Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Politik

Regierung einigt sich auf Gesetzentwurf zu Beschneidung

03.10.2012 | 18:23 Uhr
Foto: /dapd/Thomas Wieck

Die Bundesregierung hat sich auf einen Gesetzentwurf zur rituellen Beschneidung von Jungen geeinigt.

Frankfurt/Main (dapd). Die Bundesregierung hat sich auf einen Gesetzentwurf zur rituellen Beschneidung von Jungen geeinigt. Der Gesetzentwurf sei fertig und solle "so früh wie möglich" im Kabinett beraten werden, sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Mittwoch auf dapd-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dem Blatt zufolge soll Entwurf bereits am Mittwoch nächster Woche im Kabinett verabschiedet und danach in den Bundestag eingebracht werden.

Anders als die bisherigen Eckpunkte von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sieht der Begleittext zum Gesetzentwurf laut der Zeitung nun "eine im Einzelfall angemessene und wirkungsvolle Betäubung" bei der Beschneidung vor. Auch bei kleineren Kindern sei ein "ernsthaft und unmissverständlich zum Ausdruck gebrachter entgegenstehender Wille" des Kindes "nicht irrelevant", heißt es demnach in dem Entwurf. In einer solchen Situation seien die Eltern gehalten, sich mit dem Kindeswillen auseinanderzusetzen.

Klargestellt werde in der Erläuterung zum Gesetzentwurf auch der Wille des Gesetzgebers, einer Beschneidung weiblicher Genitalien keinesfalls zuzustimmen. Der Sprecher des Justizministeriums sagte, der Entwurf sei Anfang der Woche an die anderen Ressorts geschickt worden und auf Konsens gestoßen.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) begrüßte die Einigung. "Es hat sich im Interesse der Kinder gelohnt, ein paar Tage länger zu verhandeln", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Das Kölner Landgericht hatte im Juni die rituelle Beschneidung eines Jungen als rechtswidrige Körperverletzung eingestuft. Das Urteil stieß auf zum Teil heftigen Protest von Juden und Muslimen.

dapd

dapd

Kommentare
07.10.2012
10:10
Für wie dumm varkauft sich die Ministerin und die Regierung mit einer
von pipapu | #1

derart aberwitzigen Formulierung oder wovor flüchtet sie wirklich? Ihnen ist die Integrität dieser kleinen Menschen keinen Pfifferling wert! Und das...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Der Bundestag differenziert das Asylrecht weiter aus
Asylrecht
Mit dem neuen Gesetz bekommen zehntausende "Geduldete" eine Chance, zu bleiben. Den anderen drohen hingegen mehr Tempo und Härte bei der Abschiebung.
Der Ton wird rauer - Scharfe Töne in Sterbehilfe-Debatte
Sterbehilfe
Die Neuregelung der Sterbehilfe ist eines der schwierigsten Gesetzgebungsvorhaben dieser Legislaturperiode. Viele Abgeordnete sind unentschlossen.
Kanzleramt bestellt wegen NSA-Affäre den US-Botschafter ein
Spionage
Emerson soll Auskunft geben über die Abhörpraxis der USA. Laut Berichten hat das verbündete Land weite Teile der Bundesregierung ausspioniert.
Lagarde hält griechischer Regierung Unreife in Krise vor
Griechenland-Krise
Im Streit um Finanzhilfen für Griechenland hat IWF-Chefin Lagarde in einem Interview von der griechischen Regierung "mehr Erwachsensein" gefordert.
Flüchtlingsrat: In Einrichtungen drohen Aufnahmestopps 
Flüchtlinge
Die Zahl neu ankommender Flüchtlinge droht die Erstaufnahme-Einrichtungen in NRW zu überfordern. Der Flüchtlingsrat fürchtet Aufnahmestopps.
Fotos und Videos
7160647
Regierung einigt sich auf Gesetzentwurf zu Beschneidung
Regierung einigt sich auf Gesetzentwurf zu Beschneidung
$description$
http://www.derwesten.de/politik/regierung-einigt-sich-auf-gesetzentwurf-zu-beschneidung-id7160647.html
2012-10-03 18:23
Justiz,Religion,Beschneidung,ZUS,
Politik