Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Venezuela

Präsident Chávez feiert überraschend klaren Sieg

08.10.2012 | 18:16 Uhr
Der alte Präsident ist auch der neue Präsident: Auf Hugo Chávez entfielen mehr als 54 Prozent der Wählerstimmen. Sein junger Gegenspieler Henrique Capriles lag mit 45 Prozent abgeschlagen hinter ihm.Foto: ap/Rodrigo Abd

Caracas.   Seit 14 Jahren steht der Sozialist nun schon an der Spitze seines Landes. Jetzt wurde er mit 54 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt, kann sechs weitere Jahre regieren. Die Probleme des Landes sind enorm, ob er, der an Krebs erkrankt ist, sie bewältigt, ist offen.

Man hat ein bisschen das Gefühl, als habe sich Hugo Chávez selbst über das Ergebnis bei der Präsidentenwahl gewundert. Gott möge ihm „Gesundheit und ­Leben“ geben, sagte der an Krebs erkrankte venezo­lanische Präsident. Satte 54 Prozent für ihn sind ein überraschend deutlicher Wähler­auftrag. Sein Herausforderer Hen­rique ­Capriles (40) gestand die Niederlage ein.

14 Jahre an der Macht hat der Sozialist Chávez hinter sich. Sechs weitere hat er nun noch vor sich, sollte er gesund bleiben. 20 Jahre würde der Linksnationalist dann die Regierung führen. Eine Generation Venezolaner kennt dann nur ihn als Präsidenten.

Video
Caracas, 08.10.12: In Venezuela hat Amtsinhaber Hugo Chavez nach ersten Teilergebnissen die Präsidentenwahl gewonnen. Dies teilte die Wahlkommission am Sonntagabend mit. Chavez kam auf 54 Prozent der Stimmen, Herausforderer Henrique Capriles auf 45.

Das Ergebnis ist in seiner Deutlichkeit überraschend, hatten Wahlforscher doch so etwas wie Wechselstimmung in dem südamerikanischen Land ausgemacht. Aber es ist dem Präsidenten gelungen, ­seine Anhänger an die Urnen zu ­bringen. Acht Millionen Venezolaner erhalten in der einen oder anderen Form staatliche Leistungen über Sozialprogramme. Die Menschen waren ­offenbar überzeugt, dass nur der Amtsinhaber das Fortbestehen der milden ­Gaben garantiert. Rund 80 Prozent der Wahlberechtigten stimmten ab.

Gespaltenes Land

Was kommt nun? Chávez will die „Vertiefung der Revolution“ mit hohem Tempo vorantreiben, wird den ­Umbau des Landes zu einem sozialistischen Staat intensivieren, weitere Teile der Wirtschaft verstaatlichen und sein personalisiertes Machtprojekt umsetzen. Er wird weiter mit Dekreten regieren und die Gewaltenteilung – wo sie noch existiert – aufheben. „Chávez – Herz des Vaterlands“, lautete sein Slogan im Wahlkampf. Ohne ihn stirbt Venezuela, ist die Botschaft. Er glaubt das wirklich.

Was ist zu tun? Kein anderes Land in Südamerika ist politisch und gesellschaftlich so gespalten wie Venezuela. Anhänger von Opposition und Regierung verachten sich zutiefst. Chávez muss versuchen, das Land zu einen. Es ist zu bezweifeln, dass er das kann.

19 000 Mordfälle im Jahr

Chávez wird gezwungen sein, das Problem der Kriminalität anzugehen. 19 000 Morde in einem Jahr sind ein weltweit trauriger ­Rekord. Doch der Präsident hat das Thema erst negiert, dann den Kapitalismus für die hohe Kriminalität verantwortlich gemacht. Lösungsansätze hat er bisher nicht vorgestellt.

Video
Caracas/Cabimas/Estado Zulia, 01.10.12: Die brutalen Morde an zwei Regionalpolitikern überschatten den Präsidentschafts-Wahlkampf in Venezuela. Amtsinhaber Hugo Chavez versprach Aufklärung – und feierte mit Tausenden Anhängern eine große Party.

