Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Regierung will superschnellen Börsenhandel zähmen

26.09.2012 | 09:54 Uhr
Foto: /dapd

Die Bundesregierung will den superschnellen Computer-Börsenhandel eindämmen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium, wie die Nachrichtenagentur dapd aus Regierungskreisen erfuhr. Demnach sollen Händler den sogenannten Hochfrequenzhandel nur noch betreiben dürfen, nachdem sie eine Zulassung erhalten haben.

Berlin (dapd). Die Bundesregierung will den superschnellen Computer-Börsenhandel eindämmen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium, wie die Nachrichtenagentur dapd aus Regierungskreisen erfuhr. Demnach sollen Händler den sogenannten Hochfrequenzhandel nur noch betreiben dürfen, nachdem sie eine Zulassung erhalten haben. Die automatisch von Computern ausgeführten Transaktionen sollen gekennzeichnet werden. Außerdem werden die Börsen verpflichtet, sicherzustellen, dass der Handel bei Fehlentwicklungen schnell ausgesetzt wird.

Im Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium heißt es, man wolle "den besonderen Risiken des algorithmischen Hochfrequenzhandels" entgegenwirken, ohne aber diese Form der Börsenaktivität "pauschal zu verbieten".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Abgeordnetenhaus erlaubt Bewaffnung syrischer Rebellen
IS-Bekämpfung
US-Präsident Obama hat seine Strategie gegen die Terrormiliz IS noch einmal deutlich gemacht. Deutschland gehört zu den Kernmitgliedern einer internationalen Allianz gegen die Extremisten. Kanzlerin Merkel will am Donnerstag den weiteren Kurs abstecken.
Australiens Polizei vereitelt Anschläge radikaler Islamisten
Terrorgefahr
Der IS-Terrormiliz nahestehende Extremisten sollen öffentliche Enthauptungen auf den Straßen Sydneys geplant haben. Die australische Polizei vereitelt die Pläne mit dem größten Anti-Terror-Einsatz ihrer Geschichte.
Das passiert, wenn die Schotten "Yes" zur Abspaltung sagen
Abspaltung
Der Donnerstag ist für die Schotten der Tag der Entscheidung: Sie bestimmen, ob ihre Heimat Teil von Großbritannien bleibt, oder unabhängig wird. Was passiert, wenn sich die fünf Millionen Einwohner des Landes in die Unabhängigkeit verabschieden? Eine Bestandsaufnahme.
133 Kinderpornografie-Ermittlungen in NRW nach Fall Edathy
Kinderpornografie
Als Reaktion auf den Fall Edathy ermittelt die Staatsanwaltschaft in Nordrhein-Westfalen in 133 Fällen gegen mutmaßliche Besteller von Kinderpornos. Zu den Schwerpunkten zählt das Ruhrgebiet. Der Besitz von Kinderpornografie soll künftig härter bestraft werden.
Justizminister verschärft Gesetze gegen Kinderpornografie
Kinderpornografie
Die Bundesregierung geht mit einem Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) härter gegen Kinderpornografie und Cybermobbing vor, doch die Pläne werfen bei vielen Eltern Fragen auf. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.