Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bahn

Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen

19.05.2012 | 12:37 Uhr
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
Fußball-Fans beim Einsteigen in eine Bahn. Wenn Fans in Zügen randalieren, sollen künftig die Vereine haften, fordert Verkehrsminister Peter Ramsauer.Foto: dapd

München.  Peter Ramsauer will die Bahn und ihre Reisenden vor pöbelnden und randalierenden Fußball-Fans schützen - und dafür die Vereine bezahlen lassen. Laut einem Medienbericht plant er, die Vereine an den Kosten für Schäden im Bahnverkehr zu beteiligen. Diese bewegen sich jedes Jahr im zweistelligen Millionenbereich.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will die Fußballvereine bei künftigen Krawallen möglicherweise an den Kosten für Schäden im Bahnverkehr beteiligen. Nach den jüngsten Ausschreitungen von Fußballfans auf Bahnhöfen und in Zügen betonte der CSU-Politiker, die Profivereine stünden in der Mitverantwortung. Entweder sie brächten die Randale-Fans zur Räson oder sie müssten für die Schäden mit aufkommen, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus" laut Vorabbericht vom Samstag. Vereine, Fanclubs, Bahn und Polizei sollten gemeinsame Schritte für einen friedlicheren Fan-Reiseverkehr vereinbaren, forderte er.

Der Zerstörungswut auf Bahnhöfen und in Zügen müsse Einhalt geboten werden, sagte Ramsauer. "Die Bahn darf nicht zum wehrlosen Objekt wütender Randalierer werden."

Polizei muss Reisende vor Fußball-Chaoten schützen

Bundespolizei-Präsident Matthias Seeger zufolge ist die Einsatzbelastung der Bundespolizei im Fußball-Fanreiseverkehr nicht mehr akzeptabel. "Beleidigungen, tätliche Angriffe und der Missbrauch von Pyrotechnik nehmen überhand und binden unnötig viele Einsatzkräfte", sagte Seeger laut dem Magazin. Er würde die Beamten gerne sinnvoller einsetzen. "Stattdessen müssen wir unbeteiligte Reisende, Bahnhöfe und Züge vor diesen Chaoten schützen."

An jedem Fußball-Wochenende sind "Focus" zufolge 100.000 Fans in den Zügen unterwegs. Die Bahn setze pro Saison rund 1.000 Fanzüge ein. Fast alle müssten nach einem Fan-Transport in die Generalreinigung oder zu Reparaturen in die Werkstätten. Allein 2011 beliefen sich demnach die Sachbeschädigungen bei der Deutschen Bahn, die größtenteils durch Fußballfans verursacht werden, auf 29 Millionen Euro. (dapd)



Kommentare
20.05.2012
20:05
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von festus04 | #13

Der Ramsauer hat sich da auf eine Nummer eingelassen, die zum lachen ist.
Ist denn der Ramsauer so daneben, das er nicht weiss, dass dieses Vorhaben nur mit einer Änderung des Grundgesetzes machbar ist. Wie kann man noch so einen Politiker überhaupt noch wählen. Sein Mitarbeiterstab muss da wohl auch nicht ganz aufgepasst haben, sonst hätten sie ihn ja wohl nicht so ein kokolores schreiben lassen.

20.05.2012
19:39
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von Klug99 | #12

Vielleicht sollte man auch den Komunen und Ländern vorschreiben, daß die Vollkosten durch die Profi-Vereine ersetzt werden müssen! Ebenso kein öffentliches Sponsoring stattfindet und die Vollkosten der Polizei ersetzt werden müssen!

20.05.2012
19:09
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von wilbec | #11

Die Fahrkarten der Besäufnistouren zu den Stadien sollten den zehnfachen Preis kosten.
Die Vereine sind nicht für das rüpelhafte Benehmen vieler Jugendliche haftbar zu machen.

20.05.2012
19:00
Eine ausgesprochen dämliche Idee.
von Cebulon | #10

Wenn Ramsauer das Gesetz druchbringen könnte, freuen sich die Randalierer. Endlich hat die Politik einen Blöden gefunden der für die Schäden aufkommt. Da macht die Randale besonders viel Spass, wenn der Verein ein wichtiges Spiel vergeigt hat!!! Dann triffts auch für den Fan den Richtigen. Der Bahn kanns ja egal sein wer für die Schäden aufkommt. Die Schäden werden sowieso weiterhin von der Allgemeinheit getragen, wenn nicht von dem Anteil derer, die die Bahn nutzen mit ihrem Reiseticket, so dann eben von den friedlichen Fans mit jeder Eintrittskarte fürs Spiel.

