Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Gehälterstreit

Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen

05.03.2013 | 06:53 Uhr
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
Private Busunternehmen in NRW klagen gegen das Tariftreuegesetz, das Busunternehmen dazu zwingt, bei künftigen Ausschreibungen den Tariflohn der öffentlichen Busunternehmen zu zahlen.Foto: Archiv/Walter Fischer WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Die Busfahrer privater Unternehmen sollen gleichen Lohn für gleiche Arbeit bekommen – also nach dem meist höheren Verdi-Tarif bezahlt werden. So will es die Landesregierung, die Unternehmer jedoch sehen das ganz anders.

Die privaten Busunternehmer im öffentlichen Nahverkehr klagen gegen das neue Tariftreuegesetz in NRW. Die Firmen wehren sich gegen die Entscheidung von Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD), nur noch den höheren Verdi-Tarif für Busfahrer zu genehmigen. Der Geschäftsführer der NRW-Omnibusunternehmen (NWO), Johannes Krems, hält die Regelung für mittelstandsfeindlich und sieht langfristig 10.000 Jobs bei privaten Busfirmen gefährdet. Minister Schneider pochte dagegen auf das Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Busfahrer
Streit um die Bezahlung von Busfahrern in NRW

Unter Busfahrern im Öffentlichen Nahverkehr in NRW herrscht ein Zwei-Klassen-System. Es gibt zwei Tarifverträge, einer besser, einer schlechter bezahlt. Das Land will die Löhne angleichen, doch die Entscheidung lässt seit Wochen auf sich warten. Die privaten Busunternehmen drohen mit Klagen.

Nach dem Verdi-Tarifvertrag Nahverkehr (TVN) kostet ein Busfahrer nach einjähriger Betriebszugehörigkeit 2900 Euro brutto (inklusive Ar­beitgeberanteil Sozialversicherung und betriebliche Altersversorgung). Der niedrigere Omnibustarif (TV-NWO) mit 2500 Euro Personalkosten wird im öffentlichen Nahverkehr nicht mehr akzeptiert. Der NWO-Stundenlohn liegt mit 11,85 Euro rund vier Euro unterhalb des Verdi-Tarifs.

Schneider rechnet bei künftigen Ausschreibungen von Strecken im Nahverkehr mit Mehrkosten von jährlich 20 Millionen Euro für die Städte. 40 Prozent der Fahrleistungen im ÖPNV werden durch private Busunternehmen erbracht.

Willi Goebels



Kommentare
05.03.2013
19:45
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von Buslotin | #10

Was ist denn das für ein Quatsch. Ich fahre selber Bus und bekomme 10 € die Stunde, es gibt aber auch einige Kollegen die für 8€ fahren. Dann kommen noch die Dienstunterbrechungen dazu, die nicht bezahlt werden. D.h. man ist 10 - 12 Stunden von zu Hause weg, bekommt aber davon nur 7 oder 8 Stunden bezahlt. Nachtzuschlag bekommen wir natürlich auch nicht. Aber immer schön, freundlich und hoch konzentriert die Fahrgäste kutschieren

05.03.2013
19:33
Das Geschäftsmodell privater Busfirmen ist der Dumpinlohn
von meigustu | #9

evt. garniert mit Schlampereien bei Technik. Klar das die heulen wenn Ihnen die wichtigste Säule Ihres Geschäftsmodells genommen wird.

05.03.2013
15:58
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von buntspecht2 | #8

1-3Tja wir sind in Deutschland jeder will alles billig .

05.03.2013
15:23
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von Wickederin | #7

Ein Busfahrer bei den Privaten bekommt also 11,85 € die Stunde . Ein Busfahrer ist ja kein Facharbeiter. Das ist ja wohl kein Hungerlohn. Zzt. wird je nach Partei ein Mindestlohn zwischen 8,50 und 10,00 € gefordert. Der Busfahrerlohn liegt zwischen 1,85 und 3,35 € jetzt schon über dem geforderten Mindestlohn.



3 Antworten
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von buntspecht2 | #7-1

#7-1 Dafür trägt er aber ein gehöriges maß an Verantwortung.

Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von Buslotin | #7-2

Was ist denn das für ein Quatsch. Ich fahre selber Bus und bekomme 10 € die Stunde, es gibt aber auch einige Kollegen die für 8€ fahren. Dann kommen noch die Dienstunterbrechungen dazu, die nicht bezahlt werden. D.h. man ist 10 - 12 Stunden von zu Hause weg, bekommt aber davon nur 7 oder 8 Stunden bezahlt. Nachtzuschlag bekommen wir natürlich auch nicht. Aber immer schön, freundlich und hoch konzentriert die Fahrgäste kutschieren.

Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von HolGermane | #7-3

Entschuldigung,warum bin ich kein Facharbeiter? Ich habe eine abgeschlossene Berufsausbildung mit IHK-Abschluß zum Berufskraftfahrer im Personenverkehr & muss alle 5 Jahre zu einer Fortbildung,die ich bei privaten Busunternehmen selber bezahlen muss. Es wäre schön,wenn mein Arbeitgeber den privaten Tariflohn von 11,85€ bezahlen würde,aber er meint,dass 10€ reichen müssen. Gesetzliche Lohnfortzahlungsregelungen im Urlaubs- & Krankheitsfall oder Ausgleich für Nachtarbeit interessieren meinen Arbeitgeber ebenso wenig,wie dieses Gesetz nun, das seit Februar gilt. Kollegen mit Frau & Kindern müssen staatliche Unterstützung (Steuergelder) in Anspruch nehmen,damit sie zurecht kommen. Daher wird es höchste Zeit,dass dem ein Riegel vorgeschoben wird & alle Busfahrer gleich behandelt & bezahlt werden. Anderen Kollegen geht es noch schlechter, die bekommen nur 8,50€ und das heißt, dass er für 1500€ netto 278(!) Stunden im Monat arbeiten müssen.Haben Sie Kinder & sollen die mit ihm sicher fahren?

