Das aktuelle Wetter NRW 6°C

Auslandseinsatz

Regierung will rasch Kampfdrohnen für Bundeswehr anschaffen

25.01.2013 | 09:14 Uhr

Die Bundesregierung will laut einem Medienbericht schon bald bewaffnete Drohnen anschaffen. Damit kommt sie entsprechenden Forderungen aus der Bundeswehr nach. Im Gegensatz zu unbewaffneten Drohnen könnten scharfe Flugroboter erkannte Ziele "reaktionsschnell und präzise" bekämpfen.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
NPD fühlte sich von Polizei behindert - und gewinnt Prozess
Rechte
Wie soll sich die Polizei verhalten, wenn sie eine Kundgebung der rechtsextremen NPD schützen muss? Was politisch immer wieder umstritten ist, hat nach einer Veranstaltung in Münster jetzt auch ein Gericht beschäftigt. Die nordrhein-westfälische Polizei zog dabei den Kürzeren.
NRW testet ab Januar Software zu Kriminalitäts-Vorhersagen
Polizei
Mit dem Computer errechnen, wo der nächste Einbruch stattfinden wird? Das würde die Polizei gerne können. Nordrhein-Westfalen testet dazu demnächst ein Computerprogramm, das "Predictive policing" können soll.
Erdogan: "Der Westen erfreut sich am Tod unserer Kinder"
Türkei
In einer Brandrede beim Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) in Istanbul holt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Rundumschlag gegen den Westen aus. Er attackiert die Vereinten Nationen und unterstellt den westlichen Medien Komplexe.
NRW-CDU-Chef glaubt, dass NRW "unter Wert" regiert wird
Regierung
Mehr Wirtschaftskraft und Wachstum für NRW. Dass will NRWs CDU-Chef Armin Laschet. Zur Halbzeit der Regierung Kraft stellt er der rot-grünen Koalition ein schlechtes Zeugnis aus. Vor allem das angeblich marode Straßennetz nahm er zum Anlass für Kritik.
Russlands Nordflotte hält ein Manöver im Ärmelkanal ab
Russland
Schon seit Wochen lässt Russland seine Kriegsmarine auf den Weltmeeren kreuzen. Zuletzt zeigte Kremlchef Putin, dass sein Arm bis nach Australien reicht, jetzt liegen seine Schiffe vor Frankreich. Im Westen gibt es verärgerte Reaktionen, auch wenn Russland gegen kein internationales Recht vestößt.