Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Pussy Riot erhalten Unterstützung von Paul McCartney

16.08.2012 | 16:49 Uhr
Foto: /AP/Misha Japaridze

In einem Brief an die drei Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot hat der frühere Beatle Paul McCartney den jungen Frauen Mut zugesprochen und die Behörden zur Respektierung der Meinungsfreiheit aufgerufen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Brief fordert McCartney die drei Musikerinnen auf, stark zu bleiben.

London (dapd). In einem Brief an die drei Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot hat der frühere Beatle Paul McCartney den jungen Frauen Mut zugesprochen und die Behörden zur Respektierung der Meinungsfreiheit aufgerufen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Brief fordert McCartney die drei Musikerinnen auf, stark zu bleiben.

"Ich und viele andere, die wie ich an die freie Meinungsäußerung glauben, werden alles in unserer Macht stehende tun, um euch und die Idee der künstlerischen Freiheit zu unterstützen", hieß es in dem Brief. Unterstützung hatten die Musikerinnen zuvor bereits von Madonna und Björk erhalten.

Den drei jungen Frauen der russischen Band wird vorgeworfen, vor der Präsidentenwahl die Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau gestürmt und Wladimir Putin von der Kanzel herab verunglimpft zu haben. Das Vorgehen der Behörden und die seit Monaten andauernde Inhaftierung der Frauen wird international scharf kritisiert. Den Frauen drohen mehrere Jahre Haft. Das Urteil wird am (morgigen) Freitag erwartet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.