Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kinderbetreuung

Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben

04.07.2012 | 07:12 Uhr
Funktionen
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
Spielende Kinder sind manchmal laut, aber das sei keine schädliche Umwelteinwirkung, sagt der Bauminister.Foto: ddp

Passau.  Bisher durften Kindertagesstätten nur mit Ausnahmegenehmigungen in Wohngebieten gebaut werden. Das soll sich künftig ändern. Der Lärm, den spielende Kinder machen, sei keine schädliche Umwelteinwirkung, vor der Bürger geschützt werden müssten, sagte Bauminister Ramsauer.

Die Bundesregierung will den Bau von Kindertagesstätten weiter erleichtern. "Es kann nicht länger angehen, dass Kindertagesstätten in reinen Wohngebieten nur im Ausnahmefall genehmigt werden können oder Nachbarn gar gerichtlich gegen Kitas vorgehen", sagte Bauminister Peter Ramsauer (CSU) der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch.

Mit dem neuen Baugesetzbuch, das am Mittwoch vom Kabinett auf den Weg gebracht werden soll, würden die Vorschriften für Betreuungseinrichtungen geändert.

"Kindertagesstätten für die Familien im Quartier werden künftig in allen, auch den reinen Wohngebieten grundsätzlich zulässig sein", sagte Ramsauer. "Kinderlärm ist keine schädliche Umwelteinwirkung, vor der die Bürger mit einem Gesetz geschützt werden müssen." Um den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz ab August 2013 erfüllen zu können, fehlen nach Schätzungen des Familienministeriums derzeit noch rund 160.000 Plätze . Betroffen sind vorwiegend westdeutsche Länder. (afp)

Kommentare
04.07.2012
13:23
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von MalNachgedacht | #4

Das würde für mich persönlich ein Wohngebiet absolut attraktiv machen...Warum sollte ich mit meiner Familie irgendwo hinziehen, wo ich erstmal eine Weltreise machen muss, um die Kleinen in den Kindergarten o.Ä. zu bringen?

04.07.2012
12:43
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von wohlzufrieden | #3

Wo wurden Kitas bisher betrieben, auf Sondermülldeponien?

04.07.2012
10:56
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von donfernando | #2

Mit Verwunderung nimmt man die angekündigte Änderung zur Kenntnis, denn es stellt sich die Frage, wie die Dinge bisher gehandhabt wurden, wenn es denn einmal keine Ausnahmefall-Genehmigung gegeben hat.
Gab es dann etwa Kitas nur dort, wohin man auch Industriebetriebe wegen der von ihr ausgehenden akuten Umweltbelastung angesiedelt hatte? Oder in unmittelbarer Autobahnnähe und direkt integriert in die dortigen Schallschutzwände?

Und wann hat die Wissenschaft und Forschung eigentlich festgestellt, dass Kinder gar nicht so gesundheitsgefährdend sind, wie man das immer glaubte, sodass die Politik jetzt diesen angestrebten Schritt wagen kann?

04.07.2012
09:38
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von Pit01 | #1

Dass Kitas in Wohngebieten zu erlauben sind, das sollte doch wohl unstrittig sein. Schliesslich leben auch die Kinder unter uns und sind ein Teil der Gesellschaft, auch wenn sie spielen und toben und dabei lärmen. Wo leben wir eigentlich, dass darüber noch diskutiert werden muss!

Aus dem Ressort
Verwirrung um muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst
Integration
Ein angeblicher Vorschlag des Grünen Omid Nouripour stößt auf Widerspruch. Der Politiker fühlt sich missverständlich widergegeben.
Papst Franziskus rechnet in Weihnachtsrede mit Kurie ab
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Sony sucht Wege für Veröffentlichung von "The Interview"
Cyber-Angriff
Sony will die zunächst wegen Terror-Drohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion