Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Regierung in Athen berät über Milliardeneinsparungen

20.08.2012 | 17:17 Uhr
Foto: /AP/Thanassis Stavrakis

Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten.

Athen (dapd). Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten. Finanzminister Yannis Stournaras traf am Montag mit seinen Stellvertretern sowie mit Arbeitsminister Yannis Vroutsis zusammen, um die Details für die Einsparungen in den Jahren 2013 und 2014 auszuarbeiten. Sie sollen in Grundzügen vorliegen, wenn der luxemburgische Ministerpräsident und Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Mittwoch zu Gesprächen in Athen eintrifft.

Anschließend reist Ministerpräsident Antonis Samaras Ende der Woche nach Berlin und Paris und trifft dort Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie den französischen Staatspräsidenten François Hollande. Von den Reformen hängen weitere internationale Geldspritzen für das Krisenland ab, die Griechenland vor der Zahlungsunfähigkeit bewahren würden. Die aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU bestehende Troika will die von Athen vorgeschlagenen Maßnahmen eingehend unter die Lupe nehmen. Ihre Vertreter werden im September wieder in der griechischen Hauptstadt erwartet.

Die Dreierkoalition in Athen hatte sich Anfang August nach langwierigen Verhandlungen grundsätzlich auf das neue Sparprogramm geeinigt. Dabei musste Samaras starke Vorbehalte seiner Koalitionspartner überwinden. Der Parteichef der sozialistischen PASOK-Partei, Evangelos Venizelos, erklärte, die neuen Einschnitte dürften nicht ungerecht sein und müssten gleichmäßig verteilt sein. Es wird erwartet, dass sie weitere Kürzungen bei Löhnen und Renten beinhalten. Die Regierung kündigte zudem an, dass sie versuchen werde, einige der Bedingungen für das Rettungspaket neu auszuhandeln.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Mehr Belohnungen - Union prüft System für Hartz-IV-Bezieher
Arbeitsmarkt
Ein-Euro-Jobs werden abgeschafft, Belohnungen ersetzen Strafen - und Hartz-IV-Empfänger sollen mit mehr positiven Anreizen gefördert werden: Unions-Politiker arbeiten derzeit an einem neuen Positionspapier, das viele Vorschläge für eine Reform der Arbeitsmarktpolitik enthält.
"Gläserne Autofahrer" - Datenschützer kritisieren Maut-Pläne
Verkehr
Eigentlich sollte ähnlich wie etwa in Österreich mit einem "Pickerl" erfasst werden, ob ein Autofahrer die Pkw-Maut gezahlt hat. Jetzt soll die Abgabe laut Gesetzentwurf doch per automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrolliert werden. Datenschützer sehen das äußerst kritisch.
Ungarns Ministerpräsident kippt umstrittene Internet-Steuer
Netz-Maut
Als Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban ankündigte, eine Internet-Steuer einzuführen, wurden umgehend Proteste laut. Jetzt rudert der Politiker zurück - und hat die geplante Netz-Maut wieder eingestampft. Grund sei, dass die "Diskussion darüber entgleist ist".
Justizminister Maas droht Hooligans mit Verfassungsschutz
TV-Talk
Die Gewalttäter und Hetzer von Köln haben Polizei und Politik überrascht – und die Republik aufgeschreckt. Die neue Allianz von Rechtsextremen und Hooligans alarmiert die Behörden. Bei Maybrit Illner im ZDF kündigte ein Minister einen ungewöhnlichen Vorstoß an.