Das aktuelle Wetter NRW 7°C
3D-Drucker

Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker

26.07.2013 | 18:15 Uhr
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
Waffen aus dem 3D-Drucker stellen laut der Bundesregierung eine Gefahr für die innere Sicherheit dar.Foto: David Cooper/The Toronto Star/Zumapress.com/dpa

Essen.   Tests der österreichischen Polizei zeigen: Mit 3D-Druckern lassen sich tödliche Waffen in wenigen Stunden produzieren. Die Gewerkschaft der Polizei warnt vor der neuen Technik und fordert, die Herstellung solcher Waffen unter Strafe zu stellen. Sie fürchtet um die Sicherheit in der Luftfahrt.

Käufer von 3D-Druckern können mit ihren Geräten scharfe und auch tödlich wirkende Waffen bauen. Das haben Tests der österreichischen Polizei gezeigt. Sie hat in den Druckern, die plastische Formen spritzen können, in 30 Stunden eine Plastikpistole und die dazu gehörige 9-mm-Patrone produziert. In Berlin ist die Bundesregierung alarmiert. Sie sieht eine Gefahr für die innere Sicherheit. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verlangt, die Herstellung unter Strafe zu stellen.

Die Waffen könnten auf mehrere Meter tödlich wirkende Schüsse abfeuern, zitiert das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Linkspartei den österreichischen Bericht. Das Bundeskriminalamt plane „mit hoher Priorität“ selbst Tests mit 3D-Druckern. Sie sollen prüfen, wie leicht es ist, „ohne besondere Fachkenntnis“ Waffen und Munition nach Anleitungen im Internet herzustellen.

Kommentar
Gefahr aus dem Drucker - von Dietmar Seher

Deutschland hat eines der restriktivsten Waffengesetze der Welt. Wenn sich aber jeder, auch wenn er erst 14 Jahre alt ist, heimlich in 30 Stunden eine scharfe Pistole samt Munition gießen kann und das zu minimalen Kosten, dann wächst nicht nur die Gefahr für die Sicherheit.

„Diese Technik erleichtert es, rechtswidrig an Waffen zu kommen“, warnt der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert. „Es gibt Handlungsbedarf“, sagte er unserer Zeitung: „Wer eine Waffe herstellt, muss sie nicht unbedingt selber einsetzen. Trotzdem sollten wir überlegen, ob nicht die Käufer von 3D-Druckern registriert werden müssen, weil sich daraus später ein Ermittlungsansatz ergeben kann. Zudem muss bereits das Herstellen von Waffen auf 3D-Druckern unter Strafe gestellt werden.“

GdP fürchtet Anstieg bei unregistrierten Waffen

Die Zahl der unregistrierten Waffen könne schnell ansteigen, fürchtet die GdP. „Wir haben viele, die heute noch weder legal noch illegal an eine Waffe kommen. Das könnte bald anders sein. Ungeübte können sich mit der Waffe aus dem Drucker zunächst selbst gefährden. Es gibt ein großes Potenzial für allgemeine Kriminalität wie Raubdelikte. Außerdem werden unsere Kollegen im Einsatz viel stärker gefährdet sein.“

Besonders betroffen: Die Luftsicherheit. „Die Sicherheitssysteme erkennen die mitgeführte Plastikwaffe nicht, und die noch nicht zusammengebauten Plastikteile sehen für Sicherheitskräfte wie der Spiel-Ärztekoffer eines Kindes aus“, sagt Plickert. Das glaubt auch die Bundespolizei. Die Waffe an Bord zu schmuggeln, ohne dass die Metalldetektoren anschlagen, sei möglich. Schon im Juni hatte sie vertraulich Dienststellen gemahnt, mit den Waffen aus den Druckern könnten Anschläge und Entführungen verübt werden.

Dietmar Seher



Kommentare
30.07.2013
14:59
So ein unqualifizierter MIST.
von motorradblogger | #36

Liebe Redakteure. Ist es euch nicht peinlich so einen unqualifizierten MIST ohne ihn zu hinterfragen zu veröffentlichen?

Hier mal die Einschätzung von Menschen, die sich mit sowas auskennen:
http://german-rifle-association.de/medienlugen-3-waffen-aus-dem-3d-drucker/

Hätte man ja mal fragen können...

Im übrigen hat die australische Polizei eine solche Waffe ebenfalls nachgebaut und sie ist beim abfeuern der ersten Kleinkaliberpatrone (.22lr) auseinander geflogen. Das Abfeuern einer solchen Waffe ist für den Schützen lebensgefährlich!

29.07.2013
18:29
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von Boisfeuras | #35

... und macht auch noch fleißig Reklame für die Dinger. Wieso informiert die Polizei nicht intern die Politik und andere Sicherheitsbehörden? Stattdessen wird groß an die Öffentlichkeit gegangen, damit auch der letzte potentielle Straftäter auf dumme Gedanken gebracht wird. Der Gipfel ist, auch noch publik zu machen, dass diese Waffen ohne Sorge in Flugzeuge geschmuggelt werden können. Das Verhalten von Herrn Plickert ist verantwortungslos und unerträglich.

29.07.2013
10:23
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von watti69 | #34

PS: Wenn man einen beleuchteten 3D-Drucker hat, kann man vielleicht sogar Laserschwerter drucken...

29.07.2013
10:21
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von watti69 | #33

Hier schreiben einige, dass man keine Patrone drucken kann bzw. die Treibladung dafür. Man könnte aber Bomben aus Plastik drucken, schließlich gibt es ja Plastiksprengstoff....

Mal ernsthaft - welche Belastung hält so eine gedruckte Pistole denn aus ? Die dürfte einem doch wohl um die Ohren fliegen, wenn man eine ( echte ) Patrone darin zündet. Mal abgesehen davon, das eine Waffe aus diversen Baugruppen und Bauteilen besteht und nicht nur aus einem ( wie auch immer ) hergestellten Gehäuse....

Obelix würde jetzt wohl sagen : "Die spinnen, die GdP`ler"

28.07.2013
18:36
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von berni44 | #32

Gewerkschaft der Polizei- soviel Dummheit auf einem Haufen ,von den Führungskräften
der Polizeigewerkschaft, ist nicht mehr zu überbieten.
Hier sind die Leute sicher über das richtige Parteibuch in dieser Bananenrepublik in diese Positionen gekommen.
Diese Leute bringen die gesamten Polizeibeamten, die wir wirklich in unserem Land benötigen, in Misskredit. Also Polizeibeamte wählt sie ab.
Wenn diese Leute Polizisten sein sollten, schickt sie wieder auf den Streifendienst.

28.07.2013
00:12
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von buerger99 | #31

Ab sofort wird der freie Verkauf von Messern verboten! Messer können als Mordwaffe verwendet werden. Abgabe nur an Personen über 18J. Es ist ein Messerbuch zu führen und die S/N des Messers einzutragen. Das Messer muss zuhause verschlossen aufbewahrt werden. Messer mit einer Klingenlänge über 4cm bedürfen einen kleinen Waffenschein.
Die Abgabe von Angelschnur ist nur ab 18.J und mit Ausweis erlaubt. Zudem muss ein Angelschnurbuch geführt werden in dem eingetragen ist wo die Schnur verblieben ist. Der Verlust einer Rolle oder einige Meter Schnur ist sofort der nächsten Polizei zu melden! Schließlich kann man die Schnur eine Flitzebogen bauen und damit Pfeile über fast 100 Meter verschießen die tödlich sein können.
Der Verkauf von Stahl, Alu und anderen NE Metallen wird verboten Schließlich kann man sich daraus diverse Waffen bauen.

Was kostet ein 3D Drucker? über 20.000€ Das Gerät kauft man auch mal so eben um die Ecke!
Dann müssten auch CNC Maschinen verboten werden ;-)

27.07.2013
16:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.07.2013
15:44
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von someone | #29

Uiuiui immer dieses Gewarne und Geheule über die pösen 3D-Drucker und die tödlichen Waffen/Objekte die sich damit herstellen lassen. Das, wenn ich die Munition schon am Start habe, die auch einfach in ein Rohr stecken kann und von hinten mit einem Hammer drauf hauen kann, geht ohne 3D-Drucker natürlich nicht. Leute die sich Waffen bauen wollen, können und haben das schon seit Jahrzehnten gemacht, auch ohne Computer und dieses Teufelswerkzeug von 3D-Druckern.

27.07.2013
15:15
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von Highlanders | #28

saure Gurken zeit laesst gruessen...Sieht ein wenig nach einem Teil aus einem YPS magazin...Komik mit Gimik...gibt es YPS eigentlich noch???

27.07.2013
15:09
Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker
von ElTonno | #27

Das ist wirklich sinnlos aufgebauschter Müll.

Ne Plastikpistole mit einem Einzelschuss und ca. 10 Sekunden Nachladezeit?

Da muss man aber schon SEHR gut treffen, ansonsten ist jedes Messer, jeder Speer, jede Steinschleuder oder jede Armbrust deutlich tödlicher.....

Eine starke Zwille mit 20 mm Kugel durchschlägt zwei menschliche Schädel hintereinander als wären sie aus Butter, Selbiges und mehr gilt für eine halbwegs gute Sportarmbrust. Dagegen ist so ein 9mm Patrönchen das reinste Kinder-Spielzeug.....

Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos