Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Atommüll

Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben

28.06.2013 | 09:22 Uhr
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
Die hoch radioaktiven Brennelemente, die zurzeit im ehemaligen Atomforschungszentrum Jülich lagern, dürfen weitere sechs Monate dort bleiben. Sie sollen später in die USA gebracht werden.Foto: dpa

Jülich.  152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen dürfen weitere sechs Monate im ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich bleiben. Die Brennelemente, um deren endgültige Lagerung es lange Streit gab, sollen später in die USA gebracht werden - woher sie auch stammen.

Am ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich dürfen 152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen vorerst bleiben. Das NRW-Wirtschaftsministerium hat nach eigenen Angaben von Freitag die Lagerung für weitere sechs Monate angeordnet. Die reguläre Erlaubnis läuft am Sonntag aus und es gibt noch keine Verlängerung vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Es fehlten entscheidende Unterlagen vom Forschungszentrum Jülich. Dafür gebe es die Übergangsregelung.

Bund und Land hatten lange über die Lagerung gestritten. Jetzt sollen die Brennelemente vorerst in Jülich bleiben und später in das Herkunftsland USA gebracht werden. Die Genehmigung für die weitere Lagerung bis Mitte 2016 hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) noch nicht erteilt, weil Unterlagen des Forschungszentrums Jülich zur Erdbebensicherheit fehlen.

Übergangsregelung kann nach sechs Monaten noch einmal verlängert werden

Für die Übergangsregelung gelten die bisherigen Auflagen und Regelungen, sagte Ministeriumssprecher Matthias Kietzmann: "Die bisherige Lagergenehmigung wird abgelöst übergangsweise von dieser Anordnung der Atomaufsicht." Diese Übergangsregelung könne nach einem halben Jahr noch einmal verlängert werden. Das Ministerium geht aber davon aus, dass das nicht nötig sein wird.

"Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung nicht verlängert. Wenn es solche Anzeichen gäbe, könnte man eine solche Anordnung nicht aussprechen", sagte Kietzmann. Das Forschungszentrum muss im Zuge der Anordnung dem Ministerium monatlich schriftlich über den Fortgang im Genehmigungsverfahren berichten.. (dpa)


Kommentare
28.06.2013
11:56
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von Shinji-Chibi | #2

"...sollen später in die USA gebracht werden."
Wieviel später? So wie ich unsre Behörden einschätze werden es wohl (mindestens) zehn bis zwanzig Jahre sein. :|

28.06.2013
09:28
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von ruhry | #1

Das wäre doch mal ein lohnendes Betätigungsfeld für Ministerin Steffen anstatt sich um Raucher und Nichtraucher zu kümmern.

Aus dem Ressort
Parlamentarier erhalten Millionen Euro aus anonymen Quellen
Nebeneinkünfte
Bundestagsabgeordnete kriegen für ihren Job als Volksvertreter 8667 Euro brutto im Monat. Doch viele haben noch ganz andere Einkünfte - manche fast in Millionenhöhe. Und nicht immer ist bekannt, woher das Geld kommt. Kritiker sehen das als Einfallstor für unlauteren Lobbyismus.
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?