Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Pussy Riot erhalten Unterstützung von Paul McCartney

16.08.2012 | 16:49 Uhr
Foto: /AP/Misha Japaridze

In einem Brief an die drei Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot hat der frühere Beatle Paul McCartney den jungen Frauen Mut zugesprochen und die Behörden zur Respektierung der Meinungsfreiheit aufgerufen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Brief fordert McCartney die drei Musikerinnen auf, stark zu bleiben.

London (dapd). In einem Brief an die drei Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot hat der frühere Beatle Paul McCartney den jungen Frauen Mut zugesprochen und die Behörden zur Respektierung der Meinungsfreiheit aufgerufen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Brief fordert McCartney die drei Musikerinnen auf, stark zu bleiben.

"Ich und viele andere, die wie ich an die freie Meinungsäußerung glauben, werden alles in unserer Macht stehende tun, um euch und die Idee der künstlerischen Freiheit zu unterstützen", hieß es in dem Brief. Unterstützung hatten die Musikerinnen zuvor bereits von Madonna und Björk erhalten.

Den drei jungen Frauen der russischen Band wird vorgeworfen, vor der Präsidentenwahl die Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau gestürmt und Wladimir Putin von der Kanzel herab verunglimpft zu haben. Das Vorgehen der Behörden und die seit Monaten andauernde Inhaftierung der Frauen wird international scharf kritisiert. Den Frauen drohen mehrere Jahre Haft. Das Urteil wird am (morgigen) Freitag erwartet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Der Kompromiss zur Beamtenbesoldung war hart erkämpft
Beamtenbesoldung
Die Beamten in NRW sollen nun doch alle mehr Geld bekommen - nicht nur die unteren Gruppen. Für die Landesregierung eine hohe Belastung. Nicht alle sind einverstanden mit dem Kompromiss, die Richter sprechen gar von Taschenspielertricks. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Pentagonchef sieht IS-Miliz als extreme Bedrohung für USA
IS-Miliz
Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak immer ernster. Sei sei weit mehr als eine Terrorgruppe, sagte Verteidigungsminister Hagel. Keine Gruppe sei so hoch entwickelt, wie IS. Selbst Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien seien möglich.
SPD kann über "schießendes Personal"-Witz nicht lachen
Von der Leyen
Ein Witz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sorgt für Kopfschütteln bei SPD und Linkspartei. Die CDU-Politikern hatte in einem Interview scherzhaft behauptet, Deutschland werde zu den Fußball-Weltmeisterschaften in Katar und Russland auf jeden Fall "schießendes Personal" schicken.
Gabriel will Pflegekräfte-Mangel mit Einwanderern mindern
Pflege
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Meinung, dass der Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden kann. Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Im Fokus stehen Staaten wie Vietnam.
Viele Tote bei Angriff auf sunnitische Moschee im Irak
Gewalt
Bewaffnete Kämpfer haben im Irak eine sunnitische Moschee angegriffen und dabei viele Menschen verletzt und getötet. Medien berichten, bei der Attacke handle es sich um einen Rache-Akt wegen eines Autobombenanschlags. Nach dem Angriff auf die Moschee sei es zu weiteren Zusammenstößen gekommen.