Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Atommüll

Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben

28.06.2013 | 09:22 Uhr
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
Die hoch radioaktiven Brennelemente, die zurzeit im ehemaligen Atomforschungszentrum Jülich lagern, dürfen weitere sechs Monate dort bleiben. Sie sollen später in die USA gebracht werden.Foto: dpa

Jülich.  152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen dürfen weitere sechs Monate im ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich bleiben. Die Brennelemente, um deren endgültige Lagerung es lange Streit gab, sollen später in die USA gebracht werden - woher sie auch stammen.

Am ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich dürfen 152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen vorerst bleiben. Das NRW-Wirtschaftsministerium hat nach eigenen Angaben von Freitag die Lagerung für weitere sechs Monate angeordnet. Die reguläre Erlaubnis läuft am Sonntag aus und es gibt noch keine Verlängerung vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Es fehlten entscheidende Unterlagen vom Forschungszentrum Jülich. Dafür gebe es die Übergangsregelung.

Bund und Land hatten lange über die Lagerung gestritten. Jetzt sollen die Brennelemente vorerst in Jülich bleiben und später in das Herkunftsland USA gebracht werden. Die Genehmigung für die weitere Lagerung bis Mitte 2016 hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) noch nicht erteilt, weil Unterlagen des Forschungszentrums Jülich zur Erdbebensicherheit fehlen.

Übergangsregelung kann nach sechs Monaten noch einmal verlängert werden

Für die Übergangsregelung gelten die bisherigen Auflagen und Regelungen, sagte Ministeriumssprecher Matthias Kietzmann: "Die bisherige Lagergenehmigung wird abgelöst übergangsweise von dieser Anordnung der Atomaufsicht." Diese Übergangsregelung könne nach einem halben Jahr noch einmal verlängert werden. Das Ministerium geht aber davon aus, dass das nicht nötig sein wird.

"Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung nicht verlängert. Wenn es solche Anzeichen gäbe, könnte man eine solche Anordnung nicht aussprechen", sagte Kietzmann. Das Forschungszentrum muss im Zuge der Anordnung dem Ministerium monatlich schriftlich über den Fortgang im Genehmigungsverfahren berichten.. (dpa)



Kommentare
28.06.2013
11:56
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von Shinji-Chibi | #2

"...sollen später in die USA gebracht werden."
Wieviel später? So wie ich unsre Behörden einschätze werden es wohl (mindestens) zehn bis zwanzig Jahre sein. :|

28.06.2013
09:28
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von ruhry | #1

Das wäre doch mal ein lohnendes Betätigungsfeld für Ministerin Steffen anstatt sich um Raucher und Nichtraucher zu kümmern.

Aus dem Ressort
Erstmals IS-Kämpfer in Deutschland vor Gericht
Prozesse
Zum ersten Mal steht in Deutschland ein Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" vor Gericht. Der Mann soll in Syrien Sanitäts- und Wachdienste geleistet haben, an Anwerbeaktionen beteiligt gewesen sein und bei mehrtägigen Kampfeinsätzen mitgemacht haben. Ihm drohen mehr als vier Jahre Haft.
Nationen wollen schnell gegen IS-Miliz vorgehen
Irak-Konferenz
Gegen den Vormarsch der IS-Terrormiliz im Irak formiert sich ein internationales Bündnis. Aus Sicht der Beteiligten gibt es keine Zeit zu verlieren. Frankreich startet Aufklärungsflüge über dem Irak, die USA wollen nur ohne den Erzfeind Iran agieren.
Schottland-Referendum könnte zu Modell in Europa werden
Abspaltung
Diese Woche halten sie nicht nur in London und bei der EU in Brüssel den Atem an. Der Ausgang des Referendums über die schottische Unabhängigkeit am Donnerstag wird in zahlreichen EU-Ländern mit Spannung verfolgt, in denen separatistische Bewegungen an Boden gewinnen. Schottland könnte zum Modell...
CDU siegt in Thüringen, SPD in Brandenburg, AfD triumphiert
Landtagswahlen
Wie erwartet konnte die CDU bei den Landtagswahlen in Thüringen ihre Spitzenposition bewahren, die SPD in Brandenburg. Die Grünen sind knapp drin, die FDP ist dagegen aus beiden Parlamenten geflogen - die europakritische AfD kommt in beiden Ländern auf ein zweistelliges Ergebnis.
Mord-Paragraf soll nicht mehr auf NS-Ideologie basieren
Recht
Die NRW-Landesregierung hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Rückendeckung bei der geplanten Reform des Mordparagrafen im Strafgesetzbuch gegeben. Es gehe nicht an, dass einer der wichtigsten Paragrafen auf den Ideologien der Nazi-Zeit gründen - und nicht die Tat in den Vordergrund stellt.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?