Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Finanzen

Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte

23.11.2012 | 18:03 Uhr
Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte
Die Prüfung tausender Daten der gekauften Steuer-CDs Schweizer Banken überfrachtet Steuerfahnder und Finanzbeamte.Foto: Michael Gottschalk/dapd

Berlin/Dortmund.  Die Prüfung der Daten der gekauften Steuer-CDs führt zur Überforderung von Steuerfahndern und Finanzbeamten. Das Tagesgeschäft der Ermittler leide stark unter der Sonderaufgabe, sagte die NRW-Steuergewerkschaft. Ein Mangel an Fachkräften drohe die Finanzämter lahmzulegen.

Die Prüfung tausender Daten der gekauften Steuer-CDs Schweizer Banken überfrachtet Steuerfahnder und Finanzbeamte in Nordrhein-Westfalen. „Das Tagesgeschäft der Ermittler bleibt liegen“, warnt die NRW-Steuergewerkschaft. Straf- und Bußgeldstellen seien stark überlastet, sagte ein Vorstandsmitglied der WAZ.

Dennoch will die Landesregierung am Kauf weiterer gestohlener Dateien festhalten. Eine rot-grüne Mehrheit im Bundesrat stärkte ihr gestern dafür den Rücken. Die Länder lehnten das von Berlin ausgehandelte Steuerabkommen mit der Schweiz ab. NRW-Finanzminister Norbert Walter Borjans (SPD): „Mit uns ist ein Abkommen nicht möglich, bei dem sich viele ehrliche Steuerzahler wie Trottel vorkommen“.

Die Steuergewerkschaft stützt zwar Walter Borjans Ablehnung des Abkommens. Sie kritisierte auf ihrem Dortmunder Gewerkschaftstag aber den Minister für seine Politik in NRW, wo er Oberfinanzdirektionen zusammenlegen will. Dies werde Qualität und Bürgerservice beeinträchtigen.

Mangel an Fachkräften droht die Finanzämter lahmzulegen

Zudem drohe bald ein Mangel an Fachkräften die Arbeit in den Finanzämtern lahmzulegen, sagte Landesvorsitzender Manfred Lehmann. Die Ämter seien nicht nur überaltert, in den letzten zehn Jahren seien auch 2800 Stellen in der Finanzverwaltung abgebaut worden. „Dabei bringen wir doch der Landeskasse das Geld“.

Experten der Gewerkschaften bestätigen einen Bericht des Bundesrechnungshofes über den kritischen Zustand der Finanzverwaltung. Danach wird die Abführung der Lohnsteuer durch Betriebe kaum noch überprüft. Die Zahl der Prüfer sei um 8,5 Prozent gekürzt worden, die der überprüften Betriebe seit 2005 von 7,1 Prozent auf 5,4 Prozent gesunken. Die Steuerrückzahlungen seien von 911 Millionen Euro im Jahr auf 787 Millionen abgesackt. Der Rechnungshof fordert dringend die Nachbesserung des „maschinellen Risikomanagements“. Das ist ein Computerprogramm, das die Plausibilität einer Steuererklärung prüft und durchwinkt.

Dietmar Seher



Kommentare
25.11.2012
16:28
Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte
von woelly | #2

Viele haben ja uberhaupt keine Ahnung wohin die Reise geht! Die größten Steuerhinterziehungen findet im eigenen Land und auch in NRW statt! Da muß angesetzt werden! Wenn die Knete erst einmal in der Schweiz, oder sonstwo ist, ist alles zu spät! Die schweizer Banken behaupten immer, dass es sich nicht um Schwarzgeld handelt. Alles andere muß im Einzelfall von den Steuerbehörden nachgewiesen werden. Das dauert Jahre! Am Ende ist der Aufwand deutlich größer, als die vermeintlichen Steuermehreinnahmen. Und man glauben bloß nicht, dass sich Kapital in NRW noch wohl fühlt! Das ist dann eine sehr schlechte Entwicklung für NRW. Da ist ein Staatsvertrag mit der Schweiz der eindeutig bessere Weg!

24.11.2012
14:08
Prüfung der Steuer-CDs überfordert Finanzbeamte
von dsnero | #1

Komische Überschrift!
Es sind nicht die Finanzbeamten von den CD Daten überfordert! Nein, dort, wo jeder Beamte ein Vielfaches seiner Kosten bei mehr oder weniger dreisten Steuersündern einbringt - ja da wir einfach seit Jahren Personal abgebaut, statt, entsprechend der Steigerung der "umgeleiteten" Steuergelder, dort aufzustocken.
Politikversagen oder Vera... der ärmeren 90% der Bürger!?

Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke