Polizei weitet Kontrolle vor G7-Gipfel aus

Elmau/Innbruck..  Das Bundeskriminalamt überprüft vor dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen voraussichtlich rund 10 000 Menschen. Dabei handelt es sich um alle Dienstleister, Organisatoren und Medienvertreter, die sich für den Zutritt zu einem der Sicherheitsbereiche rund um den Gipfel in Oberbayern akkreditiert haben.

Die Daten gehen auch an das Bundesamt für Verfassungsschutz und das bayerische Landeskriminalamt in München „zum Abgleich in dortigen Dateien“. Keinen Zugriff erhalten laut Bundesregierung dagegen ausländische Behörden oder Geheimdienste.

Die Sicherheitsvorkehrungen für den Gipfel werden in den kommenden Tagen auch in Österreich verstärkt. Ab 1. Juni wird die Tiroler Polizei Kontrollen auf zwei Hauptverbindungsrouten aus dem Inntal in Richtung Garmisch-Partenkirchen durchführen. Die Tiroler Hilfe für den Gipfel umfasst auch mehr als 2000 Polizisten, darunter 24 Spezialisten der Anti-Terror-Eliteeinheit „Cobra“.