Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Pussy Riot erhalten Unterstützung von Paul McCartney

16.08.2012 | 16:49 Uhr
Foto: /AP/Misha Japaridze

In einem Brief an die drei Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot hat der frühere Beatle Paul McCartney den jungen Frauen Mut zugesprochen und die Behörden zur Respektierung der Meinungsfreiheit aufgerufen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Brief fordert McCartney die drei Musikerinnen auf, stark zu bleiben.

London (dapd). In einem Brief an die drei Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot hat der frühere Beatle Paul McCartney den jungen Frauen Mut zugesprochen und die Behörden zur Respektierung der Meinungsfreiheit aufgerufen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Brief fordert McCartney die drei Musikerinnen auf, stark zu bleiben.

"Ich und viele andere, die wie ich an die freie Meinungsäußerung glauben, werden alles in unserer Macht stehende tun, um euch und die Idee der künstlerischen Freiheit zu unterstützen", hieß es in dem Brief. Unterstützung hatten die Musikerinnen zuvor bereits von Madonna und Björk erhalten.

Den drei jungen Frauen der russischen Band wird vorgeworfen, vor der Präsidentenwahl die Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau gestürmt und Wladimir Putin von der Kanzel herab verunglimpft zu haben. Das Vorgehen der Behörden und die seit Monaten andauernde Inhaftierung der Frauen wird international scharf kritisiert. Den Frauen drohen mehrere Jahre Haft. Das Urteil wird am (morgigen) Freitag erwartet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.