Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Verkehrssünder

Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach

26.06.2013 | 22:23 Uhr
Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer könnte seine Punktereform nun doch noch vor der Parlamentarischen Sommerpause durchsetzen. Der Vermittlungsausschuss erzielte einen Kompromiss zur Neuregelung der Verkehrssünderdatei.Foto: dpa

Der Streit um die Reform des Punktekatalogs für Verkehrssünder ist im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat beigelegt worden. Das Gremium einigte sich nach einer Mitteilung vom Mittwoch auf Änderungsvorschläge. Das Gesetz könnte nun doch noch vor der Sommerpause verabschiedet werden.

Der Weg für die Reform des Punktesystems für Verkehrssünder ist frei. Der Vermittlungsausschuss billigte am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Kompromiss. Nun können Bundestag und Bundesrat die Neuregelung noch vor der Sommerpause verabschieden. Die Bundesländer hatten das Konzept von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Anfang Juni gestoppt.

Umstritten war besonders das neukonzipierte Fahreignungs-Seminar, mit dem Punkte wieder abgebaut werden können. Nun sollen Inhalte gestrafft werden, damit Seminare preisgünstiger angeboten werden können. Die Länder hatten kritisiert, dass künftig 600 Euro für Seminare fällig werden könnten, während es bisher rund 200 Euro sind.

Ramsauer will das Punktesystem einfacher und gerechter machen

Mit der Reform will Ramsauer das Punktesystem einfacher und gerechter machen. Statt der Skala von 1 bis 7 Punkten soll es je nach Schwere des Vergehens noch 1, 2 oder 3 Punkte geben. Der Führerschein soll künftig bei 8 statt wie bisher bei 18 Punkten entzogen werden.

Verkehr
Bundesrat zerschlägt Pläne für Flensburger Punktesystem

Die von Bundesverkehrsminister Ramsauer geplante Reform der Verkehrssünderdatei ist vorerst vom Bundesrat gestoppt worden. Vor allem die vorgesehenen Eignungsseminare, mit denen Punkte abgebaut werden können, stehen in der Kritik. Ob die Pläne bis zur Bundestagswahl beschlossen werden, ist unklar.

SPD-Fraktionsvize Florian Pronold begrüßte die Einigung. "Ein Normalverdiener hätte sich nie die 600 Euro leisten können, um sein Punktekonto zu vermindern", sagte das für Verkehr zuständige Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, in Berlin. Man habe bei den Seminaren durchgesetzt, "dass der Punkteabbau früher beginnen wird, dass der Umfang reduziert wird und damit deutlich billiger ist und dass das Seminar freiwillig bleiben wird". (dpa)



Kommentare
27.06.2013
19:52
Endlich! Wir habe ja sonst keine Sorgen,
von vantast | #8

nicht mit kaputten Brücken und Straßen und auch nicht mit der Korruption bei Toll Kollect.

27.06.2013
13:42
Gilt die
von jokel | #7

Reform auch in Bayern.......

27.06.2013
13:38
Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach
von wohlzufrieden | #6

Der Mann sieht nur noch Punkte vor den Augen...

27.06.2013
11:08
Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach
von zool | #5

wiedermal ein Gesetz um von anderen Gesetzen abzulenken.

http://www.tutsi.de/bestandsdatenauskunft-die-totale-uberwachung-hat-bereits-begonnen/2013/06/23/tutsi-blog-aktuell/

27.06.2013
08:33
Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach
von Ondramon | #4

Ramsauer ist wohl der überflüssigste Minister, den es hier in Deutschland gibt! Statt sich um marode Straßen und den Ausbau des Schienennetztes zu kümmern, hockt er den ganzen Tag im Solarium herum und spielt an seinem Punkte-Tacho. Es ist nicht zu fassen!

27.06.2013
08:31
Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach
von Ergonomy | #3

"Mit der Reform will Ramsauer das Punktesystem einfacher und gerechter machen."
Super, weil bei über Zehn, konnte ich die Punkte ja auch nicht mehr an den Fingern abzählen.


27.06.2013
08:16
Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach
von remoss | #2

Oh Schland was ist aus dir geworden. Für so ein mist braucht man kein Verkehrsminister. Vor allem nicht so einen der die Strassen der Bayern bevorzugt behandelt. Lobby lässt grüssen. Und es kostet bestimmt nix diese blöde umstellerei.

27.06.2013
07:41
Punktereform für Autofahrer nun doch unter Dach und Fach
von karlsson57 | #1

Na da ist ja Deutschlands grösste Sorge vom Tisch....

Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos