Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wohnraum

Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen lassen

07.06.2013 | 08:12 Uhr
Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen lassen
Neues Studentenwohnheim im Dortmunder Nordviertel:Bundesbauminister Peter Ramsauer will mehr günstigen Wohnraum für Studenten schaffen.Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool

Berlin.  Billiger Wohnraum für Studenten ist knapp. Das Studentenwerk befürchtet, dass es noch lange bei Notunterkünften wie Turnhallen bleibt. Bundesbauminister Ramsauer möchte leerstehende Büros und Kasernen in Studentenunterkünfte umwandeln.

Die schwierigen Wohnsituation von Studierenden beschäftigt heute einen Runden Tisch im Bundesbauministerium in Berlin. Ressortchef Peter Ramsauer stellte kurz vor dem Treffen mit Vertretern von Behörden, Studenten und Wohnungsanbietern Lösungen in Aussicht. Das Thema werde "endlich auf allen Ebenen angepackt", sagte der CSU-Politiker der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag). Er werde ein Positionspapier vorlegen, in dem es auch um Handlungsanleitungen gehe.

"Wir wollen ungenutzten Wohnraum für Studierende aktivieren, freie Büros und militärische Liegenschaften zu Studentenunterkünften umwandeln und zusätzliche Investitionen der Wirtschaft ankurbeln", sagte Ramsauer. Dabei setze man auf Anreize, "etwa auf die Wiedereinführung der steuerlichen Abschreibung". Wichtig sei auch, dass die Kommunen Bauflächen ausweisen und Investoren mit offenen Armen empfangen würden.

Studentenwerk fordert Bau-Subvention für 25.000 Wohnheimplätze

Der Runde Tisch war erstmals im November 2012 zusammengekommen. Nach Einschätzung des Deutschen Studentenwerks hat sich die Wohnungsnot unter Studenten seit Anfang des Jahres nicht gebessert. "Von den Notunterkünften in Turnhallen werden wir so schnell nicht wegkommen", sagte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Achim Meyer auf der Heyde, der Nachrichtenagentur dpa. Den größten Bedarf an Wohnraum gebe es nach wie vor in den Großstädten München, Frankfurt, Hamburg, Köln und Berlin.

Das Studentenwerk fordere seit Jahren die Neuauflage eines Bund-Länder-Zuschussprogramms zum Bau von 25.000 preisgünstigen Wohnheimplätzen - bislang jedoch ohne Erfolg. "Wenn es nur um Erleichterungen für Investoren geht, sind wir skeptisch. Studenten brauchen preisgünstigen Wohnraum, Investoren denken eher an den Erlös", sagte Meyer auf der Heyde.

Ramsauer sagte zur Forderung nach mehr Fördermitteln, der Bund unterstütze die Länder bereits bei der Wohnraumförderung. Seit 2007 habe man insgesamt 3,6 Milliarden Euro investiert. "Mit diesen Hilfen lässt sich Beachtliches schaffen - auch für die Studenten." (dpa)



Kommentare
07.06.2013
15:54
Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen lassen
von Shy_Eye | #5

Och, wir könten uns ruhig endlich ewas von den Bayer abgucken.
Beispiel: St leonhard Studentenwohnheim in Nürnberg sieht nicht nur toll aus, nein, die Studenten haben etlich Vorteile

Die Miete für 1 geräumiges Zimmer, schönem Bodenbelag, Interetverindung LAN-Kabel, Kleine moderne Küche, ein angemessenes Badezimmer, Partyraum, geordneter überdachte Müllstation aus Holz, mit Storm, Wasser, Heizung, große gemeinschafts Terassen auf dem Dach kostet für Studenten 250 Euro. Man hat daneben auch de Wahl, ne kleine Wohnung für 2 Personen mieten.
Die Studenten dort wissen sich zu benehmen, halten alles sauber, trennen auch den Müll und es gibt einen Hausmeister.

Impressionen:
http://www.grammer-immobilien.de/gi/_images/studyinn_02.jpg

Das was Orange aussieht, ist ein schönes Holz, natürlich auch Holzfarbe, kein Orange.
An den Fenstern sind außen robuste Lammellen-Rollos zum verschieben.

http://grammer-immobilien.de/wibportal/pages/nuernberg/bilder.php

07.06.2013
13:27
Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen lassen
von wohlzufrieden | #4

...da entstehen wohl neue Betriebskampftruppen...

07.06.2013
11:09
Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen lassen
von IRGendwer81 | #3

Ich denke nicht das diese Idee von Erfolg gekrönt sein wird.
Die leerstehenden Kaserne gehören dem Verteidigungsresort und somit hat Ramsauer keinen Zugriff drauf.
Das Verteidigungsministerium wird diese maximal verkaufen aber nie gegen Miete zu Verfügung stellen

07.06.2013
10:03
Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen lassen
von Catman55 | #2

"Alle Mann um 6 Uhr zum Morgenappell raus treten!!!"

Oh, ne. Das klappt dann wohl nicht mehr... ;-)

07.06.2013
09:01
Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen lassen
von Klug22 | #1

Das ist eine Maßnahme, eine weitere wäre einfach den Lehrbetrieb der stark frequentierten Uni auf eine größere Fläche zu verlegen und damit die bestehenden Wohnungsleerstände nutzen.

Aus dem Ressort
Callcentern in NRW droht an Sonntagen eine Zwangspause
Arbeitsrecht
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der Sonntagsarbeit enge Grenzen gesetzt. Bislang galt für Callcenter in NRW eine Ausnahmeregelung, die NRW-Arbeitsminister Schneider aber nun prüfen lassen will. Die Branche kritisiert das Urteil scharf.
Deutschland hat jetzt Spezialflugzeug für Ebola-Kranke
Ebola
Für den Notfall gerüstet: Die Bundesregierung besitzt nun ein "weltweit einmaliges" Flugzeug zum Transport von Ebola-infizierten Patienten. Zum Einsatz kommen soll die Maschine dennoch möglichst nie.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke