Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

Pro Asyl: Lichtenhagen 1992 erfordert Entschuldigung auch vom Bund

24.08.2012 | 16:33 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Anlässlich des 20. Jahrestages der ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen fordern die Flüchtlingsräte eine Entschuldigung von Land und Bund.

Rostock (dapd). Anlässlich des 20. Jahrestages der ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen fordern die Flüchtlingsräte eine Entschuldigung von Land und Bund. Die Bundesregierung müsse mit einer solchen Geste ein Zeichen für Solidarität mit Asylbewerbern setzen, sagte der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, nach einem zweitägigen Treffen mit Landesflüchtlingsräten am Freitag in Rostock. Rostock sei kein lokales, sondern ein bundesweites Ereignis und stehe für "Alltagsrassismus", betonte auch Ulrike Seemann-Katz, Vorsitzende des Landesflüchtlingsrates in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Bundesregierung habe während der rassistischen Ausschreitungen 1992 die Opfer zu Tätern erklärt und den Vorfall für die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl instrumentalisiert, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Flüchtlingsräte. Auch heute noch werde mit drohender rassistischer Gewalt Politik gegen Flüchtlinge gemacht, sagte Seemann-Katz. So diene in der offiziellen Lesart die Unterbringung der Asylsuchenden in umzäunten Anlagen nur dem Schutz der Flüchtlinge.

Unwürdige Lebensbedingungen von Asylsuchenden

Die Diskussion um die Lehren aus "20 Jahre Lichtenhagen" müsse deshalb auch die gegenwärtigen Lebensbedingungen von Asylsuchenden einbeziehen, die unwürdig seien und geändert werden müssten, forderte Katz. Mecklenburg-Vorpommern mit aktuell etwa 900 Asylbewerbern habe da großen Nachholbedarf. Seemann-Katz forderte die Landesregierung in diesem Zusammenhang auf, die Verwaltungsvereinbarung mit Hamburg über die gemeinsame Sammelunterkunft für Asylbewerber in Horst (Ludwigslust-Parchim) nicht zu verlängern.

10.000 Menschen zur Kundgebung für Asylrecht erwartet

Vertreter der Landesflüchtlingsräte und von Pro Asyl werden an der Kundgebung für ein Grundrecht auf Asyl am Samstag in Rostock teilnehmen. Parallel zur offiziellen Rostocker Gedenkveranstaltung wollen etwa 10.000 Menschen gemeinsam dafür auf die Straße gehen. Dazu aufgerufen hatte ein bundesweites Bündnis "20 Jahre nach den Pogromen - Das Problem heißt Rassismus". Dazu gehörten Vertreter antirassistischer Initiativen, Partei-Jugendorganisationen, Gewerkschaften sowie Einzelpersonen wie der Bürgermeister von Jena und der Liedermacher Konstantin Wecker.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
NSA darf nach Kongress-Beschluss weniger Daten sammeln
Geheimdienste
Der Kongress der USA hat eine Reform der NSA auf den Weg gebracht. Der Geheimdienst darf künftig weniger Daten sammeln. Das sollen andere übernehmen.
Gabriel klagt: Keiner übernimmt Verantwortung für Klimaziele
SPD-Chef
SPD-Chef Sigmar Gabriel betont im Interview: Klimaschutz und die Sicherung von Jobs der Energiebranche dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.
Rot-Grünes Bündnis will Homo-Ehe im Bundesrat erzwingen
Homo-Ehe
Eine rot-grüne Initiative im Bundesrat soll die Kanzlerin beim Thema Homo-Ehe in Bedrängnis bringen. Auch die NRW-Regierung steht hinter den Plänen.
Top-Note für ein leeres Blatt Papier: Laschets Noten-Debakel
Klausur-Affäre
16 Jahre lang lehrt der CDU-Landeschef an der Aachener Hochschule. Dann verschwinden Klausuren und es gibt Ersatznoten für nie geschriebene Arbeiten.
Nahles: Politik muss Digitalisierungs-Ängste ernst nehmen
Digitalisierung
Die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles spricht sich für die Digitalisierung am Arbeitasplatz aus und weist auch auf die Ängste der Betroffenen hin.
7019582
Pro Asyl: Lichtenhagen 1992 erfordert Entschuldigung auch vom Bund
Pro Asyl: Lichtenhagen 1992 erfordert Entschuldigung auch vom Bund
$description$
http://www.derwesten.de/politik/pro-asyl-lichtenhagen-1992-erfordert-entschuldigung-auch-vom-bund-id7019582.html
2012-08-24 16:33
Extremismus,Migranten,Flüchtlingsräte,ZUS,
Politik