Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

Regierung in Athen berät über Milliardeneinsparungen

20.08.2012 | 17:17 Uhr
Foto: /AP/Thanassis Stavrakis

Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten.

Athen (dapd). Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten. Finanzminister Yannis Stournaras traf am Montag mit seinen Stellvertretern sowie mit Arbeitsminister Yannis Vroutsis zusammen, um die Details für die Einsparungen in den Jahren 2013 und 2014 auszuarbeiten. Sie sollen in Grundzügen vorliegen, wenn der luxemburgische Ministerpräsident und Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Mittwoch zu Gesprächen in Athen eintrifft.

Anschließend reist Ministerpräsident Antonis Samaras Ende der Woche nach Berlin und Paris und trifft dort Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie den französischen Staatspräsidenten François Hollande. Von den Reformen hängen weitere internationale Geldspritzen für das Krisenland ab, die Griechenland vor der Zahlungsunfähigkeit bewahren würden. Die aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU bestehende Troika will die von Athen vorgeschlagenen Maßnahmen eingehend unter die Lupe nehmen. Ihre Vertreter werden im September wieder in der griechischen Hauptstadt erwartet.

Die Dreierkoalition in Athen hatte sich Anfang August nach langwierigen Verhandlungen grundsätzlich auf das neue Sparprogramm geeinigt. Dabei musste Samaras starke Vorbehalte seiner Koalitionspartner überwinden. Der Parteichef der sozialistischen PASOK-Partei, Evangelos Venizelos, erklärte, die neuen Einschnitte dürften nicht ungerecht sein und müssten gleichmäßig verteilt sein. Es wird erwartet, dass sie weitere Kürzungen bei Löhnen und Renten beinhalten. Die Regierung kündigte zudem an, dass sie versuchen werde, einige der Bedingungen für das Rettungspaket neu auszuhandeln.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
Paul Ziemiak aus Iserlohn ist neuer Vorsitzender der JU
Junge Union
Der Iserlohner Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union. Einen Seitenhieb gegen den JU-Rekordvorsitzenden Mißfelder konnte sich Angela Merkel nicht verkneifen. Die Kanzlerin griff zudem in ihrer Rede die AfD an.
Thilo Sarrazin schlägt AfD eine Abgrenzung nach rechts vor
AfD
Nach den jüngsten Wahlerfolgen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen und Brandenburg hat Thilo Sarrazin der Partei eine Abgrenzung nach rechts vorgeschlagen, um sich dauerhaft etablieren zu können. SPD-Generalsekretärin Fahimi kritisierte Sarrazins Aufritt scharf.
Britische Regierung verspricht mehr Autonomie für alle
Schottland
Nach der Entscheidung der Schotten pro Britannien sollen auch die anderen drei Regionen mehr Befugnisse erhalten. Der schottische Ministerpräsident Salmond tritt nach der verlorenen Wahlschlacht zurück. Trotz der Enttäuschung feierte er den Ausgang als „einen Triumph für den demokratischen Prozess“.