Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Polizei stoppt „Blockupy“ und kesselt Demonstranten ein

03.06.2013 | 00:18 Uhr

Frankfurt. Die Frankfurter Polizei hat ihr Vorgehen bei der Großdemonstration des kapitalismuskritischen Bündnisses Blockupy verteidigt. Der Vorwurf, die Einsatzkräfte hätten zuvor geplant, die Demonstranten einzukesseln, sei völlig aus der Luft gegriffen, sagte Polizeipräsident Achim Thiel.

Der Demonstrationszug, der die Europäische Zentralbank (EZB) zum Ziel hatte, wurde am Samstag durch die Polizeiaktion gestoppt. Insgesamt nahmen nach Polizeiangaben rund 10 000 Menschen an den Protesten gegen die europäische Politik der Sparhaushalte teil, die Veranstalter sprachen von 20 000. Die Demo war als Höhepunkt von zwei Blockupy-Aktionstagen in der Bankenstadt geplant.

Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei in der Innenstadt die Hauptkundgebung verhindert und rund 900 Demonstranten stundenlang eingekesselt. Dennoch war es zu teilweise gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Dabei wurde nach Polizeiangaben 21 Polizisten und ein Demonstrant verletzt. Blockupy zählte 200 Verletzte, viele litten nach dem Einsatz von Pfefferspray unter Haut- und Augenreizungen. 45 Menschen wurden festgenommen. Das Blockupy-Bündnis warf der Polizei einen „grundlosen Gewalteinsatz“ vor. Die Einkesselung sei eine „bewusste und geplante Eskalation durch die Polizeiführung“ gewesen, sagte eine Sprecherin.

Nach den Worten des Frankfurter Polizeipräsidenten hingegen ließen die „Störer im Schwarzen Block“ den Beamten keine andere Wahl. Sie seien von dem Protestzug getrennt worden, um „den friedlichen Teilnehmern die Fortsetzung des Aufzuges zu ermöglichen“. Blockupy hingegen sprach von einer „vorbereiteten Falle“.

Die mehrtägigen Proteste des Bündnisses richteten sich gegen die Großbanken, die EU-Krisenpolitik, aber auch gegen Abschiebungen und den Fluglärm vom Frankfurter Flughafen. Unter den Demonstranten waren auch zahlreiche Teilnehmer aus Spanien, Italien und Frankreich.


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
03.06.2013
21:02
Polizei stoppt „Blockupy“ und kesselt Demonstranten ein
von bloss-keine-Katsche | #3

Ja sind wir denn in Ankara, Moskau oder Peking?

03.06.2013
20:22
Polizei stoppt „Blockupy“ und kesselt Demonstranten ein
von a_ha | #2

Blockupy verkehrt... :(

03.06.2013
12:25
Polizei stoppt „Blockupy“ und kesselt Demonstranten ein
von Werkmeister | #1

3.6.13 3.6.12 Ein Hoch der Occupy / Blockupy -Bewegung, soweit friedlich und gegen den Raubeinkapitalismus gerichtet. Aber nur, soweit diese Bewegung demokratischen Grundregeln folgt, friedlich protestiert, der Allgemeinheit dient und nicht ideologische Zwecke verfolgt. Banken müssen den Menschen dienen, die Umkehrung ist pervers. Diesen Forderungen folgend ist Occupy / Blockupy eine gute Sache. Ein zerstörerischer Virus hat die Berufsgruppe der Banken sippenhaft in Verruf gebracht. Und das nur, weil einige Zocker die Finanzwelt auf den Kopf gestellt und damit unser gesellschaftliches Grundsystem infrage stellen. Ein System, das uns ganzheitlich betrachtet über Jahrzehnte erfolgreich Freiheit, Demokratie und Wohlstand bescherten. Lasst Banken wieder den Menschen dienen. Sollte Occupy / Blockupy dieses Ziel mit seinen Protesten gegen die Abartigkeiten des Raubeinkapitalismus unserer Zeit auf friedliche Weise erreichen, hat es seinen Zweck erfüllt. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschbo

autoimport
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Gaza ohne Strom - Bombe trifft einziges Kraftwerk
Nahost-Konflikt
Der Gaza-Konflikt verschärft sich. Nach einer entsetzlichen Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzt hat, wurde am Dienstagvormittag das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Der Westen fordert eine sofortige, bedingungslose Waffenruhe.
36 zivile Opfer in der Ukraine - Granate trifft Seniorenheim
Ukraine-Krise
Die Kämpfe zwischen ukrainischen Soldaten und pro-russischen Separatisten in der Ostukraine halten an. Bei schweren Gefechten sind mindestens 31 Zivilisten getötet worden, unter ihnen acht Kinder. Weitere fünf Menschen starben bei einem Granatenangriff auf ein Seniorenheim in Lugansk.
Eltern erhielten Todesnachricht aus Bagdad per Telefon
Terrorist
Ein 21-Jähriger Mann aus Ennepetal soll sich im Irak in die Luft gesprengt haben. Die Behörden wollen das zwar noch nicht bestätigen, doch seine Eltern reden Klartext. Ein Anruf habe traurige Gewissheit über den Tod ihres Sohnes gebracht. Vor sechs Wochen hatten die Eltern ihn als vermisst gemeldet.