Die hohe Inflation ist ein weiteres Thema, das auf seiner Agenda ganz oben steht. Chávez muss zudem den staatlichen Ölkonzern PDVSA wieder rentabel machen. Venezuela sitzt auf den größten Ölreserven der Welt, aber das Unternehmen, das diesen Reichtum fördert und ­Chávez die Einkünfte ­garantiert, wurde über die Jahre konsequent abgewirtschaftet.

Klaus Ehringfeld



Kommentare
09.10.2012
06:37
Wenig überzeugende Darlegungen über Venezuela, Chavez und Sünamerika.
von Ani-Metaber | #1

Das in Südamerika am stärksten gespaltene Land?
Wenn breite Bevölkerungsschichten an den Gewinnen der Ölindustrie teilhaben, sollen dies „milde Gaben“ sein?
Welche Anschauung verbirgt sich hinter dieser Aussage?
Hält er Gesundheitsversorgung und -vorsorge, wie auch schulische Ausbildung und ausreichende Ernährung als solche, dann sollte er sich offen dazu bekennen.
In welche Händen hätte denn Autor Klaus Ehringfeld das Geld gern gesehen, oder schweben ihm etwa Investitionen vor?
Dann sollte er mal vorstellen, in welche Projekte dies Geschehen sollte, dies klingt bei ihm lediglich hinsichtlich der Ölindustrie an. Wen aber sollen die Venezuelaner dafür ins Boot holen, die Chinesen, die Briten oder vielleicht die USA, besser gefragt die Multis aus welchen Ländern?
Und warum spricht der Autor nicht an, dass es den US-Politik ein Dorn im Auge ist und war, als verschwenderischten Gesellschaft der Welt in Sachen Energie von Venezuela abhängig zu sein, aber es nicht kontrollieren zu können?

Aus dem Ressort
Tusk neuer EU-Ratspräsident - Mogherini EU-Außenbeauftragte
EU-Sondergipfel
Vor sechs Wochen war der EU-Gipfel an der Besetzung der Spitzenjobs noch unrühmlich gescheitert. Jetzt geht es ziemlich zügig. Unter dem Druck der Ukraine-Krise müssen sich die 28 EU-Chefs zusammenraufen. Kanzlerin Merkel kann zufrieden sein.
CDU geht bei Wahl in Sachsen als klarer Favorit ins Rennen
Wahlen
Der Wahlkampf in Sachsen ist zu Ende. An diesem Sonntag wird gewählt. Das letzte schwarz-gelbe Regierungsbündnis in Deutschland steht nach den Umfragen vor dem Ende - die FDP wird laut Umfragen an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern
Frustrierte FDP-Rebellen wollen neue liberale Partei gründen
Liberale
Frühere FDP-Politiker um den ehemaligen Hamburger Vize-Bürgermeister Dieter Biallas sind unzufrieden mit dem ihrer Meinung nach zu sehr wirtschaftlich ausgerichteten Liberalismus-Begriff der FDP. Nun wollen sie eine neue Partei aus der Taufe heben.
So soll das riesige Ruhr-Parlament arbeitsfähig werden
Ruhr-Parlament
Das nächste Ruhrparlament wird doppelt so groß und teurer - und es entspricht nicht dem Wählerwillen. Nun haben sich CDU, SPD, Grüne und FDP auf „Vierergespräche“ geeinigt, um das Riesen-Parlament arbeitsfähig zu machen. CDU-Ruhr-Chef Wittke sagt, die Zahl der RVR-Politiker sei nicht verhandelbar.
Angeblich hunderte russische Panzer in Ukraine eingedrungen
Konflikte
Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Veranlassen nochmals verschärfte EU-Sanktionen den Kreml zum Umdenken? Die Nato plant angeblich eine Eingreiftruppe,
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?