Das aktuelle Wetter NRW 24°C
NRW-Bilanz

Rechtsextremisten wenden zunehmend Gewalt an

13.08.2012 | 19:58 Uhr
Rechtsextremisten wenden zunehmend Gewalt an
Wenn Rechtsextreme in der Dortmunder Nordstadt auflaufen, hat die Polizei viel zu tun. Foto: Jakob Studnar

Düsseldorf.   Im ersten Halbjahr 2012 wurden bei der Polizei landesweit 1517 Straftaten erfasst. In 88 Fällen kam es zu körperlicher Gewalt, 55 Männer und drei Frauen wurden festgenommen. Die Grünen fordern eine verstärkte Opferberatung und breitere Vorbeugungsprogramme.

Keine Stadt in NRW ist so oft Zielscheibe rechtsextremer Straftaten wie Dortmund. 131 politisch motivierte Delikte von rechts registrierte das Landeskriminalamt dort im ersten Halbjahr 2012 – darunter Volksverhetzung, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Landesweit zählte die Polizei 1517 Straftaten durch Rechtsextreme, mehr als im Vergleichszeitraum in 2011 (1465). In 88 Fällen kam es hier zu Gewalt.

„Weitere Straftaten sind zu ­befürchten, wenn Neonazis am 1. September erneut in Dortmund demonstrieren“, warnte Verena Schäffer, die Innenexpertin der Grünen im Landtag. Sie hatte eine Anfrage an das Innenministerium gerichtet.

Schmierereien sind die häufigsten Straftaten

Nach der Antwort rangiert Wuppertal mit 68 rechtsextremen Delikten statistisch hinter Dortmund. Darauf folgen Düsseldorf mit 65 Straftaten vor Essen (52), Köln (49), Aachen (48), Münster (41), Duisburg und Gelsenkirchen (je 38).

Den weit überwiegenden Anteil rechtsextremer Fälle machen mit zwei Dritteln sogenannte Propaganda-Delikte oder auch Hakenkreuz-Schmierereien aus. Dabei drohen Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldstrafen. Von Januar bis ­Juni dieses Jahres wurden 58 Tatverdächtige festgenommen, darunter drei Frauen.

Fast 2000 Ermittlungsverfahren eingeleitet

Insgesamt wurden 1953 Ermittlungsverfahren wegen rechtsextremer Straftaten eingeleitet. In 1748 Fällen wurde das Verfahren eingestellt. „Die rechtsextreme Szene tritt in bestimmten Regionen in NRW zunehmend aggressiv und gewaltbereit auf“, bilanzierte Schäffer.

Die Grünen fordern mehr Opfer-Beratungsstellen, wollen mit einem umfassenden Landesprogramm die Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus und Rassismus stärken.

Theo Schumacher

Kommentare
15.08.2012
18:41
Rechtsextremisten wenden zunehmend Gewalt an
von jberg | #14

Jede dieser 1517 Straftaten ist eine zuviel und sollte mit den zur verfügung stehenden Mitteln verfolgt werden. Da hilft es auch nichts, mit dem...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
NSA spähte laut Wikileaks weite Teile Bundesregierung aus
Überwachung
Die NSA hat offenbar nicht nur Angela Merkel, sondern auch mehrere andere Bundesminister abgehört. Das geht aus neuen Wikileaks-Unterlagen hervor.
Merkel lässt Griechenland-Premier Tspiras abblitzen
Griechenland
Die Schuldenkrise geht weiter. Aber Deutschland ist nicht bereit zu faulen Kompromissen. Diese Botschaft verbreitete Angela Merkel im Bundestag.
Griechische Rentner fühlen sich wie Vieh behandelt
Griechenland
Stundenlang harren Rentner vor Banken in Athen aus, wo sie ihre Rente ausgezahlt bekommen sollen. Einige müssen noch Tage warten - sie sind wütend.
Für Studienbewerber in NRW sinken die Hürden vor Hörsälen
Hochschule
Die Zahl der zulassungsbeschränkten Fächer in NRW sinkt, besonders an der Universität Duisburg-Essen. Doch es gibt auch andere Beispiele.
Viele Tote bei Angriffen und Gefechten im Sinai
Ägypten
Es sind die wohl blutigsten Gefechte auf dem Sinai seit zwei Jahren: Viele Menschen sollen bei Angriffen von Extremisten auf Soldaten gestorben sein.
Fotos und Videos
article
6981227
Rechtsextremisten wenden zunehmend Gewalt an
Rechtsextremisten wenden zunehmend Gewalt an
$description$
http://www.derwesten.de/politik/rechtsextremisten-wenden-zunehmend-gewalt-an-id6981227.html
2012-08-13 19:58
Politik