Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Protesthaltung in Russland nimmt zu

01.08.2012 | 15:40 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Alexander Zemlianichenko

Gut acht Monate nach dem Beginn von Großdemonstrationen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist die Proteststimmung in der Bevölkerung deutlich gestiegen. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des unabhängigen Lewada-Zentrums in Moskau hervorging, unterstützen 42 Prozent der Russen die Protestaktionen gegen Putin.

Berlin (dapd). Gut acht Monate nach dem Beginn von Großdemonstrationen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist die Proteststimmung in der Bevölkerung deutlich gestiegen. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des unabhängigen Lewada-Zentrums in Moskau hervorging, unterstützen 42 Prozent der Russen die Protestaktionen gegen Putin. Demnach lag die Unterstützung im März noch bei 32 Prozent, zu Beginn der Proteste im Dezember 2011 lag sie bei 44 Prozent. Die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an Demonstrationen stieg auf 19 Prozent, den Höchststand seit Dezember.

Die Mehrheit der Russen geht überdies davon aus, dass das Vorgehen der Staatsmacht gegen Oppositionelle weitergehen wird. 22 Prozent erwarten demnach eine Verschärfung der Maßnahmen, 37 Prozent rechnen mit einer unveränderten Fortsetzung. Anfang der Woche begann ein Prozess gegen drei Mitglieder der russischen Punkrockband Pussy Riot wegen Rowdytums, gegen den bekannten Kritiker und Blogger Alexej Nawalni wurde Anklage wegen Diebstahls erhoben.

(Weblink zu den Umfrageergebnissen (auf Russisch): http://url.dapd.de/XftIle )

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Edathy äußert sich zu Kinderporno-Affäre und erntet Kritik
Edathy-Affäre
Der SPD-Politiker Edathy will sich in der Affäre um Kinderpornografie an diesem Donnerstag erstmals öffentlich äußern. Nicht jedem gefällt das.
NRW-CDU wirft Rot-Grün totales Versagen vor
Haushalt
Nach hitziger Debatte hat der NRW-Landtag den Haushalt für 2015 verabschiedet. Der Etat sieht eine Neuverschuldung in Milliardenhöhe vor.
USA wollen wieder eine Botschaft auf Kuba eröffnen
Diplomatie
Eine historische Wende: Die seit 1961 andauernde diplomatische Eiszeit zwischen Kuba und den USA scheint zu tauen, die beiden Staaten nähern sich an.
Paksitan steht hilflos vor dem Terror der Taliban
Taliban-Angriff
Nach Massaker in Schule mit fast 150 Todesopfern will die Regierung Härte zeigen. Doch die Taliban haben die Regierung Pakistans längst unterwandert.
Große Koalition ist uneins über Umgang mit Pegida
Pegida
Die CDU setzt auf das Gespräch, die SPD hat kein Verständnis für die Protestler. Der große Zulauf für die Prostbewegung macht Union und SPD ratlos.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Tote bei Geiselnahme in Sydney
Bildgalerie
Terror