Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Opfer abgewiesen

Rat und Hilfe - ärztliche Pflicht und christliches Gebot

17.01.2013 | 19:52 Uhr

Ein Missverständnis, sagt die Betreibergesellschaft der katholischen Krankenhäuser in Köln, die ein Vergewaltigungsopfer in seiner Not allein gelassen haben. Ein Missverständnis angesichts einer jungen Frau, die das Schlimmste in ihrem Leben durchgemacht hat? Will man nicht den handelnden Ärzten persönlich Herzlosigkeit und ein mangelhaftes Verständnis ihres hippokratischen Eides unterstellen, muss man fragen, welchem Druck diese Mediziner ausgesetzt sind, die Leitlinien ihres Trägers zu erfüllen. Oder gar überzuerfüllen, wie die Träger nun bemüht sind darzustellen.

Katholische Kliniken dürfen nicht abtreiben. Das kann man hinnehmen, auch wenn bei Vergewaltigungen der Einzelfall diskutiert werden müsste. Eine solche Abwägung ist im Rahmen der kirchlichen Gesetzgebung durchaus - wenn auch sehr selten - möglich. Die Weigerung aber, ein Vergewaltigungsopfer zu behandeln, ist nicht hinnehmbar. Rat und Hilfe müssen angeboten werden, das ist ärztliche Pflicht und christliches Gebot.

Der Kölner Fall, so tragisch er ist, hat ein Gutes: Das Thema ist ins Licht der Öffentlichkeit geraten, muss diskutiert werden. Hier sind die Ethik-Kommissionen der Träger und Verbände gefordert, eindeutige Richtlinien für die handelnden Krankenhausmitarbeiterinnen zu entwickeln. Richtlinien, die in erster Linie den Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Die katholische Kirche hingegen sollte den Fall nutzen, über den Einsatz der Pille danach noch einmal nachzudenken. Sie mutet vergewaltigten Frauen zu, in einem Gewaltakt gezeugte Kinder auszutragen. Was das mit Barmherzigkeit zu tun hat, erschließt sich nicht.

Susanne Schlenga zu



Kommentare
17.01.2013
22:09
Rat und Hilfe - ärztliche Pflicht und christliches Gebot
von meisizebra | #1

Wie fragte einst der alte Martin Niemöller: "Was würde Jesus dazu sagen?"

1 Antwort
Rat und Hilfe - ärztliche Pflicht und christliches Gebot
von curus | #1-1

Jesus würde sicher erst die Hl. Susanne fragen.

Aus dem Ressort
Russische Soldaten in der Ukraine - Putin fordert Waffenruhe
Ukraine-Krieg
Die Warnungen aus dem West haben Russlands Präsident Wladimir Putin nicht aufgehalten: 1000 russische Soldaten befinden sich nach westlichen Angaben auf ukrainischem Terrain. Merkel und Obama sind sich einig: Das darf nicht folgenlos bleiben. An ein militärisches Eingreifen ist aber nicht zu denken.
Obama schließt Eingreifen von US-Militär in der Ukraine aus
Ukraine-Konflikt
US-Präsident Barack Obama hat eine militärische Lösung der Ukraine-Krise ausgeschlossen. Bei der diskutierten Ausweitung der Bekämpfung der Terror-Miliz IS in Syrien und Irak trat Obama bei am Donnerstag auf die Bremse: "Wir haben noch keine abschließende Strategie", sagte der US-Präsident.
Kiew und Nato sprechen von „Invasion“ in der Ostukraine
Ukraine
Gegen alle Warnungen des Westens hat Russland nach Nato-Angaben eigene Soldaten mit schweren Waffen in die umkämpfte Ostukraine geschickt. Mehr als 1000 russische Soldaten seien im Einsatz. Der Westen ringt um eine angemessene Reaktion. Polen fordert Härte.
Christen im Irak - Enttäuscht von den muslimischen Nachbarn
Irak
Bei der Eroberung der irakischen Stadt Mossul durch IS-Terroristen musste die christliche Gemeinde fliehen. „Mein Volk ist verzweifelt. Wir brauchen Hilfe“, sagt der Erzbischof von Mossul, Emil Shimoun Nona, bei seinem Besuch in Deutschland. Er dankte den Lesern der Funke-Gruppe für ihre Spenden.
Präsident der Türkei: Erdogan auf dem Höhepunkt seiner Macht
Türkei
Vor mehr als 13 Jahren gründete Erdogan die AKP - und führte sie dann von Wahlsieg zu Wahlsieg. Nun hat Erdogan seinen größten Triumph errungen: Er ist der erste vom Volk gewählte Präsident der Türkei. Als erste Amtshandlung will er seine Kompetenzen ausweiten.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?