Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Rebellen festigen laut Medienbericht ihre Stellung im Norden Syriens

07.10.2012 | 14:09 Uhr
Foto: /AP/AP/dapd

Die syrischen Aufständischen haben laut einem Medienbericht ihre Kontrolle in der Grenzregion zur Türkei gefestigt. Die Rebellen hätten nach heftigen Gefechten mit den Regierungstruppen die Ortschaft Chirbat al Dschos im Nordwesten des Landes erobert, berichtete der Sender Al Dschasira am Sonntag auf seiner Internetseite unter Berufung auf Aktivisten.

Amman/Ankara (dapd). Die syrischen Aufständischen haben laut einem Medienbericht ihre Kontrolle in der Grenzregion zur Türkei gefestigt. Die Rebellen hätten nach heftigen Gefechten mit den Regierungstruppen die Ortschaft Chirbat al Dschos im Nordwesten des Landes erobert, berichtete der Sender Al Dschasira am Sonntag auf seiner Internetseite unter Berufung auf Aktivisten. In anderen Teilen des Landes kam es zu weiteren Zusammenstößen mit mehreren Toten. Die Türkei beschoss unterdessen wieder syrische Stellungen, nachdem erneut eine Granate auf ein türkisches Dorf gefeuert worden war.

Die Gefechte im Norden des Landes dauerten laut Angaben der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehr als zwölf Stunden. Dabei wurden demnach mindestens 40 Soldaten getötet.

Derweil trieben syrische Regierungstruppen ihre Offensive gegen die Rebellen in der Millionenstadt Aleppo voran. Menschenrechtsaktivisten meldeten mehrere Tote. Im Visier der Soldaten waren den Berichten zufolge auch Ortschaften um Damaskus und Dörfer an der Grenze zu Syrien.

Das syrische Staatsfernsehen meldete zudem Gefechte zwischen Soldaten und aus dem Libanon eingedrungenen Bewaffneten. Mehrere der Eindringlinge seien bei den Kämpfen am Samstagabend nahe Homs getötet worden. Die Streitkräfte drängten die beiden Gruppen demnach in den Libanon zurück.

Türkei nimmt syrisches Grenzgebiet unter Beschuss

Die türkische Armee nahm zuvor den vierten Tag in Folge syrisches Gebiet unter Beschuss. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag berichtete, schlug zunächst eine syrische Granate im Grenzgebiet um das türkische Dorf Guvecci ein. Kurz zuvor hatten auf syrischer Seite der Grenze Gefechte zwischen Regierungstruppen und Rebellen begonnen.

Das Geschoss landete etwa 50 Meter von der Grenze entfernt, wie die Behörden mitteilten. Verletzt wurde niemand. Eine Einheit der Streitkräfte in der Nähe erwiderte das Feuer. Das Büro des Gouverneurs der Grenzprovinz Hatay deutete an, die Granate sei versehentlich auf türkischem Gebiet gelandet. Offenbar hätten auf der andere Seite der Grenze syrische Regierungstruppen auf Rebellen geschossen.

Am Mittwoch hatte eine aus Syrien abgefeuerte Granate fünf Menschen in der Türkei getötet. Daraufhin gab das türkische Parlament am Donnerstag grünes Licht für grenzübergreifende Einsätze.

Sorge in den USA wächst

Die USA reagieren auf die Ausweitung des Syrien-Konflikts mit einer Verstärkung ihrer diplomatischen Bemühungen. Washington setze seine verschiedenen Kanäle ein, um seine Befürchtungen zum Ausdruck zu bringen und so das Übergreifen des Bürgerkriegs zu verhindern, erklärte Verteidigungsminister Leon Panetta bei einem Besuch in Peru. Die Artillerie-Zwischenfälle an der türkischen Grenze in den letzten Tagen hätten die Sorgen verstärkt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.