Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Regierung in Athen berät über Milliardeneinsparungen

20.08.2012 | 17:17 Uhr
Foto: /AP/Thanassis Stavrakis

Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten.

Athen (dapd). Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten. Finanzminister Yannis Stournaras traf am Montag mit seinen Stellvertretern sowie mit Arbeitsminister Yannis Vroutsis zusammen, um die Details für die Einsparungen in den Jahren 2013 und 2014 auszuarbeiten. Sie sollen in Grundzügen vorliegen, wenn der luxemburgische Ministerpräsident und Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Mittwoch zu Gesprächen in Athen eintrifft.

Anschließend reist Ministerpräsident Antonis Samaras Ende der Woche nach Berlin und Paris und trifft dort Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie den französischen Staatspräsidenten François Hollande. Von den Reformen hängen weitere internationale Geldspritzen für das Krisenland ab, die Griechenland vor der Zahlungsunfähigkeit bewahren würden. Die aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU bestehende Troika will die von Athen vorgeschlagenen Maßnahmen eingehend unter die Lupe nehmen. Ihre Vertreter werden im September wieder in der griechischen Hauptstadt erwartet.

Die Dreierkoalition in Athen hatte sich Anfang August nach langwierigen Verhandlungen grundsätzlich auf das neue Sparprogramm geeinigt. Dabei musste Samaras starke Vorbehalte seiner Koalitionspartner überwinden. Der Parteichef der sozialistischen PASOK-Partei, Evangelos Venizelos, erklärte, die neuen Einschnitte dürften nicht ungerecht sein und müssten gleichmäßig verteilt sein. Es wird erwartet, dass sie weitere Kürzungen bei Löhnen und Renten beinhalten. Die Regierung kündigte zudem an, dass sie versuchen werde, einige der Bedingungen für das Rettungspaket neu auszuhandeln.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Der Kompromiss zur Beamtenbesoldung war hart erkämpft
Beamtenbesoldung
Die Beamten in NRW sollen nun doch alle mehr Geld bekommen - nicht nur die unteren Gruppen. Für die Landesregierung eine hohe Belastung. Nicht alle sind einverstanden mit dem Kompromiss, die Richter sprechen gar von Taschenspielertricks. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Pentagonchef sieht IS-Miliz als extreme Bedrohung für USA
IS-Miliz
Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak immer ernster. Sei sei weit mehr als eine Terrorgruppe, sagte Verteidigungsminister Hagel. Keine Gruppe sei so hoch entwickelt, wie IS. Selbst Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien seien möglich.
SPD kann über "schießendes Personal"-Witz nicht lachen
Von der Leyen
Ein Witz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sorgt für Kopfschütteln bei SPD und Linkspartei. Die CDU-Politikern hatte in einem Interview scherzhaft behauptet, Deutschland werde zu den Fußball-Weltmeisterschaften in Katar und Russland auf jeden Fall "schießendes Personal" schicken.
Gabriel will Pflegekräfte-Mangel mit Einwanderern mindern
Pflege
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Meinung, dass der Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden kann. Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Im Fokus stehen Staaten wie Vietnam.
Viele Tote bei Angriff auf sunnitische Moschee im Irak
Gewalt
Bewaffnete Kämpfer haben im Irak eine sunnitische Moschee angegriffen und dabei viele Menschen verletzt und getötet. Medien berichten, bei der Attacke handle es sich um einen Rache-Akt wegen eines Autobombenanschlags. Nach dem Angriff auf die Moschee sei es zu weiteren Zusammenstößen gekommen.