Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Pro Asyl: Lichtenhagen 1992 erfordert Entschuldigung auch vom Bund

24.08.2012 | 16:33 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Anlässlich des 20. Jahrestages der ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen fordern die Flüchtlingsräte eine Entschuldigung von Land und Bund.

Rostock (dapd). Anlässlich des 20. Jahrestages der ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen fordern die Flüchtlingsräte eine Entschuldigung von Land und Bund. Die Bundesregierung müsse mit einer solchen Geste ein Zeichen für Solidarität mit Asylbewerbern setzen, sagte der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, nach einem zweitägigen Treffen mit Landesflüchtlingsräten am Freitag in Rostock. Rostock sei kein lokales, sondern ein bundesweites Ereignis und stehe für "Alltagsrassismus", betonte auch Ulrike Seemann-Katz, Vorsitzende des Landesflüchtlingsrates in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Bundesregierung habe während der rassistischen Ausschreitungen 1992 die Opfer zu Tätern erklärt und den Vorfall für die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl instrumentalisiert, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Flüchtlingsräte. Auch heute noch werde mit drohender rassistischer Gewalt Politik gegen Flüchtlinge gemacht, sagte Seemann-Katz. So diene in der offiziellen Lesart die Unterbringung der Asylsuchenden in umzäunten Anlagen nur dem Schutz der Flüchtlinge.

Unwürdige Lebensbedingungen von Asylsuchenden

Die Diskussion um die Lehren aus "20 Jahre Lichtenhagen" müsse deshalb auch die gegenwärtigen Lebensbedingungen von Asylsuchenden einbeziehen, die unwürdig seien und geändert werden müssten, forderte Katz. Mecklenburg-Vorpommern mit aktuell etwa 900 Asylbewerbern habe da großen Nachholbedarf. Seemann-Katz forderte die Landesregierung in diesem Zusammenhang auf, die Verwaltungsvereinbarung mit Hamburg über die gemeinsame Sammelunterkunft für Asylbewerber in Horst (Ludwigslust-Parchim) nicht zu verlängern.

10.000 Menschen zur Kundgebung für Asylrecht erwartet

Vertreter der Landesflüchtlingsräte und von Pro Asyl werden an der Kundgebung für ein Grundrecht auf Asyl am Samstag in Rostock teilnehmen. Parallel zur offiziellen Rostocker Gedenkveranstaltung wollen etwa 10.000 Menschen gemeinsam dafür auf die Straße gehen. Dazu aufgerufen hatte ein bundesweites Bündnis "20 Jahre nach den Pogromen - Das Problem heißt Rassismus". Dazu gehörten Vertreter antirassistischer Initiativen, Partei-Jugendorganisationen, Gewerkschaften sowie Einzelpersonen wie der Bürgermeister von Jena und der Liedermacher Konstantin Wecker.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Frankreichs Premierminister räumt Wahlsieg der Rechten ein
Wahlen
Frankreichs Premier Valls hat einen Erfolg der Rechten bei den Départementwahlen in Frankreich eingeräumt. Die Linke habe einen Rückschlag erlitten.
Zeugin zu NSU-Mordserie plötzlich gestorben
Neonazis
Eine junge Frau ist am Sonntag unter ungeklärten Umständen gestorben. Sie war Zeugin zur NSU-Mordserie. Wie ihr Ex-Freund. Auch er ist tot.
Tröglitz sucht nach Bürgermeister-Rücktritt einen Nachfolger
Rechte Gewalt
Der Rücktritt des Bürgermeisters nach Anfeindungen von Asylgegnern brachte das kleine Tröglitz in die Schlagzeilen. Nun sucht der Ort nach Auswegen.
NRW hadert mit Tarifabschluss im öffentlichen Dienst
Tarifstreit
Das satte Lohnplus für die Angestellten im Öffentlichen Dienst macht NRW-Finanzminister Walter-Borjans zu schaffen. Übertragung auf Beamte fraglich.
Endrunde im Atompoker mit dem Iran
Politik
Nach zwölf Jahren Dauerstreit scheint der Atomkonflikt mit dem Iran lösbar. Im Juni soll der Streit beendet sein - allerdings gibt es noch Hürden.
7019582
Pro Asyl: Lichtenhagen 1992 erfordert Entschuldigung auch vom Bund
Pro Asyl: Lichtenhagen 1992 erfordert Entschuldigung auch vom Bund
$description$
http://www.derwesten.de/politik/pro-asyl-lichtenhagen-1992-erfordert-entschuldigung-auch-vom-bund-id7019582.html
2012-08-24 16:33
Extremismus,Migranten,Flüchtlingsräte,ZUS,
Politik