Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Heizung

Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen

17.08.2012 | 07:46 Uhr
Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen
Die Bundesregierung plant einem Medienbericht zufolge eine Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen. Hintergrund sei die Reformierung des Wärmegesetzes.Foto: Getty

Berlin.  Die Bundesregierung plant einem Zeitungsbericht zufolge eine Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen. Hauseigentümer, die ihre alte Öl- oder Gasheizung gegen eine neue Anlage austauschten, sollten künftig eine Einmalprämie erhalten.

Die Bundesregierung soll eine Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen planen. Die "Bild"-Zeitung (Onlineausgabe) berichtete, ein Entwurf zur Reform des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes verspreche Hauseigentümern eine Einmalprämie, wenn sie ihre alte Öl- oder Gasheizung gegen eine neue Anlage tauschen. Finanziert werden solle dies über eine Abgabe von Heizöl- und Gashändlern.

Der Deutsche Mieterbund befürchtet, dass die Händler die Kosten direkt an die Verbraucher weitergeben. "Das macht das Wohnen noch teurer", warnte der Bundesdirektor des Mieterbundes, Lukas Siebenkotten in dem Blatt. Laut Zeitung heizen 30 Millionen Haushalte in Deutschland mit Gas oder Öl. Das sind 75 Prozent.

Der Präsident des Eigentümerverbandes Haus & Grund, Rolf Kornemann, sagte dem Blatt: "Solche Fördermodelle sind nichts anderes als eine Strafsteuer für Öl und Gas." (dapd/afp/rtr)



Kommentare
17.08.2012
18:02
Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen
von meinemeinungdazu | #12

Für viele Politiker würde ich sie mit bezahlen! 50 % aller Parlamente sind überflüssig. Sie kosten nur Steuergeld.

17.08.2012
16:58
Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen
von fogfog | #11

die kosten der prämie kann man ja auf den strompreis aufschlagen-fällt doch nicht mehr auf. ich frag mich nur ob ich bald auch strom essen kann weil für anderes reicht das geld nicht mehr.

17.08.2012
13:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen
von wohlzufrieden | #10-1

War doppelt geklickt, Entschuldigung!

17.08.2012
13:58
Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen
von wohlzufrieden | #9

Vorschläge einer abgewrackten Regierung. Bloß, das es für diese Stümpertruppe keine Prämien, sondern fette Diäten gibt...

17.08.2012
11:19
Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen
von B.Schmitz | #8

Wann gibt es denn eine Abwrackprämie für die unfähige Regierung?
Muss die Regierung jetzt auf Stimmenfang bei den Ausbesitzern gehen?
Es wird Zeit das der Normalbürger entlastet wird. Diese unfähige Regierung sollte sich an die Konzerne halten und denen mal ganz klare Auflagen geben. Aber da haben die Politiker ja schon ihre Posten und Pöstchen sichern und die wollen sie natürlich nicht aufs Spiel setzen.

1 Antwort
Pöstchenschacherei
von orirar | #8-1

Meinen Sie die Pöstchen,
des Altkanzlers Schröder bei Gazprom,
des ehemaligen Wirtschaftsministers Müller (Rot/Grün) bei der Steag,
des ehemaligen Außenministers Fischer bei Nabucco (RWE),
des Ministers Clement beim RWE?

17.08.2012
11:11
Nein danke!!
von knueppeljunge | #7

Nein danke !!!

Einmal Prämie erhalten und dann jahrezehntelang noch höhere Öl- und Gaspreise.

Was glauben die Damen und Herren Politiker, woher die lieben Händler die zu zahlende Abgabe nehmen? - Die wird dort 10fach auf den Preis aufgeschlagen.

Nicht jede im "Biergarten entwickelte" Idee sollte in einen Gesetzesentwurf einfließen.

17.08.2012
09:31
Muß man als Staat eigentlich jedem immer alles bezahlen?
von ruhrgebieti | #6

Wenn die Leute eine alte Heizung haben, dann müssen sie die halt selber ersetzen. Was hat die Allgemeinheit damit zu tun?

Ich lebe in einer Mietwohnung und Leute, die ein Haus besitzen kriegen was geschenkt. Was hat das mit Sozialstaat zu tun?

Wenn ich eine alte Frau habe, zahlt mir einer meine Bordellbesuche? :-D

17.08.2012
08:44
oh
von trickflyer | #5

da brauchen wieder ein paar handverlesene politiker eine neue heizung,anstatt sich selbst einen heizkostenzuschuss zu genehmigen.

