Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Atommüll

Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben

28.06.2013 | 09:22 Uhr
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
Die hoch radioaktiven Brennelemente, die zurzeit im ehemaligen Atomforschungszentrum Jülich lagern, dürfen weitere sechs Monate dort bleiben. Sie sollen später in die USA gebracht werden.Foto: dpa

Jülich.  152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen dürfen weitere sechs Monate im ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich bleiben. Die Brennelemente, um deren endgültige Lagerung es lange Streit gab, sollen später in die USA gebracht werden - woher sie auch stammen.

Am ehemaligen Atomforschungszentrum in Jülich dürfen 152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen vorerst bleiben. Das NRW-Wirtschaftsministerium hat nach eigenen Angaben von Freitag die Lagerung für weitere sechs Monate angeordnet. Die reguläre Erlaubnis läuft am Sonntag aus und es gibt noch keine Verlängerung vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Es fehlten entscheidende Unterlagen vom Forschungszentrum Jülich. Dafür gebe es die Übergangsregelung.

Bund und Land hatten lange über die Lagerung gestritten. Jetzt sollen die Brennelemente vorerst in Jülich bleiben und später in das Herkunftsland USA gebracht werden. Die Genehmigung für die weitere Lagerung bis Mitte 2016 hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) noch nicht erteilt, weil Unterlagen des Forschungszentrums Jülich zur Erdbebensicherheit fehlen.

Übergangsregelung kann nach sechs Monaten noch einmal verlängert werden

Für die Übergangsregelung gelten die bisherigen Auflagen und Regelungen, sagte Ministeriumssprecher Matthias Kietzmann: "Die bisherige Lagergenehmigung wird abgelöst übergangsweise von dieser Anordnung der Atomaufsicht." Diese Übergangsregelung könne nach einem halben Jahr noch einmal verlängert werden. Das Ministerium geht aber davon aus, dass das nicht nötig sein wird.

"Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung nicht verlängert. Wenn es solche Anzeichen gäbe, könnte man eine solche Anordnung nicht aussprechen", sagte Kietzmann. Das Forschungszentrum muss im Zuge der Anordnung dem Ministerium monatlich schriftlich über den Fortgang im Genehmigungsverfahren berichten.. (dpa)



Kommentare
28.06.2013
11:56
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von Shinji-Chibi | #2

"...sollen später in die USA gebracht werden."
Wieviel später? So wie ich unsre Behörden einschätze werden es wohl (mindestens) zehn bis zwanzig Jahre sein. :|

28.06.2013
09:28
Radioaktive Brennelemente dürfen vorerst in Jülich bleiben
von ruhry | #1

Das wäre doch mal ein lohnendes Betätigungsfeld für Ministerin Steffen anstatt sich um Raucher und Nichtraucher zu kümmern.

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?