Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Atommüll

Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben

28.06.2013 | 09:22 Uhr
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
Die hoch radioaktiven Brennelemente, die zurzeit im ehemaligen Atomforschungszentrum Jülich lagern, dürfen weitere sechs Monate dort bleiben. Sie sollen später in die USA gebracht werden.Foto: dpa

Jülich.  152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen dürfen weitere sechs Monate im ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich bleiben. Die Brennelemente, um deren endgültige Lagerung es lange Streit gab, sollen später in die USA gebracht werden - woher sie auch stammen.

Am ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich dürfen 152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen vorerst bleiben. Das NRW-Wirtschaftsministerium hat nach eigenen Angaben von Freitag die Lagerung für weitere sechs Monate angeordnet. Die reguläre Erlaubnis läuft am Sonntag aus und es gibt noch keine Verlängerung vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Es fehlten entscheidende Unterlagen vom Forschungszentrum Jülich. Dafür gebe es die Übergangsregelung.

Bund und Land hatten lange über die Lagerung gestritten. Jetzt sollen die Brennelemente vorerst in Jülich bleiben und später in das Herkunftsland USA gebracht werden. Die Genehmigung für die weitere Lagerung bis Mitte 2016 hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) noch nicht erteilt, weil Unterlagen des Forschungszentrums Jülich zur Erdbebensicherheit fehlen.

Übergangsregelung kann nach sechs Monaten noch einmal verlängert werden

Für die Übergangsregelung gelten die bisherigen Auflagen und Regelungen, sagte Ministeriumssprecher Matthias Kietzmann: "Die bisherige Lagergenehmigung wird abgelöst übergangsweise von dieser Anordnung der Atomaufsicht." Diese Übergangsregelung könne nach einem halben Jahr noch einmal verlängert werden. Das Ministerium geht aber davon aus, dass das nicht nötig sein wird.

"Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung nicht verlängert. Wenn es solche Anzeichen gäbe, könnte man eine solche Anordnung nicht aussprechen", sagte Kietzmann. Das Forschungszentrum muss im Zuge der Anordnung dem Ministerium monatlich schriftlich über den Fortgang im Genehmigungsverfahren berichten.. (dpa)

Kommentare
28.06.2013
11:56
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von Shinji-Chibi | #2

"...sollen später in die USA gebracht werden."
Wieviel später? So wie ich unsre Behörden einschätze werden es wohl (mindestens) zehn bis zwanzig Jahre...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
EU plant Quoten für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Um Italien und Griechenland zu entlasten will die EU-Kommission 40000 Flüchtlinge auf andere EU-Staaten verteilen - den größten Teil nach Deutschland.
Gericht bringt Hartz-IV-Sanktionen vor Verfassungsgericht
Hartz IV
Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sind aus Sicht des Sozialgerichts in Gotha menschenunwürdig. Bundesverfassungsgericht soll entscheiden.
Bundesregierung weist Vorwurf zu No-Spy-Abkommen zurück
Geheimdienste
Wollten die USA je ein Anti-Spionage-Abkommen mit Deutschland? Es hat Verhandlungen gegeben, sagt der Regierungssprecher. Aber wohl nie eine Zusage.
CDU-Politiker Sensburg fordert Haftstrafe für Sterbehelfer
Lebensende
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg stößt die Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe wieder an: Er fordert Haft für Sterbehelfer.
Amnesty International wirft Hamas Folter vor
Gaza-Konflikt
Amnesty International wirft der Hamas vor, während des Krieges mit Israel 2014 Palästinenser misshandelt und hingerichtet zu haben.
Fotos und Videos
article
8124668
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
$description$
http://www.derwesten.de/politik/radioaktive-brennelemente-duerfen-vorerst-in-juelich-bleiben-id8124668.html
2013-06-28 09:22
Brennelemente,Radioaktiv,Atomforschung,Jülich
Politik