17.08.2012
08:36
Das nächste Geschenk für die Handwerksbetriebe!
von DerRheinberger | #4

Nachdem sich die Kanalsanierer schon eine goldene Nase verdienen durften, sind nun die Heizungsbauer an der Reihe. Was ist mit dem Altbaubestand in Essen oder anderswo im Ruhrgebiet, wo ganze Siedlungen mit sogenanntem Nachtstrom beheizt werden? Wo ganze Stadtteile in der Hand von amerikanischen "Investoren" vor sich hingammeln und darauf warten, der Bauwut von Investoren für Outletcenter oder anderer Einkaufzentren mit staatlicher Hilfe unter Aufsicht der gewählten Kommunalfürsten dem Abrissbagger geopfert zu werden.

Das Recht auf eine bezahlbare Wohnung ist ein Grundrecht, so wie Nahrung, Bildung und Gesundheit auch. Ein unausgerorenes Gesetz, nicht mehr als Flickschusterei. Eine vernünftige energetische Sanierung wäre sinnvoller! Reisst die Kühltürme der grossen Kraftwerke ab und benutzt die Abwärme zum Heizen! Ein Braunkohlekraftwerk mit einem Wirkungsgrad von 43% passt nich mehr in die heutige Zeit. Es gibt hervorragende Konzepte zum Abtransport dieser Wärme in Wohngebiete!

2 Antworten
Geschenke für die Handwerksbetriebe!
von orirar | #4-1

Die Abwärme der Kraftwerke wird dann in den zahlreichen Nachtstromheizungen genutzt, nicht wahr?
Oder müssen da nicht von Handwerkern andere Heizkörper monziert werden?

Zitat: Ein Braunkohlekraftwerk mit einem Wirkungsgrad von 43% passt nich mehr in die heutige Zeit."
von FernerBeobachter | #4-2

"In die heutige Zeit" gehören mehrere 100m hohe Vogelhackmaschinen, die durchschnittlich etwa nur 2000 Stunden im Jahr Windenergie in gut dotierten Strom umwandeln- unabhängig von seinem Bedarf .
"In die heutige Zeit" gehören kilometerweite Wälder aufgetürmten Metalls, in denen gelegentlich ein "Windstrom" von der Nord- bis zur Südspitze des Landes geleitet werden sollen - sch..egal, wie groß die Verluste sind.
"In unsere Zeit gehören" schließlich Mais-Monokulturen und vervoltaikte Dachflächen mit Billig-Solarzellen made in Ganz-Fern-Ost, die nur von Sonnenauf- bis untergang Strom produzieren können, dann aber zu Preisen, bei denen jedem Mineralölhändler die Hose eng wird.

Kraft-Wärme-Kopplung ist in der Grundidee sehr ökonomisch, allerdings muß zu deren Ausnutzung am Kraftwerksstandort nicht nur der jeweilige Energieträger verfügbar, sondern auch ein permanenter Abnehmer für die anfallende Verlustwärme erreichbar sein, sei es ein nahes Wohngebiet oder ein wärmeabhängiges Gewerbe.

17.08.2012
08:34
Regierung plant angeblich Abwrackprämie für alte Heizungen
von tomatenkiller_neo | #3

Wie wäre es mal mit einer Abwrackprämie für völlig überflüssige Politiker ?

Aus dem Ressort
Der Sauerländer Paul Ziemiak führt die Junge Union
CDU-Nachwuchs
Der 29-jähriger Iserlohner Paul Ziemiak ist Nachfolger von Philipp Mißfelder als Chef der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union. Er gibt sich konstruktiv, aber die Kanzlerin sollte ihn nicht unterschätzen.
Hunderttausende Syrer flüchten in die Türkei
Syrien
Aus Furcht vor der Terrormiliz IS kamen innerhalb von 24 Stunden 70 000 Flüchtlinge aus Syrien in die Türkei. Bundesinnenminister Thomas De Maizière will Flüchtlinge gerecht über die Länder Europas verteilen.
Merkel lässt Nahles abblitzen - Zugeständnis an Arbeitgeber
Bundesregierung
Die Zeiten üppiger Geschenke ans Wahlvolk sind vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem sozialpolitischen Plänen ihres Koalitionspartners eine klar Absage erteilt. Stattdessen macht sie der Wirtschaft Zugeständnisse. Das stellt die Große Koalition vor eine Zerreißprobe.
Tausende Russen demonstrieren gegen Putins Ukraine-Kurs
Russland
Der Rubel verliert an Wert, die Lebensmittelpreise steigen wegen der Sanktionen. Doch die in Moskau zu Tausenden aufmarschierten Demonstranten sind nicht deshalb auf der Straße - sie empört vor allem Putins neo-imperialer Stil. Finden sie Gehör?
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos