Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Proteste vor der US-Botschaft in Tunesien

12.09.2012 | 18:02 Uhr
Foto: /AP/Hassene Dridi

Die Proteste gegen einen islamkritischen Film aus den USA haben sich am Mittwoch auf Tunesien ausgeweitet. Etwa 50 Menschen versammelten sich vor der amerikanischen Botschaft in der Hauptstadt Tunis. Einige von ihnen verbrannten US-Flaggen oder traten sie mit Füßen.

Tunesien (dapd). Die Proteste gegen einen islamkritischen Film aus den USA haben sich am Mittwoch auf Tunesien ausgeweitet. Etwa 50 Menschen versammelten sich vor der amerikanischen Botschaft in der Hauptstadt Tunis. Einige von ihnen verbrannten US-Flaggen oder traten sie mit Füßen. Ein verstärktes Aufgebot an Sicherheitskräften hielt die Demonstranten aber von dem Botschaftsgebäude fern.

Bei einem Angriff auf das US-Konsulat in der libyschen Stadt Bengasi wurden am Dienstag der Botschafter und drei weitere Amerikaner getötet. Auch in Kairo kam es zu gewaltsamen Protesten. Auslöser war ein in den USA produzierter Film über den Propheten Mohammed.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
49 Türken aus monatelanger IS-Geiselhaft befreit
Konflikte
Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, der Geheimdienst MIT habe die Geiseln während einer nächtlichen "Rettungsoperation" befreit.
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Paul Ziemiak aus Iserlohn ist neuer Vorsitzender der JU
Junge Union
Der Iserlohner Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union. Einen Seitenhieb gegen den JU-Rekordvorsitzenden Mißfelder konnte sich Angela Merkel nicht verkneifen. Die Kanzlerin griff zudem in ihrer Rede die AfD an.
Thilo Sarrazin schlägt AfD eine Abgrenzung nach rechts vor
AfD
Nach den jüngsten Wahlerfolgen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen und Brandenburg hat Thilo Sarrazin der Partei eine Abgrenzung nach rechts vorgeschlagen, um sich dauerhaft etablieren zu können. SPD-Generalsekretärin Fahimi kritisierte Sarrazins Aufritt scharf.