Der Gesetztgeber kann sich da nicht rauswinden und muss die bestrafen, die aktiv für den Vandalismus verantwortlich sind. Es wird leider unumgänglich sein Kameras in den Zügen zu installieren und Wachpersonal berreitzustellen.

20.05.2012
12:30
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von festus04 | #9

Wer glaubt denn an so einen Ulk, dass wenn die Vereine für die Schäden aufkommen würden die Fahrkarten billiger werden. Wer Glaubt wird Seelig.

19.05.2012
19:01
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von Elric | #8

Ich finde das eine Gute Idee, dem Verursacherprinzip wird dadurch mittelbar Rechnung getragen. Als "Nicht"-Fan muss ich mit meiner teuren Fahrkarte die Schäden bezahlen. Wenn die Vereine die Schäden zahlen müssen, dann ist es zwingend, dass die Fahrkarten billiger werden. Die Eintrittskarten für Fußballfans werden dann teurer, und somit zahlen die Verursacher mit.
Auch wenn einige Fußballfans nicht für die Schäden verantwortlich sind, so zahlt doch nur eine kleinere Gruppe dafür, als wenn alle Unbeteiligten dafür zahlen müssen.
Also eine sehr gute Idee, und dass von einem CSU-Minister. Auch die lernen denken, klasse!

1 Antwort
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von dutsche | #8-1

So ein blöder Vorschlag kann auch nur von einem Politiuker kommen. Wie will er das denn durchsetzen?

19.05.2012
18:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.05.2012
15:44
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von 1980yann | #6

Vielleicht wäre das über ein Anmietungsmodell machbar: die Verkehrsunternehmen stellen an den entsprechenden Tagen den eigentlichen Verkehr auf den Strecken ein, die Vereine mieten Fahrzeuge mit Fahrer und müssen die Mietsache am Ende in tadellosem Zustand zurückgeben.

Videoüberwachung läuft in der Regel dann ins Leere, wenn die Fahrzeuge so voll sind, dass der Vandalismus selbst gar nicht mehr zu sehen ist!

2 Antworten
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von jmeller | #6-1

Dann müsste man in Dortmund fast den gesamten U-Bahnverkehr für Nichtfußballfans einstellen.

Nur haben aber die öffentlichen Nahverkehrsanbieter eine Beförderungspflicht.

Ihr Modell wird ewig eins bleiben.

Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von 1980yann | #6-2

@6-1
Das ist ganz einfach: es gibt den Unterschied zwischen Betriebs- und Beförderungspflicht. Von der Betriebspflicht kann die Genehmigungsbehörde das Verkehrsunternehmen befristet für Spieltage entbinden. Beförderungspflicht heißt nur: wenn eine Linie fährt muss der Fahrer grundsätzlich jeden erst einmal mitnehmen, der das möchte - es sei denn, die Kapazität ist nicht vorhanden oder der Fahrgast ist an sich nicht beförderungsfähig.

19.05.2012
15:35
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von Vattaheinrich | #5

Die Idee hat was, dann können die Vereine sich ja die Kohle von den Fans wiederholen, vielleicht wirkt dann die "unschuldige" Mehrheit der sogenannten Fußballfans ja auf die gewaltbereite und randalierende Minderheit mal ein, damit nicht ständig die Öffentlichkeit für derartiges Volk mitbezahlen muß. Mir wird einfach nur schlecht wenn ich daran denke was da für Kosten da verursacht werden (Polizeieinsatz, Zugreinigung usw.) nur weil sich einige Leute nicht benehmen könnnen.

1 Antwort
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von EnigmaDO | #5-1

Dem schließe ich mich an; sollen die Vereine die Schadensforderungen an die Fans weitergeben. Das wird dazu führen, dass den Randalierern der Garaus gemacht wird. Wo der eigene Geldbeutel angegriffen wird, ist die Solidarität vorbei :-)

19.05.2012
14:55
Ramsauer will Vereine für Fan-Randale in Zügen zahlen lassen
von eagle | #4

Ramsauer bedient mal wieder den Stammtisch.

Aus dem Ressort
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos