Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Atommüll

Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben

28.06.2013 | 09:22 Uhr
Funktionen
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
Die hoch radioaktiven Brennelemente, die zurzeit im ehemaligen Atomforschungszentrum Jülich lagern, dürfen weitere sechs Monate dort bleiben. Sie sollen später in die USA gebracht werden.Foto: dpa

Jülich.  152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen dürfen weitere sechs Monate im ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich bleiben. Die Brennelemente, um deren endgültige Lagerung es lange Streit gab, sollen später in die USA gebracht werden - woher sie auch stammen.

Am ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich dürfen 152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen vorerst bleiben. Das NRW-Wirtschaftsministerium hat nach eigenen Angaben von Freitag die Lagerung für weitere sechs Monate angeordnet. Die reguläre Erlaubnis läuft am Sonntag aus und es gibt noch keine Verlängerung vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Es fehlten entscheidende Unterlagen vom Forschungszentrum Jülich. Dafür gebe es die Übergangsregelung.

Bund und Land hatten lange über die Lagerung gestritten. Jetzt sollen die Brennelemente vorerst in Jülich bleiben und später in das Herkunftsland USA gebracht werden. Die Genehmigung für die weitere Lagerung bis Mitte 2016 hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) noch nicht erteilt, weil Unterlagen des Forschungszentrums Jülich zur Erdbebensicherheit fehlen.

Übergangsregelung kann nach sechs Monaten noch einmal verlängert werden

Für die Übergangsregelung gelten die bisherigen Auflagen und Regelungen, sagte Ministeriumssprecher Matthias Kietzmann: "Die bisherige Lagergenehmigung wird abgelöst übergangsweise von dieser Anordnung der Atomaufsicht." Diese Übergangsregelung könne nach einem halben Jahr noch einmal verlängert werden. Das Ministerium geht aber davon aus, dass das nicht nötig sein wird.

"Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung nicht verlängert. Wenn es solche Anzeichen gäbe, könnte man eine solche Anordnung nicht aussprechen", sagte Kietzmann. Das Forschungszentrum muss im Zuge der Anordnung dem Ministerium monatlich schriftlich über den Fortgang im Genehmigungsverfahren berichten.. (dpa)

Kommentare
28.06.2013
11:56
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von Shinji-Chibi | #2

"...sollen später in die USA gebracht werden."
Wieviel später? So wie ich unsre Behörden einschätze werden es wohl (mindestens) zehn bis zwanzig Jahre sein. :|

28.06.2013
09:28
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von ruhry | #1

Das wäre doch mal ein lohnendes Betätigungsfeld für Ministerin Steffen anstatt sich um Raucher und Nichtraucher zu kümmern.

Aus dem Ressort
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
Sebastian Edathy bezichtigt Karl Lauterbach der Lüge
Edathy
Sebastian Edathy hat bei Facebook noch einmal nachgelegt und eine brisante SMS veröffentlicht. Die CSU sieht keine Gefahr für die Bundesregierung.
Hackeraffäre bei Sony - Spuren führen nach Nordkorea
Terrordrohung
Die Entscheidung von Sony, die Satire "The Interview" nach einer Hackeraffäre und Drohungen zurückzuziehen, sorgt in den USA weiter für Aufregung.
Pakistan will mit Hinrichtungen von Terroristen beginnen
Schulmassaker
Pakistan bereitet nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar die Hinrichtung von verurteilten Terroristen vor. Sechs Befehle sind unterzeichnet.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion