eine Zulassung erhalten haben. Die automatisch von Computern ausgeführten Transaktionen sollen gekennzeichnet werden. Außerdem werden die Börsen verpflichtet, sicherzustellen, dass der Handel bei Fehlentwicklungen schnell ausgesetzt wird.

Im Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium heißt es, man wolle "den besonderen Risiken des algorithmischen Hochfrequenzhandels" entgegenwirken, ohne aber diese Form der Börsenaktivität "pauschal zu verbieten".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Keine Feuerpause in Sicht - 88 Tote im Gazastreifen
Nahost-Krise
Die Gefechte zwischen radikalen Palästinensern und Israel toben weiter: Am Donnerstag stieg die Zahl der bei Angriffen der israelischen Luftwaffe getöteten Palästinenser nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza auf 88, 660 Menschen seien verletzt worden.
Deutschland weist obersten US-Geheimdienstler aus
Spionageaffäre
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mutmaßliche US-Spionage in Deutschland scharf kritisiert. Als Konsequenz aus der US-Spionageaffäre weist Deutschland den obersten Geheimdienstler der US-Nachrichtendienste in Berlin aus.
Außenministerium stockt humanitäre Hilfe für die Ukraine auf
Ukraine-Konflikt
Berlin hat seine Hilfszahlungen an die Ukraine um 2,5 Millionen auf 3,5 Millionen Euro erhöht. Das Geld soll vor allem in die Krisengebiete im Osten des Landes fließen, wo es weiterhin heftige Kämpfe gibt. Die Europäische Union hat unterdessen ihre Sanktionen gegen Russland verschärft.
Duisburger Wahlpanne ist Thema beim Wahlprüfungsausschuss
Kommunalwahl
Bei den Kommunalwahlen sind in einem Wahllokal in Duisburg-Beeck keine Stimmzettel für die Bezirksvertretung ausgegeben worden. Nun muss der Wahlprüfungsausschuss in der Sommerpause zusammentreten, um über einen bereits abgestimmten Vorschlag zu entscheiden. Das letzte Wort hat der Stadtrat.
75 Tote seit Beginn israelischer Offensive gegen Gaza
Nahost-Konflikt
Im Konflikt zwischen Israel und radikalen Palästinensern steigt die Zahl der Opfer: Bei Luftangriffen im Gazastreifen starben bereits mindestens 75 Palästinenser, Hunderte wurden verletzt. Dennoch feuern militante Gruppen weiter Raketen auf Israel und provozieren damit Gegenschläge.