Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Putin-Besuch

Putin trifft Merkel mit Küsschen und Distanz

01.06.2012 | 18:14 Uhr
Kurze Umarmung: Putin trifft Merkel. Foto: Getty

Berlin.   Bei einem seiner ersten Auslandsbesuche als neuer Präsident Russlands erklärte Wladimir Putin in Berlin, man werde den „intensiven politischen Dialog“ der Vergangenheit fortsetzen. Dennoch blieb die Atmosphäre beim Treffen mit Kanzlerin Merkel kühl.

Um alle Lügen zu strafen, umarmt er Angela Merkel, Küsschen rechts, Küsschen links. Ein Lächeln huscht über Wladimir Putins Gesicht, als er an der Seite der Kanzlerin die Formation der Bundeswehr abschreitet.

Den Berichten über eine „neue Eiszeit“ setzt der russische Präsident Bilder der Herzlichkeit entgegen. Eine Stunde später, als beide sich im Kanzleramt den Journalisten stellen, bestätigt sich der erste Eindruck. Putin war verbindlich im Ton, aber hart in der Sache. Ob die Syrien-Krise, über die sie diskutieren, den Präsidenten überhaupt berührt?

Das tägliche Morden

Von Menschenrechtsverletzungen redet Merkel, vom „Massaker“ in Hula. Putin spricht von Gewalt. Sie ergreift Partei, für die Opposition – er bleibt distanziert. Die Kanzlerin mahnt, alles zu tun, um einen Bürgerkrieg zu verhindern. Er wünscht sich „Professionalität, Geduld“. Es gebe keine Lösung „von jetzt auf gleich“. Es gehe „um die Menschen“, sagt sie. Er: Es gebe „viele Interessen“. Hintergrund: Das Assad-Regime ist ein Verbündeter, die russische Marine unterhält eine Basis im Land.

Mit Kofi Annan gebe es einen UN-Sondergesandten, man solle aufhören, vom Scheitern der Mission zu reden, mahnt Putin. Er kann warten. Das tägliche Morden nimmt er ungerührt zur Kenntnis. Beide setzen auf eine politische Lösung. „Das ist möglich“, versichert der Russe. Er sei für einen Dialog im UN-Sicherheitsrat und gegen einen „Alleingang“. Politikersprech. Im Klartext: Er will keine Militäraktion. Merkel drängt ihn auch nicht. Das würde die Frage provozieren, ob Deutschland dabei wäre. Ihre Skepsis kennt man seit dem Libyen-Einsatz.

Sie spricht Russisch, er Deutsch

Eine gute Stunde sitzen sie zusammen, auf jeder Seite jeweils drei Berater. Sie spricht Russisch, er Deutsch. Man versteht sich – und wiederum auch nicht. Ihr Vorgänger Gerhard Schröder hielt Putin für einen „lupenreinen Demokraten“. Sie macht deutlich, dass die demokratische Vielfalt in Russland weiter entwickelt werden sollte. Wieder so ein Polit-Vokabular, durch die Blume mahnt die Kanzlerin mehr Freiheiten an. Ohne sie kann sich keine Zivilgesellschaft entwickeln.

Als Putin nach zwei Amtszeiten – so sah es die Verfassung vor – Platz machte für Dmitrij Medwedew, da hat Merkel gehofft, dass der Nachfolger sich emanzipieren und Gefallen an der Macht finden würde. Nun weiß sie: Er hielt nur den Präsidentensessel warm. Nun ist er zurück, mächtiger denn je, darum ist er hier: Antrittsbesuch. Eine Pflichtübung. Trifft erst sie, dann Bundespräsident Joachim Gauck, um am Abend weiter zu fliegen zum neuen französischen Präsidenten. Man muss die Zeichen zu deuten wissen. Die erste Auslandsreise führte ihn nach Weißrussland, also zu einem Nachbarn und Despoten. Berlin ist nur noch eine Zwischenstation.

Der Handel läuft gut

Nicht alles liegt im Argen. Der Handel läuft gut. 40 Prozent der russischen Währungsreserven sind in Euro angelegt. Der Unmut über eine Abhängigkeit von russischem Gas lässt nach. Wenn, dann gebe es sie auf beiden Seiten, so Putin. Die Russen brauchen die Einnahmen. Bald läuft das deutsch-russische Jahr an, mit 1000 Veranstaltungen in 50 Städten. Der EU-Russland-Gipfel steht vor der Tür, der „Petersburger Dialog“, im Herbst ein Treffen in Kasan, auch die G-20-Präsidentschaft läuft auf Russland zu. Merkel muss sich mit Putin arrangieren.

Putin trifft Merkel in Berlin

Putins Rollenspiele

 

Miguel Sanches


Kommentare
02.06.2012
09:17
Putin trifft Merkel mit Küsschen und Distanz
von wohlzufrieden | #4

Warum fällt mir das Foto von Breschnew und Honecker ein?

01.06.2012
23:53
Putin trifft Merkel mit Küsschen und Distanz
von matrix666 | #3

Strahlende Merkel in Putins Armen und die "Distanz" ist nur für die deutsche Presse vorgespielt.
Alte Bruderschaft rostet nicht- Merkel und Putin, die lupenreine Demokraten.

01.06.2012
21:39
Putin trifft Merkel mit Küsschen und Distanz zum praktischen Handeln
von Ani-Metaber | #2

Statt mit Kriegsdrohungen aufzufallen oder weiterhin untätig bleibenden Verbalradikalismus aufzubieten, kann also Frau Merkel sich bemühen, ob es ihr nicht gelänge Putin dazu gewinnen, drastisch mehr Beobachter ins Land zu bekommen.
Aber das scheint ja irgendwie zu banal zu sein, wo doch schon vor Monaten oberster Entscheider Westerwelle barsch den sofortigen Rücktritt von Assad forderte, der aber offenbar davon völlig unbeeindruckt blieb.

Nach der Gauck Reise hätte sich auch angeboten, die von der Bundesregierung mit herbeigeführte Stagnation in der Nah-Ost-Politik zu beenden.
Eine Stagnation die eben durch diese Bundesregierung nach dem UN-Aufnahmeantrag der Palästinenser betrieben wurde, obwohl eine verbesserte Rechtsstellung der Palästinenser, bestätigter Status der besetzten Gebiete einen klaren Rahmen für friedliches, weiteres Vorgehen boten.
Gemeinsam mit Putin konnte sie auch ein Ende der Irankrise anstreben, unsinnige Boykotte beenden, Atomwaffenfreiheit in Nah-Ost anstreben.

01.06.2012
21:36
Putin trifft Merkel mit Küsschen und Distanz
von ChristlicherDemokrat | #1

Küsschen mit Putin,
mit Hollande nur ein kühler (vielleicht aber auch herzlicher) Händedruck.
Frau weiß, wo die Freunde sitzen! ;-)

1 Antwort
Putin trifft Merkel mit Küsschen und Distanz
von Causastoiber | #1-1

Die Kanzlerin, nicht meine Kanzlerin umarmt doch jeden. Wo ist dieser Frau sonst noch so hemmungslos. Obama hat sie gegen seinen Willen geküsst und Sarkozy mit Zungenkuss. Was ist von dieser Frau noch alles zu erwarten? Nichts gutes, so wie wir selbst erleben müssen.

Aus dem Ressort
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?