Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Finanzen

Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte

23.11.2012 | 18:03 Uhr
Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte
Die Prüfung tausender Daten der gekauften Steuer-CDs Schweizer Banken überfrachtet Steuerfahnder und Finanzbeamte.Foto: Michael Gottschalk/dapd

Berlin/Dortmund.  Die Prüfung der Daten der gekauften Steuer-CDs führt zur Überforderung von Steuerfahndern und Finanzbeamten. Das Tagesgeschäft der Ermittler leide stark unter der Sonderaufgabe, sagte die NRW-Steuergewerkschaft. Ein Mangel an Fachkräften drohe die Finanzämter lahmzulegen.

Die Prüfung tausender Daten der gekauften Steuer-CDs Schweizer Banken überfrachtet Steuerfahnder und Finanzbeamte in Nordrhein-Westfalen. „Das Tagesgeschäft der Ermittler bleibt liegen“, warnt die NRW-Steuergewerkschaft. Straf- und Bußgeldstellen seien stark überlastet, sagte ein Vorstandsmitglied der WAZ.

Dennoch will die Landesregierung am Kauf weiterer gestohlener Dateien festhalten. Eine rot-grüne Mehrheit im Bundesrat stärkte ihr gestern dafür den Rücken. Die Länder lehnten das von Berlin ausgehandelte Steuerabkommen mit der Schweiz ab. NRW-Finanzminister Norbert Walter Borjans (SPD): „Mit uns ist ein Abkommen nicht möglich, bei dem sich viele ehrliche Steuerzahler wie Trottel vorkommen“.

Die Steuergewerkschaft stützt zwar Walter Borjans Ablehnung des Abkommens. Sie kritisierte auf ihrem Dortmunder Gewerkschaftstag aber den Minister für seine Politik in NRW, wo er Oberfinanzdirektionen zusammenlegen will. Dies werde Qualität und Bürgerservice beeinträchtigen.

Mangel an Fachkräften droht die Finanzämter lahmzulegen

Zudem drohe bald ein Mangel an Fachkräften die Arbeit in den Finanzämtern lahmzulegen, sagte Landesvorsitzender Manfred Lehmann. Die Ämter seien nicht nur überaltert, in den letzten zehn Jahren seien auch 2800 Stellen in der Finanzverwaltung abgebaut worden. „Dabei bringen wir doch der Landeskasse das Geld“.

Experten der Gewerkschaften bestätigen einen Bericht des Bundesrechnungshofes über den kritischen Zustand der Finanzverwaltung. Danach wird die Abführung der Lohnsteuer durch Betriebe kaum noch überprüft. Die Zahl der Prüfer sei um 8,5 Prozent gekürzt worden, die der überprüften Betriebe seit 2005 von 7,1 Prozent auf 5,4 Prozent gesunken. Die Steuerrückzahlungen seien von 911 Millionen Euro im Jahr auf 787 Millionen abgesackt. Der Rechnungshof fordert dringend die Nachbesserung des „maschinellen Risikomanagements“. Das ist ein Computerprogramm, das die Plausibilität einer Steuererklärung prüft und durchwinkt.

Dietmar Seher



Kommentare
25.11.2012
16:28
Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte
von woelly | #2

Viele haben ja uberhaupt keine Ahnung wohin die Reise geht! Die größten Steuerhinterziehungen findet im eigenen Land und auch in NRW statt! Da muß angesetzt werden! Wenn die Knete erst einmal in der Schweiz, oder sonstwo ist, ist alles zu spät! Die schweizer Banken behaupten immer, dass es sich nicht um Schwarzgeld handelt. Alles andere muß im Einzelfall von den Steuerbehörden nachgewiesen werden. Das dauert Jahre! Am Ende ist der Aufwand deutlich größer, als die vermeintlichen Steuermehreinnahmen. Und man glauben bloß nicht, dass sich Kapital in NRW noch wohl fühlt! Das ist dann eine sehr schlechte Entwicklung für NRW. Da ist ein Staatsvertrag mit der Schweiz der eindeutig bessere Weg!

24.11.2012
14:08
Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte
von dsnero | #1

Komische Überschrift!
Es sind nicht die Finanzbeamten von den CD Daten überfordert! Nein, dort, wo jeder Beamte ein Vielfaches seiner Kosten bei mehr oder weniger dreisten Steuersündern einbringt - ja da wir einfach seit Jahren Personal abgebaut, statt, entsprechend der Steigerung der "umgeleiteten" Steuergelder, dort aufzustocken.
Politikversagen oder Vera... der ärmeren 90% der Bürger!?

Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?