Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Bahn

Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen

19.05.2012 | 12:37 Uhr
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
Fußball-Fans beim Einsteigen in eine Bahn. Wenn Fans in Zügen randalieren, sollen künftig die Vereine haften, fordert Verkehrsminister Peter Ramsauer.Foto: dapd

München.  Peter Ramsauer will die Bahn und ihre Reisenden vor pöbelnden und randalierenden Fußball-Fans schützen - und dafür die Vereine bezahlen lassen. Laut einem Medienbericht plant er, die Vereine an den Kosten für Schäden im Bahnverkehr zu beteiligen. Diese bewegen sich jedes Jahr im zweistelligen Millionenbereich.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will die Fußballvereine bei künftigen Krawallen möglicherweise an den Kosten für Schäden im Bahnverkehr beteiligen. Nach den jüngsten Ausschreitungen von Fußballfans auf Bahnhöfen und in Zügen betonte der CSU-Politiker, die Profivereine stünden in der Mitverantwortung. Entweder sie brächten die Randale-Fans zur Räson oder sie müssten für die Schäden mit aufkommen, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus" laut Vorabbericht vom Samstag. Vereine, Fanclubs, Bahn und Polizei sollten gemeinsame Schritte für einen friedlicheren Fan-Reiseverkehr vereinbaren, forderte er.

Der Zerstörungswut auf Bahnhöfen und in Zügen müsse Einhalt geboten werden, sagte Ramsauer. "Die Bahn darf nicht zum wehrlosen Objekt wütender Randalierer werden."

Polizei muss Reisende vor Fußball-Chaoten schützen

Bundespolizei-Präsident Matthias Seeger zufolge ist die Einsatzbelastung der Bundespolizei im Fußball-Fanreiseverkehr nicht mehr akzeptabel. "Beleidigungen, tätliche Angriffe und der Missbrauch von Pyrotechnik nehmen überhand und binden unnötig viele Einsatzkräfte", sagte Seeger laut dem Magazin. Er würde die Beamten gerne sinnvoller einsetzen. "Stattdessen müssen wir unbeteiligte Reisende, Bahnhöfe und Züge vor diesen Chaoten schützen."

An jedem Fußball-Wochenende sind "Focus" zufolge 100.000 Fans in den Zügen unterwegs. Die Bahn setze pro Saison rund 1.000 Fanzüge ein. Fast alle müssten nach einem Fan-Transport in die Generalreinigung oder zu Reparaturen in die Werkstätten. Allein 2011 beliefen sich demnach die Sachbeschädigungen bei der Deutschen Bahn, die größtenteils durch Fußballfans verursacht werden, auf 29 Millionen Euro. (dapd)

Kommentare
20.05.2012
20:05
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von festus04 | #13

Der Ramsauer hat sich da auf eine Nummer eingelassen, die zum lachen ist.
Ist denn der Ramsauer so daneben, das er nicht weiss, dass dieses Vorhaben...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Von der Leyen: Seenotretter sind Botschafter für Solidarität
Flüchtlinge
Die Verteidigungsministerin besucht deutsche Soldaten vor der Küste Siziliens, die Flüchtlinge retten. Für die Bundeswehr beginnt dort eine neue...
Die CDU nähert sich dem grünen Zeitgeist an
CDU
Bessere Bildung, Hilfen für Familien und eine neue „Willkommenskultur“ für Migranten – die Zukunftskommission der Union stellte ihre Ergebnisse vor.
Walter-Borjans: Auch NRW-Firmen profitierten von Steueroasen
Steuerbetrug
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans über Steuerbetrug und die Frage, mit welcher Strategie die Behörden am besten dagegenhalten können.
Referendum - ganz Europa blickt jetzt auf Griechenland
Griechenland
Die Volksabstimmung über die Sparpolitik hat Griechenland gespalten. Die Sorgen in der Bevölkerung sind groß: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht.
Tunesien verhängt nach Terroranschlag den Ausnahmezustand
Terrorismus
Der Terroranschlag am Strand von Sousse wirft Tunesien um Jahre zurück. Jetzt herrscht dort wieder der Ausnahmezustand - wie im Arabischen Frühling.
Fotos und Videos
article
6672099
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/ramsauer-will-vereine-fuer-fan-randale-in-zuegen-zahlen-lassen-id6672099.html
2012-05-19 12:37
Fußball,Fans,Randale,Zug,Züge,Bahn,Hoologans,Peter Ramsauer,Verkehrsministerium
Politik