05.03.2013
15:06
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von MichaP | #6

Schön das Herr Krems poltert, ist ja auch sein Job, aber würde er für so wenig Geld arbeiten? Hauptsache den Unternehmern geht es gut mein alter Chef hat immer gesagt da stehen noch 999 Leute vorm Tor die würden sich um die Stellen reißen und man konnte dann sehen das die aber keine Lust hatten durch das Tor zu kommen. Verantwortungsvolle Arbeit sollte auch gerecht bezahlt werden nur dann bekommt man auch gute Leute.

05.03.2013
14:24
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von freischwimmer | #5

gibt es in Deutschland eigentlich noch Unternehmen die nicht klagen ???

05.03.2013
12:34
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von uwekause | #4

Nach meinen Beobachtungen sind das die Busse, die bei Eis uns Schnee noch fahren und nicht im Depot bleiben, wie die des öffentlichen Dienstes. Für eine bessere Leistung das gleiche Geld bezahlen finde ich durchaus angemessen.

1 Antwort
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von buntspecht2 | #4-1

#4-1Sie haben völlig recht auch wenn die anderen streiken fahren diese Unternehmen noch.

05.03.2013
09:24
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von Widerspruch | #3

Man braucht die Fahrpreise nicht zu erhoehen. Die Staedte denen die Unternehmen de facto gehoeren muessen nur auf einen Teil des Gewinns verzichten. Immerhin sind die meisten eh links regiert und haben diese Ungerechtigkeiten in der Bezahlung durch ihr Handeln selber geschaffen.

1 Antwort
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von legolas1961 | #3-1

Und noch so eine unqualifizierte Äußerung.
Die Linken sind also Schuld?
Und welcher Gewinn?

05.03.2013
08:41
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von Wurzelputz | #2

Das wurde langsam mal Zeit, auch Busfahrer sollten mit ihrer Arbeit eine Familie ernähren können und nicht nur das private Busunternehmen.

Und wenn Mehrkosten von jährlich 20 Millionen Euro für die Städte vorhergerechnet werden, dann muss das eben durch die Benutzer durch die Fahrpreise hereingeholt werden. Man kann nicht immer davon ausgehen, dass andere zahlen. Den Unterhalt meines Kfz finanziert mir auch niemand und ÖPNV ist in meiner Gegend ein Fremdwort.

05.03.2013
07:47
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von The_Rebel | #1

Herr Schneider hat es offensichtlich immer noch nicht geschafft, von seiner Gewerkschaflterzeit auf politisches Handeln umzuschalten. Mit solchen Entscheidungen - die im Grunde ja richtig erscheinen, sofern man Marktautomatismen wie Angebot und Nachfrage außer acht läßt - knebelt er die ohnehin schon klammen und verschuldeten Kommunen noch mehr. Die können nur noch sparen durch Einsparungen sprich Angebotsreduzierung - im konkreten Fall durch ersatzloses Streichen der Streckenangebote für...den Bürger.

2 Antworten
Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von Plattini | #1-1

Mit anderen Worten: "Scheißegal, was der verdient, Hauptsache ich hab´s billig..."

Private Busfirmen verklagen das Land Nordrhein-Westfalen
von legolas1961 | #1-2

Es ist schon sehr merkwürdig wie egoistisch hier gedacht wird. Dahinter versteckt sich doch die Aussage das die Busfahrer doch weiter für kleines Geld fahren sollen. Hauptsache, meine Strecken werden betreut...
Was für eine Denke ist das denn?

Aus dem Ressort
Regenschirm-Revolutionäre fordern Demokratie in China
Hongkong
Zehntausende fordern in der Metropole Hongkong Demokratie und freie Wahlen. Die chinesische Regierung spricht hingegen von Gewalttätern und sieht den „sozialen Frieden“ bedroht. Nun haben die Protestler ein Ultimatum gestellt: Eine Wahlreform bis Donnerstag. Wie wird Chinas Führung reagieren?
Kurden vertreiben Terrormiliz IS aus Orten im Nordirak
Konflikte
Bislang waren die Kurden den IS-Extremisten militärisch unterlegen. Doch in den vergangenen Wochen lieferte der Westen Waffen an die Peschmerga. Nun melden die Kurden Erfolge im Kampf gegen den IS.
Verfassungsschutz soll Wachleute in Asylheimen durchleuchten
Flüchtlinge
Innenminister Ralf Jäger (SPD) zieht erste Konsequenzen aus dem Misshandlungsskandal in mehreren Flüchtlingsunterkünften - und kündigt stärkere Kontrollen an. Die Frage nach Kontrollmängeln in der Vergangenheit ließ er bei seiner Pressekonferenz am Dienstag allerdings unbeantwortet.
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos