Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Politik

Putin will sich Waffengeschäfte nicht verbieten lassen

17.10.2012 | 18:25 Uhr
Foto: /RIA Novosti/AP/Alexei Druzhinin

Russland will sich seine Waffenverkäufe nur von den Vereinten Nationen limitieren lassen, wo es im Sicherheitsrat mit seinem Vetorecht allerdings derartige Resolutionen blockieren kann. Das geht aus Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom Mittwoch hervor. "Niemand kann Russland unter welchem Vorwand auch immer diktieren, mit wem es Handel treibt", sagte er.

Moskau (dapd). Russland will sich seine Waffenverkäufe nur von den Vereinten Nationen limitieren lassen, wo es im Sicherheitsrat mit seinem Vetorecht allerdings derartige Resolutionen blockieren kann. Das geht aus Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom Mittwoch hervor. "Niemand kann Russland unter welchem Vorwand auch immer diktieren, mit wem es Handel treibt", sagte er.

Putin ging nicht auf die Beschlagnahme russischer Lieferungen an Syrien in einem zur Landung in der Türkei gezwungenen russischen Flugzeug ein. Nach türkischen Angaben waren militärische Güter in dem Passagierflugzeug. Moskau hat erklärt, es werde seine Verträge mit Syrien über Rüstungslieferungen erfüllen. Das Regime von Präsident Baschar Assad bekämpft seit März 2011 eine Protestbewegung, der Konflikt ist inzwischen zum Bürgerkrieg eskaliert.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Feuerpause in Gaza - Rettungskräfte bergen viele Tote
Nahost-Konflikt
Rettungsdienste nutzen die zwölfstündige Waffenpause und betreten erstmals die massiv angegriffenen Teile Gazas. Ihnen bietet sich ein Bild der Verwüstung: Rund 130 Tote werden geborgen — viele davon Zivilisten. Die Bevölkerung deckt sich mit Essen ein, Kliniken füllen Vorräte auf.
Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage
Verkehr
CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft.
Länder kritisieren Betreuungsgeld als falschen Anreiz
Familie
Das vor einem Jahr eingeführte Betreuungsgeld für Kleinkinder schafft nach Meinung von Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele falsche Anreize.