Polizei warnt vor tödlichen Waffen aus dem  3D-Drucker

Waffen aus dem 3D-Drucker stellen laut der Bundesregierung eine Gefahr für die innere Sicherheit dar.
Waffen aus dem 3D-Drucker stellen laut der Bundesregierung eine Gefahr für die innere Sicherheit dar.
Foto: David Cooper/The Toronto Star/Zumapress.com/dpa
Was wir bereits wissen
Tests der österreichischen Polizei zeigen: Mit 3D-Druckern lassen sich tödliche Waffen in wenigen Stunden produzieren. Die Gewerkschaft der Polizei warnt vor der neuen Technik und fordert, die Herstellung solcher Waffen unter Strafe zu stellen. Sie fürchtet um die Sicherheit in der Luftfahrt.

Essen.. Käufer von 3D-Druckern können mit ihren Geräten scharfe und auch tödlich wirkende Waffen bauen. Das haben Tests der österreichischen Polizei gezeigt. Sie hat in den Druckern, die plastische Formen spritzen können, in 30 Stunden eine Plastikpistole und die dazu gehörige 9-mm-Patrone produziert. In Berlin ist die Bundesregierung alarmiert. Sie sieht eine Gefahr für die innere Sicherheit. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verlangt, die Herstellung unter Strafe zu stellen.

Die Waffen könnten auf mehrere Meter tödlich wirkende Schüsse abfeuern, zitiert das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Linkspartei den österreichischen Bericht. Das Bundeskriminalamt plane „mit hoher Priorität“ selbst Tests mit 3D-Druckern. Sie sollen prüfen, wie leicht es ist, „ohne besondere Fachkenntnis“ Waffen und Munition nach Anleitungen im Internet herzustellen.

„Diese Technik erleichtert es, rechtswidrig an Waffen zu kommen“, warnt der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert. „Es gibt Handlungsbedarf“, sagte er unserer Zeitung: „Wer eine Waffe herstellt, muss sie nicht unbedingt selber einsetzen. Trotzdem sollten wir überlegen, ob nicht die Käufer von 3D-Druckern registriert werden müssen, weil sich daraus später ein Ermittlungsansatz ergeben kann. Zudem muss bereits das Herstellen von Waffen auf 3D-Druckern unter Strafe gestellt werden.“

GdP fürchtet Anstieg bei unregistrierten Waffen

Die Zahl der unregistrierten Waffen könne schnell ansteigen, fürchtet die GdP. „Wir haben viele, die heute noch weder legal noch illegal an eine Waffe kommen. Das könnte bald anders sein. Ungeübte können sich mit der Waffe aus dem Drucker zunächst selbst gefährden. Es gibt ein großes Potenzial für allgemeine Kriminalität wie Raubdelikte. Außerdem werden unsere Kollegen im Einsatz viel stärker gefährdet sein.“

USA Besonders betroffen: Die Luftsicherheit. „Die Sicherheitssysteme erkennen die mitgeführte Plastikwaffe nicht, und die noch nicht zusammengebauten Plastikteile sehen für Sicherheitskräfte wie der Spiel-Ärztekoffer eines Kindes aus“, sagt Plickert. Das glaubt auch die Bundespolizei. Die Waffe an Bord zu schmuggeln, ohne dass die Metalldetektoren anschlagen, sei möglich. Schon im Juni hatte sie vertraulich Dienststellen gemahnt, mit den Waffen aus den Druckern könnten Anschläge und Entführungen verübt werden.