Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Politik

Regierung in Athen berät über Milliardeneinsparungen

20.08.2012 | 17:17 Uhr
Foto: /AP/Thanassis Stavrakis

Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten.

Athen (dapd). Zu Beginn einer Woche wichtiger Weichenstellungen für Griechenland hat die Regierung in Athen noch einmal über das geplante Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro beraten. Finanzminister Yannis Stournaras traf am Montag mit seinen Stellvertretern sowie mit Arbeitsminister Yannis Vroutsis zusammen, um die Details für die Einsparungen in den Jahren 2013 und 2014 auszuarbeiten. Sie sollen in Grundzügen vorliegen, wenn der luxemburgische Ministerpräsident und Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Mittwoch zu Gesprächen in Athen eintrifft.

Anschließend reist Ministerpräsident Antonis Samaras Ende der Woche nach Berlin und Paris und trifft dort Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie den französischen Staatspräsidenten François Hollande. Von den Reformen hängen weitere internationale Geldspritzen für das Krisenland ab, die Griechenland vor der Zahlungsunfähigkeit bewahren würden. Die aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU bestehende Troika will die von Athen vorgeschlagenen Maßnahmen eingehend unter die Lupe nehmen. Ihre Vertreter werden im September wieder in der griechischen Hauptstadt erwartet.

Die Dreierkoalition in Athen hatte sich Anfang August nach langwierigen Verhandlungen grundsätzlich auf das neue Sparprogramm geeinigt. Dabei musste Samaras starke Vorbehalte seiner Koalitionspartner überwinden. Der Parteichef der sozialistischen PASOK-Partei, Evangelos Venizelos, erklärte, die neuen Einschnitte dürften nicht ungerecht sein und müssten gleichmäßig verteilt sein. Es wird erwartet, dass sie weitere Kürzungen bei Löhnen und Renten beinhalten. Die Regierung kündigte zudem an, dass sie versuchen werde, einige der Bedingungen für das Rettungspaket neu auszuhandeln.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
EU lässt russische Geheimdienst-Chefs nicht einreisen
Ukraine-Krise
Die Strafliste der EU in der Ukraine-Krise wird länger: Moskaus führende Geheimdienstler dürfen nicht mehr einreisen. Ihre Konten wurden gesperrt. Wirtschafts-Sanktionen sollen bald folgen — aber Moskau zeigt sich von den Drohgebärden aus Europa bislang unbeeindruckt.
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Feuerpause in Gaza - Rettungskräfte bergen viele Tote
Nahost-Konflikt
Rettungsdienste nutzen die zwölfstündige Waffenpause und betreten erstmals die massiv angegriffenen Teile Gazas. Ihnen bietet sich ein Bild der Verwüstung: Rund 130 Tote werden geborgen — viele davon Zivilisten. Die Bevölkerung deckt sich mit Essen ein, Kliniken füllen Vorräte auf.
Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage
Verkehr
CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft.