Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kinderbetreuung

Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben

04.07.2012 | 07:12 Uhr
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
Spielende Kinder sind manchmal laut, aber das sei keine schädliche Umwelteinwirkung, sagt der Bauminister.Foto: ddp

Passau.  Bisher durften Kindertagesstätten nur mit Ausnahmegenehmigungen in Wohngebieten gebaut werden. Das soll sich künftig ändern. Der Lärm, den spielende Kinder machen, sei keine schädliche Umwelteinwirkung, vor der Bürger geschützt werden müssten, sagte Bauminister Ramsauer.

Die Bundesregierung will den Bau von Kindertagesstätten weiter erleichtern. "Es kann nicht länger angehen, dass Kindertagesstätten in reinen Wohngebieten nur im Ausnahmefall genehmigt werden können oder Nachbarn gar gerichtlich gegen Kitas vorgehen", sagte Bauminister Peter Ramsauer (CSU) der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch.

Mit dem neuen Baugesetzbuch, das am Mittwoch vom Kabinett auf den Weg gebracht werden soll, würden die Vorschriften für Betreuungseinrichtungen geändert.

"Kindertagesstätten für die Familien im Quartier werden künftig in allen, auch den reinen Wohngebieten grundsätzlich zulässig sein", sagte Ramsauer. "Kinderlärm ist keine schädliche Umwelteinwirkung, vor der die Bürger mit einem Gesetz geschützt werden müssen." Um den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz ab August 2013 erfüllen zu können, fehlen nach Schätzungen des Familienministeriums derzeit noch rund 160.000 Plätze . Betroffen sind vorwiegend westdeutsche Länder. (afp)


Kommentare
04.07.2012
13:23
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von MalNachgedacht | #4

Das würde für mich persönlich ein Wohngebiet absolut attraktiv machen...Warum sollte ich mit meiner Familie irgendwo hinziehen, wo ich erstmal eine Weltreise machen muss, um die Kleinen in den Kindergarten o.Ä. zu bringen?

04.07.2012
12:43
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von wohlzufrieden | #3

Wo wurden Kitas bisher betrieben, auf Sondermülldeponien?

04.07.2012
10:56
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von donfernando | #2

Mit Verwunderung nimmt man die angekündigte Änderung zur Kenntnis, denn es stellt sich die Frage, wie die Dinge bisher gehandhabt wurden, wenn es denn einmal keine Ausnahmefall-Genehmigung gegeben hat.
Gab es dann etwa Kitas nur dort, wohin man auch Industriebetriebe wegen der von ihr ausgehenden akuten Umweltbelastung angesiedelt hatte? Oder in unmittelbarer Autobahnnähe und direkt integriert in die dortigen Schallschutzwände?

Und wann hat die Wissenschaft und Forschung eigentlich festgestellt, dass Kinder gar nicht so gesundheitsgefährdend sind, wie man das immer glaubte, sodass die Politik jetzt diesen angestrebten Schritt wagen kann?

04.07.2012
09:38
Regierung will Kitas in Wohngebieten erlauben
von Pit01 | #1

Dass Kitas in Wohngebieten zu erlauben sind, das sollte doch wohl unstrittig sein. Schliesslich leben auch die Kinder unter uns und sind ein Teil der Gesellschaft, auch wenn sie spielen und toben und dabei lärmen. Wo leben wir eigentlich, dass darüber noch diskutiert werden muss!

Aus dem Ressort
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?